FANDOM


Julian Schuster
Julian Schuster - April 2016
Julian Schuster im April 2016
Personalia
Geburtstag 15. April 1985
Geburtsort Bietigheim-BissingenDeutschland
Größe 189 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1990–2005 FV Löchgau
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2007 VfB Stuttgart II 56 0(3)
2007–2008 VfB Stuttgart 2 0(0)
2008 SC Freiburg II 8 0(2)
2008–2018 SC Freiburg 219 (17)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Julian Schuster (* 15. April 1985 in Bietigheim-Bissingen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere Bearbeiten

Schuster ist der Bruder von Robin Schuster und der Cousin von Benedikt Röcker. Er ist im Mittelfeld variabel einsetzbar und spielt teilweise auch als Innenverteidiger oder Libero.

Er begann seine Karriere beim FV Löchgau. In der Winterpause 2005 wechselte der Mittelfeldspieler zum VfB Stuttgart und spielte dort zunächst in der zweiten Mannschaft. Sein Bundesligadebüt für die Profimannschaft gab er am 27. Oktober 2007 beim 1:0-Heimsieg des VfB Stuttgart gegen Bayer 04 Leverkusen,[1] nachdem Roberto Hilbert verletzt ausgewechselt worden war. Am 17. Dezember 2007 unterschrieb Schuster einen bis 2010 datierten Lizenzspielervertrag beim VfB.

Ein halbes Jahr später wechselte er zum Zweitligisten SC Freiburg.[2] Im Laufe der Saison 2008/09 erarbeitete er sich einen Stammplatz und war am Aufstieg der Mannschaft in die Fußball-Bundesliga beteiligt. Sein erstes Bundesligator erzielte Schuster am 27. September 2009 beim 3:0-Sieg über Borussia Mönchengladbach. Am 9. April 2011 verwandelte er beim 3:2-Sieg gegen TSG 1899 Hoffenheim einen Eckstoß direkt zur 1:0-Führung; dieser Treffer wurde später zum Tor des Monats gewählt.[3] Nach dem Weggang von Heiko Butscher wurde Schuster in der Winterpause der Saison 2011/12 zum Mannschaftskapitän gewählt.[4]

Am 31. März 2012 (28. Spieltag der Saison 2011/12) im Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen bestritt Schuster sein 100. Ligaspiel für die Badener und erzielte den Treffer zum 1:0.[5] Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga stieg er 2016 mit der Mannschaft als Zweitligameister direkt wieder auf. Nach dem Ende der Saison 2017/18 beendete er in Freiburg seine aktive Karriere.

Erfolge Bearbeiten

  • Aufstieg in die 1. Bundesliga 2009 und 2016 mit SC Freiburg

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Vom VfB-Fan zum Profispieler. Ludwigsburger Kreiszeitung, 3. Januar 2008, archiviert vom Original am 2016-03-16; abgerufen am 22. November 2014.
  2. Gladbach verpflichtet Matmour. kicker.de, 4. Juni 2008, abgerufen am 22. November 2014.
  3. Sportschau:Tor des Monats April 2011
  4. Schuster neuer Freiburg-Kapitän. (Nicht mehr online verfügbar.) sky.de, 18. Januar 2012, archiviert vom Original am 2014-11-29; abgerufen am 22. November 2014. Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sky.de
  5. Dank Schuster und Caligiuri - SCF weiter im Aufwärtstrend. kicker.de, 31. März 2012, abgerufen am 22. November 2014.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.