Fandom


Jacob Silbermann (* 28. Juli 1907 in Rumänien; † 24. März 1978 in Düsseldorf) war ein rumänischer Schachspieler, -trainer und -historiker.

Wirken Bearbeiten

Zusammen mit Esteban Canal teilte er 1936 den Turniersieg in Reus (Spanien). Von 1949 bis 1963 trainierte er die Nationalmannschaft Rumäniens. Später lebte Silbermann in Düsseldorf. Er war Rechtsanwalt. Zusammen mit Wolfgang Unzicker veröffentlichte er 1975 eine Geschichte des Schachspiels. Darin interessierte ihn neben dem Wirken der historischen Schachmeister auch der Einfluss des Schachspiels auf verschiedene Lebensbereiche.

Werke Bearbeiten

  • zusammen mit Wolfgang Unzicker: Geschichte des Schachspiels, Bertelsmann-Ratgeberverlag, München, Gütersloh, Wien 1975 ISBN 3-570-01335-9, ISBN 978-3-570-01335-9 (Taschenbuchausgabe unter dem Titel Geschichte des Schachs, Heyne, München 1979)
  • Anastasia und das Schachspiel. Zum Roman von Wilhelm Heinse. In: Schach-Echo, Nr. 1/1977
  • Beiträge zu Klaus Lindörfer: Großes Schach-Lexikon, Mosaik, München 1984, ISBN 8449980801

Quellen Bearbeiten

  • Renate Heuer: Bibliographia Judaica: Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache, S. 72
  • Klaus Lindörfer: Das rororo Schachbuch von A-Z, Reinbek 1984, S. 264

Weblinks Bearbeiten

Literatur von und über Jacob Silbermann im Katalog der DDB


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.