FANDOM


Josef „Seppo“ Eichkorn (* 16. September 1956 in Radolfzell) ist ein deutscher Fußballtrainer.

Eichkorn spielte aktiv Fußball bei SV Gallmannsweil, Borussia Köln-Kalk, BC Efferen und SV Hürth. 1983 begann er seine Trainerlaufbahn als er Spielertrainer beim SV Hürth wurde. Bis 1985 hatte er diesen Posten inne.

Ab dem 12. November 1987 arbeitete Eichkorn für den FC St. Pauli, wo er zunächst Co-Trainer von Helmut Schulte war. In der Saison 1987/88 schaffte er mit dem FC St. Pauli den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Nach zweimaligen erreichen des Klassenerhaltes lief die Saison 1990/91 nicht mehr so gut und Schulte wurde im Januar 1991 entlassen. Eichkorn arbeitete danach für dessen Nachfolger Horst Wohlers als Co-Trainer. Nachdem der den Abstieg nicht verhindern konnte und der FC St. Pauli nicht um den angestrebten Aufstieg spielte wurde Wohlers im März 1992 entlassen und Eichkorn übernahm den Trainerposten bis zum Saisonende. Zur Saison 1992/93 übernahm Michael Lorkowski den Trainerposten und Eichkorn wurde wieder Co-Trainer. Erst nach Lorkowskis Entlassung im September 1992 wurde Eichkorn endgültig Cheftrainer des FC St. Pauli. In der Sommerpause 1994 wurde er nach einem Streit mit Manager Jürgen Wähling entlassen.

Daraufhin wurde Eichkorn Co-Trainer von Ewald Lienen beim MSV Duisburg. Nach Lienens Entlassung im November 1994 wurde er Co-Trainer von Hans Bongartz, mit dem er jedoch nicht den Abstieg aus der Bundesliga verhindern konnte. In der Saison 1995/96 schaffte der MSV Duisburg den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga, allerdings wurde Bongartz kurz vor Saisonende nach einer Serie von acht Spielen ohne Sieg in Folge entlassen und Friedhelm Funkel wurde neuer Trainer des MSV Duisburg. Nach Funkels Entlassung im März 2000 wurde Eichkorn Interimstrainer, konnte jedoch den Abstieg in die 2. Bundesliga nicht verhindern. Zur neuen Saison wurde zunächst Wolfgang Frank neuer Cheftrainer, doch nach dessen Entlassung im Oktober 2000 übernahm Eichkorn den Trainerposten.

Nach dem verpassten Wiederaufstieg verließ Eichkorn den MSV Duisburg und wurde Co-Trainer von Felix Magath beim VfB Stuttgart. Nach dessen Wechsel 2004 zum FC Bayern München folgte er ihm und gewann dort mit den beiden Meisterschaften und Pokalsiegen seine ersten Titel in seiner Trainerlaufbahn. Als Magath zur Saison 2007/08 Trainer des VfL Wolfsburg wurde war Eichkorn erneut sein Co-Trainer. 2009 wurde Eichkorn als Co-Trainer von Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg Deutscher Meister.

Zur Saison 2009/10 wechselte Eichkorn an der Seite von Felix Magath als Co-Trainer zum FC Schalke 04.[1]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Welt-Online vom 22. Juni 2009


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.