FANDOM


Die Touristikgemeinschaft Kraichgau Stromberg Tourismus e.V. (KST) wurde 1993 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Fremdenverkehrsgemeinschaften Stromberg und Kraichgau zur Touristikgemeinschaft Kraichgau-Stromberg. Die KST ist Träger der 1995 eingerichteten Weinstraße Kraichgau-Stromberg.

Wirkungskreis Bearbeiten

Die im Verein zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden liegen anteilig in den Landkreisen Karlsruhe, Enz, Heilbronn, Ludwigsburg und Rhein-Neckar. Die Abgrenzung des Gebietes liegt zwischen den Landschaftszügen Kraichgau, Stromberg, Heuchelberg, Zabergäu , der BAB 5/BAB 6 und BAB 8/BAB 81.

Die angrenzenden touristische Gebietsgemeinschaften: Schwarzwald-Tourismus, TG Baden-Elsass-Pfalz (PAMINA), TG Kurpfalz, TG Odenwald, TG Hohenlohe, Hohenlohe-Schwäbisch Hall Tourismus, Region Stuttgart, Heilbronner Land.

Geschichte Bearbeiten

Die KST wurde 1993 gegründet und verstärkte seit 2000 die touristische Arbeit durch den Zusammenschluss von Mitgliedskommunen in Zielgebietsagenturen: der "Neckar-Zaber-Tourismus" für die Kommunen Brackenheim und Zaberfeld, das "3B-Tourismus-Team" für die Städte Besigheim, Bietigheim-Bissingen und Bönnigheim, das "Obst- und Weinquartett" (Erligheim, Kirchheim am Neckar, Löchgau, Walheim am Neckar), die Brunnenregion (Epfenbach, Helmstadt-Bargen, Neckarbischofsheim, Neidenstein, Reichartshausen, Waibstadt) sowie das "Kraichgauer Wohlfühlland" für Bad Schönborn, Kraichtal, Östringen und Ubstadt-Weiher. 2002 erfolgte die Umbenennung in Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (KST) entsprechend dem Tendenzbeschluss des Deutschen Tourismus-Verbandes.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.