FANDOM


Karl-Heinz Thielen (* 2. April 1940) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Thielen spielte auf der Position des Rechtsaußen in der Mannschaft des 1. FC Köln, die 1963 Gründungsmitglied der 1. Bundesliga war. Bereits im ersten Jahr wurde er mit 25 Einsätzen und 15 Toren Deutscher Meister. Insgesamt kam er, der seit 1959 für den FC auch schon in der Oberliga West spielte, zwischen 1963 und 1973 auf 221 Bundesliga-Einsätze und erzielte dabei 55 Tore. Am 7. Dezember 1963 gelang es ihm beim 5:1-Sieg des 1. FC Köln gegen den 1. FC Kaiserslautern als erstem von bislang 13 Spielern, fünf Tore in einem Bundesligaspiel zu erzielen. In der Nationalmannschaft spielte er nur zweimal Mitte der 60er Jahre.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn wurde er Fußballmanager und hatte maßgeblichen Anteil an der Verpflichtung von Trainer Hennes Weisweiler, mit dem der 1. FC Köln 1976/1977 Deutscher Pokalsieger wurde. 1977/1978 holte er mit dem 1. FC Köln das Double (Deutscher Meister/DFB-Pokalsieger).

Später war er auch als Schatzmeister, Geschäftsführer und Vizepräsident tätig. Von 1989 bis 1991 war er Sportdirektor bei Fortuna Düsseldorf. Von Ende 1992 bis September 1993 kehrte er noch einmal als Manager zum 1. FC Köln zurück. Dabei gelang es ihm den Club vor dem drohenden Abstieg in die zweite Fußballbundesliga zu retten. Im selben Jahr wurde er mit dem 1. FC Köln deutscher Hallenmeister.

Heute ist Karl-Heinz Thielen als Spielervermittler tätig.

VereineBearbeiten

nach der aktiven Laufbahn

  • 1973–1986 1. FC Köln, in verschiedenen Funktionen (siehe Text)
  • 1989–1991 Sportdirektor Fortuna Düsseldorf
  • 1992–1993 Manager beim 1. FC Köln

StatistikBearbeiten

  • Endrunde um die Deutsche Meisterschaft
    17 Spiele; 15 Tore
  • Westpokal
    12 Spiele; 8 Tore

ErfolgeBearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.