FANDOM


Jürgen Bommel (* 1947 in Tröbitz) ist ein ehemaliger deutscher Badmintonspieler und Nationalspieler. Er galt als eines der größten Talente des ostdeutschen Badmintonsports und wurde bereits frühzeitig als Nachfolger von Serienmeister Gottfried Seemann angesehen.

Sportliche Karriere Bearbeiten

Bommel erlernte das Badminton-Spiel in der BSG Aktivist Tröbitz.[1][2] Für diesen Verein erkämpfte er auch alle seine sportlichen Erfolge. 1960 wurde er Vizemeister bei der DDR-Bestenermittlung der Altersklasse 12/13 im Herreneinzel. Ein Jahr später gewann er in dieser Klasse alle drei Titel. In seinem ersten Juniorenjahr 1962 wurde er Dritter im Herreneinzel. Im darauffolgenden Jahr schlug er die gesamte, bis zu drei Jahre ältere Konkurrenz im Herreneinzel und wurde erstmals Juniorenmeister der DDR. Im Mixed wurde er bei der gleichen Veranstaltung Vizemeister. 1964 gewann er in allen drei Einzeldisziplinen den Titel, ein Jahr darauf unterlag er nur im Herrendoppel mit Klaus-Peter Färber, so dass er zwei Gold- und einer Silbermedaille errang. In seinem letzten Juniorenjahr 1966 gewann er noch einmal alle drei Meisterschalen – den Titel im Mixed mit Ruth Mertzig, den Titel im Herrendoppel mit Roland Riese und den Herreneinzeltitel.

Höhepunkt seiner Karriere war die Länderspielberufung am 21. September 1965 in Tröbitz gegen die Nationalmannschaft aus Indonesien. Die DDR unterlag mit 2:7, wobei auch Bommel seine beiden Spiele abgab. Er verlor mit Annemarie Seemann im Mixed gegen Tjia Kian Sien und Tan Tjung Ing mit 12:15 und 11:15 sowie im Herrendoppel mit Klaus Katzor gegen Tjia Kian Sien und Tan Bik Gwan mit 2:15 und 1:15.[3]

Trotz der erreichten hervorragenden Platzierungen im Juniorenalter und der Nationalmannschaftsberufung beendete Bommel frühzeitig seine Laufbahn im Badminton zugunsten einer Karriere im Fußball, in der er keine nennenswerten Erfolge erzielte.

Jürgen Bommel lebt in Herzberg/Elster.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. René Born: 1957–1997. 40 Jahre Badminton in Tröbitz – Die Geschichte des BV Tröbitz e.V., Eigenverlag (1997), 84 Seiten. (Online-Version)
  2. René Born: Badminton in Tröbitz (Teil 1 – Die Anfänge, die Medaillengewinner, die Statistik), Eigenverlag (2007), 455 Seiten (Online-Version)
  3. Länderspielbericht DDR–Indonesien (Memento vom 1. September 2011 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.