FANDOM


KSV Klein-Karben
KSV Klein-Karben
Basisdaten
Name KSV Klein-Karben 1890 e.V.
Gründung 1890
Farben blau und weiß
Präsident Harald Wilke
Erste Mannschaft
Trainer Amir Mustafic (1. Mannschaft)
Spielstätte Günter-Reutzel-Sportfeld
Plätze 3.500
Liga Hessenliga
2008/2009 7. Platz
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der KSV Klein-Karben 1890 e.V. ist ein deutscher Fußballverein aus Karben. Er wurde 1890 gegründet.

Der Verein Bearbeiten

Der Verein spielt auch in der Saison 2009/2010 in der Fußball-Oberliga Hessen (5. Liga), und ist der dienstälteste Verein in Hessens höchster Spielklasse, der er seit der Saison 1997/1998 angehört. In der Saison 2009/2010 wird der ehemalige Fußballprofi und Fußball-Lehrer Dietmar "Atze" Rompel den scheidenden Spielertrainer Amir Mustafic als Trainer ablösen.

Der Traditionsklub aus der Wetterau ist nach dem Abstieg des Lokalrivalen FV Bad Vilbel 1919 in die Landesliga Süd in der Saison 2006/2007 der am höchsten spielende Verein im Wetteraukreis. Dies spiegelt sich jedoch leider nicht in dem mäßigen Zuschauerschnitt von 277 Zuschauern (2007/08) wider. Der Karbener Club gehört zu den traditionsreichsten Vereinen der Wetterau. Spielort ist das Günter-Reutzel Sportfeld mit einer überdachten Sitztribüne und einem Fassungsvermögen von ca. 3500 Zuschauern. Zur Verfügung stehen dem Verein zusätzlich ein Kunstrasen, ein weiterer Rasen, sowie ein Hartplatz.

Der Verein engagiert sich dazu sehr für die Jugend, hält jedes Jahr ein Hallen,- sowie ein Sommerturnier ab, bietet Jugendspielern aus der Umgebung ein Sichtungstraining an um sich zu präsentieren und nahm 2009 zum ersten Mal das DFB-Fußballabzeichen ab. Weiterhin bietet der KSV Klein-Karben in den Sommerferien 2009 ein Jugendtrainingscamp an.

Der Verein wird seit mehreren Jahren vom Sporthaus Saller ausgerüstet, sowie vom Hauptsponsor, dem Büromöbelhersteller König & Neurath unterstützt.

Erfolge Bearbeiten

  • Meister der Landesliga Süd in der Saison 1996/1997
  • Meister der Oberliga-Hessen in der Saison 1999/2000
  • Vize-Hessenpokalsieger in der Saison 2006/2007 (0:3 im Finale gegen Regionalligist SV Darmstadt 98)
  • Seit 2007 der dienstälteste Verein der Oberliga Hessen
  • Seit 12 Jahren ununterbrochen in der höchsten Amateurklasse Hessens zuhause

Jugendarbeit Bearbeiten

Neben seiner zweiten Seniorenmannschaft, welche in der Gruppenliga (Früher: Bezirksoberliga) Frankfurt/West beheimatet ist, unterhält der Verein 14 Jugend- sowie eine Altherrenmannschaft. Die Jugend umfasst hier alle Altersklassen von der A-Jugend bis hin zur G-Jugend (Bambinis). Hiermit übernimmt der Verein durch die Betreuung von mehr als 250 Jugendlichen einen großen sozialen Auftrag. Von der A1-Jugend bis zur D1-Jugend wird beim KSV Klein-Karben leistungsorientiert Fußball gespielt. So spielen die A1-Jugend und die B1-Jugend in der Gruppenliga Frankfurt um den Aufstieg in die Hessenliga. Die C1(Hessenliga 09/10) sowie die D1 in der Gruppenliga Frankfurt spielen zudem in der höchsten Spielklasse (1.Liga) ihrer Altersklasse. Dazu unterhält der Verein in jeder Jugend auch eine zweite Mannschaft, die auf einem hohen Niveau in der Kreisebene spielt (die B2 feierte zum Beispiel in der Saison 08/09 die Kreismeisterschaft).

Das längerfristige Ziel des Vereins ist es, sich im Jugendbereich weiter zu etablieren und auch die A1 und B1 in die Hessenliga zu führen, um mit Ihnen optimal auf die späteren Aufgaben im Seniorenbereich vorzubereiten.

Bekannte Spieler/Trainer Bearbeiten

In den letzten drei Jahren gelang es dem KSV Klein-Karben, jeweils einem Spieler ein Podium zu bieten, um in den bezahlten Fußball zu wechseln. Diese Spieler waren :

Andreas Baufeldt (TSV 1860 München) Sebastian Gajda (SV Waldhof Mannheim) Salvatore Bari (VfL Bochum)

Darüber hinaus trainierte der ehemalige Profi und heutige Cheftrainer desSV Waldhof Mannheim , Alexander Conrad, den Verein von 2003-2007.

Das Konzept des Vereins besteht darin, talentierten Spielern eine Ausbildungsplattform zu bieten, um sich über gute Leistungen für noch höherklassige Vereine anzubieten.

Weitere bekannte Trainer/Spieler:

  • Nikolaus Semlitsch, Spieler von Kickers Offenbach, 1. FC Saarbrücken (132 Bundesligaspiele), Trainer Kickers Offenbach
  • Thomas Drescher, eigene Jugend. Spieler von 1. FC Kaiserslautern, Wacker Burghausen (18 Bundesliga-, 64 Zweitligaspiele)
  • Sead Mehić, 16 Spiele für Eintracht Frankfurt, heute Zweitligaprofi beim FSV Frankfurt
  • Peter Rübenach, Spieler von Kickers Offenbach, Bayer Leverkusen, FSV Frankfurt (175 Zweitligaspiele)
  • Thorsten Flick, (Profi bei Eintracht Frankfurt, SSC Neapel, VSC Debreceni, 1. FC Saarbrücken, VfB Oldenburg, Vikt. Aschaffenburg, SV Darmstadt 98)

Weblinks Bearbeiten



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.