FANDOM


Flag of Canada and Germany Kris Sparre Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Januar 1987
Geburtsort Mississauga, Ontario, Kanada
Größe 179 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #9
Schusshand Links
Spielerkarriere
2003–2004 Brampton Capitals
2005–2007 Barrie Colts
2007–2008 Mississauga St. Michael’s Majors
2008 Columbia Inferno
2008–2009 Idaho Steelheads
seit 2009 Iserlohn Roosters

Kris Sparre (* 12. Januar 1987 in Mississauga, Ontario) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2009 für die Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere Bearbeiten

Kris Sparre begann seine Karriere 2003 in der Ontario Provincial Junior Hockey League bei den Brampton Capitals. In der Saison 2005/06 spielte er für vier Mannschaften. Dies waren die Mississauga Chargers und Couchiching Terriers aus OPJHL, die Halifax Mooseheads aus der Quebec Major Junior Hockey League sowie die Barrie Colts aus der Ontario Hockey League, für die der Kanadier 23 Partien absolvierte. Im nächsten Jahr wurde er viertbester Scorer seines Teams und konnte sich mit den Colts für die Play-offs qualifizieren. Kurz nach dem Start der Spielzeit 2007/08 wechselte Sparre zu den Mississauga St. Michael’s Majors, für die er in 56 Spielen auflief.

Zum Ende der Saison unterschrieb der Stürmer seines ersten Profivertrag bei den Columbia Inferno aus der ECHL. Im Sommer 2008 wechselte er zum Ligakonkurrenten Idaho Steelheads. Nach dem Erreichen der Play-offs folgte das Aus im Viertelfinale, wo man die Serie mit 0:4 gegen die Victoria Salmon Kings verlor.

Zur Saison 2009/10 unterschrieb Kris Sparre einen Vertrag bei den Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga und ging dort gemeinsam mit seinem Bruder Daniel Sparre auf Torejagd. Sein Vertrag war zunächst nur auf Try-Out-Basis und konnte in den ersten beiden Monaten jederzeit gekündigt werden. Von dieser Option machten die Roosters allerdings keinen Gebrauch. Kris Sparre war als Stürmer für die vierte Reihe eingeplant und fiel wie sein Bruder aufgrund eines deutschen Passes nicht unter das Ausländerkontingent. Die Saison begann er aber an der Seite seines Bruders und Mads Christensen in der dritten Reihe. Sein erstes Tor erzielte er beim Auswärtssieg gegen die Frankfurt Lions, als er Ian Gordon im Penalty-Schießen mit einem Schlagschuss überwand. Nach Umstellungen im Team spielte Sparre ab November 2009, wie ursprünglich geplant, meistens in der vierten Reihe und erzielte noch vier weitere Tore. Nach der Saison verlängerte er seinen Vertrag um ein Jahr.

Familie Bearbeiten

Kris Sparre ist der Bruder von Daniel Sparre, der ebenfalls professioneller Eishockeyspieler ist. Zusammen spielten die Brüder in der Saison 2007/08 für Columbia Inferno in der ECHL und während der Saison 2009/10 für die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga.

Karrierestatistik Bearbeiten

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2003/04 Brampton Capitals OPJHL 17 2 4 6 6
2005/06 Mississauga Chargers OPJHL 9 3 3 6 22
2005/06 Couchiching Terriers OPJHL 9 4 5 9 2
2005/06 Halifax Mooseheads QMJHL 1 0 0 0 2
2005/06 Barrie Colts OHL 23 1 3 4 6
2006/07 Barrie Colts OHL 68 29 22 51 34 8 1 1 2 6
2007/08 Barrie Colts OHL 3 0 2 2 2
2007/08 Mississauga St. Michael’s Majors OHL 56 22 13 35 33
2007/08 Columbia Inferno ECHL 9 1 3 4 10 3 0 0 0 2
2008/09 Idaho Steelheads ECHL 56 16 19 35 95
2009/10 Iserlohn Roosters DEL 55 5 1 6 46
2010/11 Iserlohn Roosters DEL
OHL gesamt 150 52 40 92 75 8 1 1 2 6
ECHL gesamt 65 17 22 39 105 3 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.