FANDOM


Katja Wüstenfeld Biathlon pictogram
Katja wüstenfeld beer biathletin - 2
Voller Name Katja Wüstenfeld (geb. Beer)
Verband DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 10. Oktober 1976
Geburtsort Dohna, DDR
Karriere
Beruf Studentin
Verein SSV Altenberg
Europacup-/IBU-Cup-Siege 1
Debüt im Weltcup 1996
Weltcupsiege 1
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 3 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2001 Haute Maurienne Sprint
0Gold0 2001 Haute-Maurienne Verfolgung
0Gold0 2001 Haute Maurienne Staffel
0Bronze0 2006 Langdorf Staffel
Weltcupbilanz
 

Katja Wüstenfeld, geboren als Katja Beer, (* 10. Oktober 1976 in Dohna) ist eine ehemalige deutsche Biathletin, die in Zinnwald aufwuchs.

Werdegang Bearbeiten

Der Vater Manfred Beer ist ein ehemaliger erfolgreicher Biathlet. Durch ihn kam Katja 1994 auch zum Biathlon, nachdem sie vorher als Turnerin an Wettkämpfen teilnahm. Ihre Schwester Romy Beer ist ebenfalls Biathletin.

Für einige Jahre war Katja Wüstenfeld festes Mitglied der Deutschen Biathlon-Nationalmannschaft. Durch ein Missgeschick wurde ihr allerdings die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City verwehrt. Im Ausscheidungsrennen gegen Martina Zellner brach der Schlagbolzen ihres Gewehrs. In den folgenden Jahren hatte sie Schwierigkeiten, sich für die Nationalmannschaft zu qualifizieren, vor allem an den jeweiligen internationalen Meisterschaften blieben ihr aufgrund Starterzahlbegrenzungen pro Nation innerhalb der starken deutschen Damen-Nationalmannschaft mehrfach Teilnahmen versagt. Vor dem Beginn der Saison 2006/07 beendete sie ihre Karriere,[1] als mit Kathrin Hitzer und Magdalena Neuner zwei vielversprechende Nachwuchsathletinnen in den Nationalkader aufrückten und sie für die Weltcuprennen keinen Startplatz mehr sicher hatte.

Katja Wüstenfeld ist beim deutschen Zoll beschäftigt, wo sie während ihrer Biathlonkarriere auch gefördert wurde. Nach ihrem Rücktritt vom Leistungssport begann sie das Studium Bachelor International Business (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften) an der HTW Dresden. Seit 2007 ist Katja Wüstenfeld auch als Co-Kommentatorin neben Sigi Heinrich bei Biathlon-Übertragungen des Sportsenders Eurosport tätig.[2] Sie ist mit dem ehemaligen Biathleten Jan Wüstenfeld verheiratet.[3]

Biathlon-Weltcup-Platzierungen Bearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 2
2. Platz 1 7 8
3. Platz 2 1 3
Top 10 5 14 9 2 12 42
Punkteränge 16 41 37 16 1 12 123
Starts 24 68 52 16 1 12 173

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Nun doch Rücktritt Katja Beers. biathlon-online.de, 4. Oktober 2006, abgerufen am 11. September 2012.
  2. http://www.medienhandbuch-sport.de/index.php/item/1422-eurosport-reporter-und-experten-fur-den-winter.html
  3. Mitteilung auf Biathlon-Online.de. 24. Dezember 2010


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.