FANDOM


Josef Porath (hebr. ‏יוסף פורת‎; * 7. Juni 1909 in Breslau als Heinz Foerder; † Ende 1996 in Ramot haSchawim, Israel) war ein israelischer Schachmeister deutscher Herkunft.

Porath trug zunächst den Namen Heinz Foerder, unter dem er in den 1920er Jahren in Deutschland einige Bekanntheit erlangte. 1928 nahm er als Vertreter Deutschlands an der Schacholympiade in Den Haag, außerdem an den deutschen Meisterschaften 1929 und 1931 teil, ehe er 1934 nach Palästina emigrierte. 1937 und 1940 gewann er die Meisterschaft Palästinas. Er nahm für Palästina an den Schacholympiaden 1935 in Warschau und 1939 in Buenos Aires, bei der er eine Goldmedaille für sein Individualergebnis gewann (mit +9-1=4), noch unter den Namen Foerder teil, doch änderte er ihn in Porath nach der Staatsgründung von Israel. 1953, 1957, 1959 und 1963 gewann er die Meisterschaft Israels. 1952, 1954, 1956, 1958, 1960, 1962, 1964, 1966 und 1968 spielte er für Israel an den Schacholympiaden. 1964 gewann Porath das Zonenturnier in Ulan Bator und qualifizierte sich für das Interzonenturnier in Amsterdam. Gemeinsam mit seinem Landsmann Moshe Czerniak erhielt er 1952 von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.