Fandom


Kerstin Vogel (* 18. März 1985) ist eine deutsche Schwimmerin. Sie ist die amtierende deutsche Meisterin über 50 m Brust und dritte über 100 Meter Brust, sowie amtierende deutsche Rekordhalterin über 50m Brust auf der 50-Meter Bahn. Sie lebt momentan in Essen und startet seit September 2009 für die SG Essen unter ihrem Trainer Henning Lambertz.

Werdegang Bearbeiten

Vogel schwamm in ihrer Jugend für den BSC Overath/Rösrath, bevor sie 2001 mit ihrem Trainer Hartmut Blume zum SV Bayer Wuppertal wechselte und dort für die SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen an den Start ging. Mit diesem Verein gewann sie auch im Jahr 2002 bei den 114. Deutschen Meisterschaften in Warendorf ihre erste Deutsche Jahrgangsmeisterschaft über 50-Meter Brust in 0:32,49 Minuten.[1] 2003 stand sie dann in ihrem ersten Finale in der Offenen Klasse auf der 50-Meter Bahn, bei den 115. Deutschen Meisterschaften in Hamburg, dort belegte sie dann in 0:32,44 Minuten Rang fünf.

Im Sommer 2003 wechselte sie mit ihrem Trainer Blume zum SV Schwäbisch Gmünd, wo sie die nächsten zwei Jahre blieb und auch ihr Abitur machte. Bereits im November 2003 konnte sie für ihren neuen Verein die deutsche Vizemeisterschaft auf der 25-Meter Bahn erringen und damit das Ticket für die Kurzbahneuropameisterschaften in Dublin lösen, wo sie in 0:31,07 Minuten im Finale Rang vier belegte.[2]

Nach dem bestandenen Abitur im Frühjahr 2005 legte sie eine Pause vom Schwimmsport ein[3] und kehrte erst im Sommer 2006 ins Schwimmbecken zurück. Von da an startete sie für den SV Rhenania Köln unter Trainer Ralf Steffen und studierte zugleich an den Deutschen Sporthochschule in Köln. Bereits ein Jahr später konnte sie bei den 119. Deutschen Meisterschaften in Berlin in 0:31,88 Minuten die Bronzemedaille gewinnen und sich somit in der deutschen Spitze zurückmelden.[4]

Den Höhepunkt ihrer Karriere bildete das Jahr 2009. Bei den 121. Deutschen Meisterschaften gewann sie in 0:31,20 Minuten. ihren ersten Deutschen Meistertitel in der Offenen Klasse über 50-Meter Brust[5] und konnte sich damit für die Weltmeisterschaften in Rom qualifizieren. Dort belegte sie nach einem deutschen Rekord (0:30,77 Minuten) im Vorlauf[6] im Halbfinale in 0:31,04 Minuten Rang elf und verpasste somit den Einzug ins Finale[7]. Im Herbst 2009 stellte sie dann beim 40. Internationalen SchwimmFestival in Aachen auch einen neuen deutschen Rekord auf der 25-Meter Bahn auf (0:30,14) [8] und belegte zudem Rang zwei beim Weltcup in Durban, Südafrika über 50-Meter Brust.

Sportliche Erfolge [9] Bearbeiten

Internationale Erfolge Bearbeiten

Nationale Erfolge Bearbeiten

  • Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2002 in Warendorf: 1. Platz über 50-Meter Brust in 0:32,49 Minuten
  • 115. Deutsche Meisterschaften 2003 in Hamburg: 5. Platz über 50-Meter Brust in 0:32,44 Minuten
  • Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2003 in Gelsenkirchen: 2. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,46 Minuten und 5. Platz über 100-Meter Brust in 1:09,29 Minuten
  • 116. Deutsche Meisterschaften 2004 in Berlin: 4. Platz über 50-Meter Brust in 0:32,42 Minuten
  • Deutsche Juniorenmeisterschaften 2004 in Hannover: 1. Platz über 50-Meter Brust in 0:32,43 Minuten und 3. Platz über 100-Meter Brust in 1:13,22 Minuten
  • Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2004 in Essen: 4. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,87 Minuten
  • 117. Deutsche Meisterschaften 2005 in Berlin: 4. Platz über 50-Meter Brust in 0:32,52 Minuten
  • Deutsche Wintermeisterschaften 2006 in Hannover: 5. über 50-Meter Brust in 0:32,62 Minuten
  • 119. Deutschen Meisterschaften 2007 in Berlin: 3. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,88 Minuten und 6. Platz über 100-Meter Brust in 1:11,09 Minuten
  • Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2007 in Essen: 3. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,06 Minuten und 4. Platz über 100-Meter Lagen in 1:03,38 Minuten
  • 120. Deutschen Meisterschaften 2008 in Berlin: 2. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,71 Minuten
  • Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2008 in Essen: 2. Platz über 50-Meter Brust in 0:30,86 Minuten und 2. Platz über 100-Meter Brust in 1:07,62 Minuten und 5. Platz über 50-Meter Freistil in 0:25,34 Minuten
  • 121. Deutschen Meisterschaften 2009 in Berlin: 1. Platz über 50-Meter Brust in 0:31,20 Minuten und 3. Platz über 100-Meter Brust in 1:08,34 Minuten

Rekorde Bearbeiten

Deutsche Rekorde (1)
50 m Brust 00:30,77 min 1. August 2009 Rom
(Stand: 22. Februar 2010)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften 2002, Abschnitt 4
  2. Wapedia: European Short Course Swimming Championships 2003
  3. Kerstin Vogel beim SVG verabschiedet
  4. Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften 2007
  5. Meisterportrait 2009
  6. Sport1.de: Vogel mit Rekord ins Halbfinale
  7. RP Online: Vogel im Brust-Halbfinale ausgeschieden.
  8. WAZ:Ruhnau und Vogel in Rekordlaune.
  9. Offiziellen Internetseite der Fachsparte Schwimmen im DSV.


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.