FANDOM


Katharina Echter Biathlon pictogram
Voller Name Katharina Echter
Verband DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 18. Juli 1982
Geburtsort Deutschland
Karriere
Beruf Studentin
Verein SC Partenkirchen
SC Eibsee Grainau
D´Waxlstoana Grainau
Trainer Hans-Ulrich Spengler
Remo Krug
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2003
Europacup-/IBU-Cup-Siege 1
Status nicht aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
DM-Medaillen 1 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
JWM-Medaillen 0 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
JEM-Medaillen 1 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Bronze0 Minsk 2004 Staffel
Logo DSV Deutsche Meisterschaften
0Gold0 2004 Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2003 Kościelisko Staffel
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 2002 Kontiolahti Staffel
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 13. März 2008

Katharina Echter (* 18. Juli 1982) ist eine deutsche Biathletin, die auch im Crosslauf des Sommerbiathlons antritt, und BMX-Sportlerin aus Grainau.

Echter war Schülerin des Ski-Gymnasiums Berchtesgaden und schloss dieses im Jahr 2001 mit dem Abitur ab. Zu dieser Zeit gehörte sie zu den besten Nachwuchssportlern im deutschen Biathlon. Bei den Europameisterschaften 2002 in Kontiolahti gewann Echter Gold in der Junioren-Staffel zusammen mit Barbara Ertl und Jenny Adler. Ihr erfolgreichstes Jahr war die Saison 2003/04, als sie unter anderem Zweite der Europacup-Gesamtwertung hinter Irina Malgina und vor Ute Niziak wurde und in Méribel mit der Staffel ihr einziges Europacup-Rennen gewann. 2004 wurde sie Deutsche Meisterin mit der bayrischen Staffel, der auch Uschi Disl und Martina Glagow angehörten. In der Saison 2004/05 gewann sie den Deutschland-Pokal vor Hanna Möller und Niziak. Sie war Teilnehmerin an den erstmals ausgetragenen Sommerbiathlon-Europameisterschaften 2004, wo sie mit neunten Plätzen im Sprint und in der Verfolgung Vorletzte und Letzte wurde.

Seit sie ihr Studium in Augsburg aufgenommen hat, tritt sie im Biathlon kürzer, hat ihre Karriere aber nicht offiziell beendet, unter anderem nahm sie an der Universiade in Turin im Januar 2007 teil.[1] Neben dem Biathlon betreibt Echter eine Reihe weiterer Sportarten, so spielt sie Fußball beim SC Eibsee Grainau, bestreitet Rennen im Skilanglauf und fährt Mountainbike sowie BMX in der BMX Bundesliga[2] für die BMX Vereinigung e. V. Bayern. Mit dem 20" BMX-Rad war Echter Vierte der deutschen Meisterschaften 2007.[3] In der deutschen Rangliste belegte sie 2006 den vierten Platz in der Klasse Cruiser, 2008 war sie Ranglisten-Sechste.[4][5]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Universiade – Resultate der deutschen Studierenden. Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband. 2007-01-21. Abgerufen im 2013-08-26.
  2. Jan Gorbach: BMX Bundesliga. BMX-Marketingagentur. 2006-05-21. Abgerufen im 2009-01-29.
  3. Abteilung BMX (Bicycle Moto Cross). www.bmx-garmisch.de. Abgerufen im 2009-01-29.
  4. BMX Bundesrangliste 2006 (PDF; 32 kB) BMX Rennverwaltung rad-net.de. 2006-05-21. Abgerufen im 2009-01-29.
  5. Saison-Rangliste – Cruiser weiblich 2008 (PDF; 138 kB) BMX-Marketingagentur. 2008-08-26. Abgerufen im 2009-01-29.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.