Fandom


(wikif.)
(add Nachruf)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{QS-Antrag|1=1. Februar 2008|2= ''Bitte aufpäppeln.'' [[Benutzer:Björn Bornhöft|Björn B.]] <sup><small>[[Benutzer Diskussion:Björn Bornhöft|War was?]] </small></sup> 21:51, 1. Feb. 2008 (CET)}}
 
{{QS-Antrag|1=1. Februar 2008|2= ''Bitte aufpäppeln.'' [[Benutzer:Björn Bornhöft|Björn B.]] <sup><small>[[Benutzer Diskussion:Björn Bornhöft|War was?]] </small></sup> 21:51, 1. Feb. 2008 (CET)}}
'''Kurt Erlebach''' (* [[15. Juli]] [[1923]]; † [[11. Januar]] [[2008]]) war ein deutscher Politiker ([[KPD]], später [[DKP]]).
+
'''Kurt Erlebach''' (* [[15. Juli]] [[1922]] in [[Landshut (Begriffsklärung)|Landshut (Schlesien)]]; † [[11. Januar]] [[2008]]) war ein deutscher Politiker ([[KPD]], später [[DKP]]).
   
==Karriere==
+
==Leben==
Erlebach war von 1950 bis 1956 Mitglied der hamburgischen Bürgerschaft. Ab 1954 gehörte er dem Parteivorstand an.
+
Nach der Lehre als Tischler, wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Er nahm am Einmarsch in die Sowjetunion teil. Dort geriet er 1943 in [[Kriegsgefangenschaft]]. Dort kam er in Kontakt mit Vertretern des [[Nationalkomitee Freies Deutschland]]. Nach dem Kriegsende ging Erlebach nach Hamburg, arbeitete zunächst als Tischler und wurde Mitglied der [[FDJ]] und der [[KPD]].
  +
  +
Erlebach war von 1950 bis 1956 Mitglied der hamburgischen Bürgerschaft. Ab 1954 gehörte er dem Parteivorstand an. <ref name=Bezeichnung1> [http://www.jungewelt.de/2008/01-19/014.php Nachruf] in der Tageszeitung [[Junge Welt]]</ref>.
  +
  +
==Quellen==
  +
<references/>
   
 
{{DEFAULTSORT:Erlebach, Kurt}}
 
{{DEFAULTSORT:Erlebach, Kurt}}

Version vom 1. Februar 2008, 22:32 Uhr

Ambox rewrite Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:
Bitte aufpäppeln. Björn B. War was? 21:51, 1. Feb. 2008 (CET)

Kurt Erlebach (* 15. Juli 1922 in Landshut (Schlesien); † 11. Januar 2008) war ein deutscher Politiker (KPD, später DKP).

Leben

Nach der Lehre als Tischler, wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Er nahm am Einmarsch in die Sowjetunion teil. Dort geriet er 1943 in Kriegsgefangenschaft. Dort kam er in Kontakt mit Vertretern des Nationalkomitee Freies Deutschland. Nach dem Kriegsende ging Erlebach nach Hamburg, arbeitete zunächst als Tischler und wurde Mitglied der FDJ und der KPD.

Erlebach war von 1950 bis 1956 Mitglied der hamburgischen Bürgerschaft. Ab 1954 gehörte er dem Parteivorstand an. [1].

Quellen

  1. Nachruf in der Tageszeitung Junge Welt
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.