FANDOM


Lasse Sobiech
Personalia
Geburtstag 18. Januar 1991
Geburtsort SchwerteDeutschland
Größe 196 cm
Position Innenverteidiger

2 Stand: 18. Dezember 2010

Lasse Sobiech (* 18. Januar 1991 in Schwerte) ist ein deutscher Fußballspieler. Er wird in der Innenverteidigung eingesetzt.

Karriere Bearbeiten

Im Verein Bearbeiten

In der Jugend spielte Lasse Sobiech zunächst für den VfL Schwerte, bevor er 2003 zu Borussia Dortmund wechselte. Dort durchlief er im Folgenden die Jugendabteilungen und erreichte mit den B- und A-Junioren vier Endspiele, die allerdings allesamt verloren wurden: 2007 und 2008 das Finale um die deutsche B-Jugendmeisterschaft, sowie 2009 die Entscheidungsspiele um die A-Jugendmeisterschaft und den DFB-Junioren-Vereinspokal. 2009 bekam er bei den Borussen auch einen Vertrag bis zum Sommer 2012.[1] Zur Drittliga-Saison 2009/10 wurde er, obwohl er noch eine Spielzeit für die A-Jugend zum Einsatz hätte kommen können, in den Kader der zweiten Mannschaft aufgenommen. So gab er für diese am 25. Juli 2009, dem 1. Spieltag, sein Profiligadebüt bei Wacker Burghausen, das 3:4 aus Dortmunder Sicht endete. Auch im weiteren Verlauf der Saison blieb er Stammspieler und bestritt so 32 Partien. Dabei traf er einmal ins Tor, zugleich sein Premierentreffer im Seniorenfußball. Er sorgte dabei bei der 4:1-Auswärtsniederlage beim VfL Osnabrück per Kopf für den zwischenzeitlichen Ausgleich.[2] Mit seinem Team belegte er am Schluss den 18. Tabellenplatz und stieg somit in die Regionalliga ab.

In der Nationalmannschaft Bearbeiten

2009 wurde Sobiech erstmals in eine Auswahl des DFB berufen. Für die U-18 lief er dreimal auf und wurde danach in die U-19 übernommen. Für die Spiele am 3. und 7. September 2010 wurde er zusammen mit seinen Teamkollegen Mario Götze und Marc Hornschuh für die U-21 nominiert.[3]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ruhr Nachrichten.de: Verträge für Stiepermann und Sobiech
  2. kicker online: Osnabrück springt auf Rang Drei
  3. 12 Borussen zur Nationalmannschaft: Götze für die deutsche U21 nominiert, bvb.de


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.