FANDOM


Aufgelistet sind die deutschen Meister im Schnellschach.

Seit 1990 richtet der Deutsche Schachbund nationale Einzelmeisterschaften aus. Seit 1993 werden zusätzlich Frauen-Schnellschach-Einzelmeisterschaften veranstaltet. Von 1975 bis zur Auflösung der DDR hatten dort schon Schnellschacheinzelmeisterschaften stattgefunden.

Deutsche offene Schnellschachmeistermeisterschaften Bearbeiten

Jahr Ort Sieger
1990 Frankfurt am Main 1. Lev Gutman
2. Otto Borik
3. Jörg Hickl
1991 Delmenhorst 1. Lev Gutman
2. Ralf Lau
3. Otto Borik
1992 Bad Blankenburg 1. Lev Gutman
2. Rainer Tomczak
3. Rainer Knaak
1993 Viersen 1. Lev Gutman
2. Ralf Lau
3. Gerhard Schebler
1994 Erfurt 1. Klaus Bischoff
2. Lev Gutman
3. Matthias Thesing
1995 Essen 1. Georg Siegel
2. Uwe Kunstowicz
3. Romuald Mainka
1996 Apolda 1. Peter Enders
2. Georg Siegel
3. Carsten Lingnau
1997 Templin 1. Peter Enders
2. Thomas Luther
3. Karsten Müller
1998 Deizisau 1. Robert Rabiega
2. Stefan Kindermann
3. Lev Gutman
1999 Frankfurt am Main-Höchst 1. Robert Rabiega
2. Stefan Kindermann
3. Lev Gutman
2000 Hockenheim 1. Robert Rabiega
2. Thorsten Michael Haub
3. Bernd Schneider
2001 Halle (Saale) 1. Karsten Müller
2. Sebastian Siebrecht
3. René Stern
2002 Apolda 1. Gerlef Meins
2. Thies Heinemann
3. Thorsten Michael Haub
2003 Hockenheim 1. Klaus Bischoff
2. Karl-Heinz Podzielny
3. Rainer Buhmann
2004 Höckendorf 1. Klaus Bischoff
2. Tillmann Vogler
3. Hans-Joachim Vatter
2005 Spiesen-Elversberg 1. Klaus Bischoff
2. Thies Heinemann
3. Torsten Lang
2006 Ingolstadt 1. Thorsten Michael Haub
2. Klaus Bischoff
3. Sergei Kalinitschew
2007 Bad Lauterberg 1. Karl-Heinz Podzielny
2. Thorsten Michael Haub
3. Karl-Jasmin Muranyi
2008 Fredersdorf-Vogelsdorf 1. Karl-Heinz Podzielny
2. Mathias Womacka
3. Ferenc Langheinrich
2009 Kiel 1. Karl-Heinz Podzielny
2. David Baramidze
3. Alexander Markgraf
2010 Hockenheim 1. René Stern
2. Michael Prusikin
3. Alexander Gasthofer

Deutsche Schnellschachmeisterschaften der Frauen Bearbeiten

Jahr Ort Sieger
1993 Herdorf[1] 1. Gisela Fischdick
2. Marina Olbrich
3. Annegret Weng
1994 Rodewisch[2] 1. Martina Beltz
2. Nellia Vidoniak
3. Kerstin Arnhold
1995 Wunsiedel[2] 1. Julia Scheynin
2. Gisela Fischdick
3. Anita Rieder
1996 Schwabmünchen[2] 1. Gisela Fischdick
2. Annemarie Sylvia Meier
3. Anita Rieder
1997 Bensheim-Auerbach (Bensheim)[2] 1. Annemarie Sylvia Meier
2. Marina Olbrich
3. Gisela Fischdick
1998 Wolfen[2] 1. Constanze Jahn
2. Vera Jürgens
3. Annett Wagner-Michel
1999 Wadgassen[2] 1. Gisela Fischdick
2. Annegret Weng
3. Birke Bielicki
2000 Hockenheim[2] 1. Gisela Fischdick
2. Jessica Nill
3. Heike Vogel
2001 Halle (Saale) 1. Elisabeth Pähtz
2. Sandra Ulms
3. Constanze Jahn
2002 Barnstorf[2] 1. Gisela Fischdick
2. Vera Jürgens
3. Anja Hegeler
2003 Bad Königshofen im Grabfeld 1. Heike Vogel
2. Sandra Ulms
3. Jessica Nill
2004 Kiel 1. Sandra Ulms
2. Verena Nagel
3. Natalie Funk
2005 Halle (Saale) 1. Constanze Jahn
2. Sandra Ulms
3. Heike Vogel
2006 Halle (Saale)[2] 1. Sandra Ulms
2. Verena Nagel
3. Claudia Eckhardt
2007 Bad Lauterberg 1. Vera Jürgens
2. Sandra Ulms
3. Nellia Vidoniak
2008 Guben 1. Sibylle Heyme
2. Sandra Ulms
3. Christin Burisch
2009 Jüterbog 1. Sandra Ulms
2. Martina Skogvall
3. Heike Germann

Offene Schnellschachmeistermeisterschaften der DDR Bearbeiten

Jahr Ort Sieger
1975 Norbert Fiedler
1976 Dresden Lutz Nötzold
1977 Bernburg (Saale) Lothar Zinn
1978 Cottbus Michael Stettler
1979 Leipzig Thomas Jakat
1980 Ost-Berlin Peter Welz
1981 Leinefelde Steffen Lamm
1982 Dresden Michael Schmidt
1983 Dresden Ralph Kahe
1984 Dresden Hartmut Backe
1985 Dresden Harald Darius
1986 Dresden Rainer Serfling
1987 Dresden Karsten Schulz
1988 Dresden Karsten Schulz
1989 Dresden Karsten Schulz

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

Alle Informationen, die nicht mit Einzelnachweisen belegt sind, stammen von den im Kapitel Weblinks angegebenen Archivseiten des deutschen Schachbundes (Stand: 28. Dezember 2009).

  1. Zeitungsmeldung vom 21. September 1993
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Deutsche Meisterschaften auf der Webseite von Gerhard Hund


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.