FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.



Die Jungwacht Mauritius ist eine der ehemaligen Jungwachtscharen aus Ebikon in der Schweiz. Ihre Ursprünge haben Jungwachtscharen in der katholischen Jugendbewegung in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Entstehung Bearbeiten

Die Jungwacht Mauritus entstand 1963 als die Jungwacht Santa Maria aufgeteilt wurde in die JW Mauritius und JW Sarto. Die Trennung erfolgte aufgrund der sehr grossen Mitgliederzahl der Jungwacht. In den darauffolgenden Jahren etablierte sich die Jungwacht Mauritius als die führende Jungwachtsschar in Ebikon.

Vereinsleben Bearbeiten

Hochstand Hot Fires

Hochstand der Gruppe Hot Fires

Der Höhepunkt jedes Jungwachtjahres ist das Sommerlager, in welchem wir während 2 Wochen frei in der Natur zelten. Dabei stehen unsere Zelte auf riesigen Hochständen.

Das spektakuläre, bis zu 15 Meter hohe Esszelt raubt jeweils zahlreichen Wanderern den Atem. Auch die selber gebauten, innovativen Latrinen sind jedes Jahr ein Highlight. Im Jahre 2005 die legendäre Trapezlatrine, 2006 die "höchscht wos je heds gets Latrine", 2007 das Barockstil-Plumpsklo oder 2009 die beeindruckende Rundbogenkonstruktion. Um das Lager zu finanzieren, verrichtet das Leiterteam verschiedene gemeinnützige Arbeiten.
Datei:Esszelt 09.jpg

Unter dem Jahr treffen sich die Jungendlichen alle 2 - 3 Wochen zu einer Gruppenstunde, in der sie zusammen in den Wald gehen, kegeln, und sich auf das Lager vorbereiten, usw. An Pfingsten gehen die Jungwächter gruppenweise campieren, meist in der Region Eschenbach.

Unser Ziel ist es den Jungen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten und die Kameradschaft zu fördern. Je länger ein Jungwächtler dabei ist, desto mehr lernt er auch Verantwortung zu übernehmen. Er wird Gruppenleiter, Scharleiter, Kassier, Ausbilder, Materialchef, Redaktor des JW - Blattes, Webmaster usw.

Am legendären Schliefercup (Eishockeyderby der Jungwachten in Ebikon) konnte die Jungwacht Mauritius unzählige Finalpartien für sich entscheiden.

Die letzten Jahren Bearbeiten

Datei:Logo JWEbikon.JPG

Ab dem Jahre 2005 bekundeten die Jungwachtscharen aus Ebikon markante Mitgliederschwunde. Vor allem der Jungwacht Sarto drohte der schleichende Untergang. Die Jungwacht Mauritius erkannte die prekäre Situation und erklärte sich bereit Entwicklungshilfe zu leisten. Die anschliessenden Verhandlungen führten schliesslich auf Grund der Arbeit der AgL (Arbeitsgruppe gemeinsames Lager) zum gemeinsamen Sommerlager im Jahre 2009 in Valbella. Nach dem erfolgreichen Lager führten Vertragsverhandlungen von Seite des ZS-Komitees (Zusammenschluss-Komitee) zum definitiven Zusammenschluss. Das ZS-Komitee bestand aus den wichtigsten Vertretern aus den beiden Jungwacht-Scharen.

Neuanfang Bearbeiten

Am vereinten Leiterhöck vom 24. November 2009 wurde der definitive Zusammenschluss zur Jungwacht Ebikon mit gewaltiger Mehrheit gutgeheissen.

Weblink Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.