FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)

Klaus Knall (* 23. September 1936 in Schäßburg (heute Sighişoara)) ist ein deutscher Dirigent und Kantor mit Wurzeln im rumänischen Siebenbürgen.

Knall erhielt seine Grundausbildung unter anderem bei Viktor Bickerich in Kronstadt (heute Braşov). Er studierte darauf an den Musikhochschulen von Klausenburg und Freiburg im Breisgau; er schloss seine Ausbildung mit der so genannten „Kantor A“-Prüfung sowie einer Zusatzausbildung in Orchesterleitung erfolgreich ab.

Nach seiner Tätigkeit als Kantor an der Christuskirche in Freiburg im Breisgau, welche sieben Jahre andauerte, leitete Knall zwischen 1972 und 1996 die Kantoreien des Münsters, des Münsters und des Grossmünsters in Zürich; zudem war er auch kurzzeitig Chefdirigent der Knabenkantorei Basel (1982–1983); dieses Dirigat gab er jedoch nach einem Jahr wegen Zeitmangels auf, sodass der Chor von Beat Raaflaub übernommen wurde. Von 1981 bis 1996 wirkte Knall auch als Kantorenschulleiter am Institut für Kirchenmusik in Zürich.

Seit 1997 tritt Knall wiederkehrend mit dem Chor Collegium Vocale aus Zürich schweizweit auf.

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.