FANDOM


Disambig mirror 2 Dieser Artikel befasst sich mit dem Fußballspieler Karsten Baumann. Für andere Personen siehe auch Carsten Baumann.
Karsten Baumann
Personalia
Geburtstag 14. Oktober 1969
Geburtsort OldenburgDeutschland
Größe 183 cm
Position Abwehrspieler

Karsten Baumann (* 14. Oktober 1969 in Oldenburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer. Seit 2009 steht er beim Zweitligisten VfL Osnabrück unter Vertrag.

Laufbahn als Spieler Bearbeiten

Der Verteidiger machte seine ersten Schritte als Fußballer beim TuS Eversten, danach spielte er bis 1988 beim VfB Oldenburg. Im Alter von 19 Jahren wechselte er zum Bundesligisten 1. FC Köln. Mit der Zeit konnte er sich einen Stammplatz als Abwehrspieler in der ersten Elf sichern. Seine Leistungen wurden vom DFB mit Einladungen für die U21-Nationalmannschaft belohnt. Dort kam er einmal zum Einsatz, ebenso in der Olympia-Nationalelf. 1998 holte ihn Borussia Dortmund, um ihren Defensivbereich zu verstärken. Auch im Ruhrgebiet hatte er lange einen Stammplatz sicher. Dennoch wurde er mit Ablauf der Saison 1999/2000 aussortiert und wechselte in die 2. Bundesliga zu Rot-Weiß Oberhausen. Ein Jahr später zog es ihn zurück nach Köln, wo er sich dem unterklassigen Verein Viktoria Köln anschloss. Anschließend war er beim Wuppertaler SV und der SG Wattenscheid 09 aktiv, bevor er 2006 seine Spielerkarriere beendete.

Laufbahn als Trainer Bearbeiten

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn begann Baumann eine fünfmonatige Trainerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Köln. Dort erhielt er die Uefa-Pro-Lizenz und wurde als Lehrgangsbester geehrt. Während seiner Ausbildung arbeitete er bereits bei der Vereinigung der Vertragsfußballspieler als Trainer für arbeitslose Profifußballer. Vom 20. Februar 2008 bis 28. April 2009 war er als Cheftrainer beim Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt tätig. Am 12. Juni 2009 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück, mit welchem er am 8. Mai 2010 nach einem 1:0-Sieg bei Wacker Burghausen den Wiederaufstieg in die 2. Liga feierte.

Statistik Bearbeiten

  • DFB-Pokal
    16 Spiele; 2 Tore für 1. FC Köln

Erfolge Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.