FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-1990-0323-038, SC Dynamo Dresden - FC Carl Zeiss Jena 0-4

Stübner (März 1990)

Jörg Stübner (* 23. Juli 1965 in Freiberg (Sachsen)) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er ist 47-facher DDR-Nationalspieler.

LebenBearbeiten

Stübner erlernte den Beruf eines Maschinen- und Anlagenmonteurs. Er begann 1973 Fußball zu spielen bei der BSG Motor Halle und wurde 1979 zur SG Dynamo Dresden delegiert, wo er als Mittelfeldspieler in 177 DDR-Oberliga-Spielen 14 Tore schoss. Mit Dynamo Dresden wurde Stübner zweimal Meister (1988/89 und 1989/90) und dreimal FDGB-Pokalsieger. In der Saison 1988/89 erreichte Dynamo Dresden erstmals das Halbfinale eines europäischen Pokalwettbewerbs. In den Semifinalspielen des UEFA-Cups war dann der VfB Stuttgart Endstation. Insgesamt bestritt Stübner 29 Europacup-Spiele (2 Tore) für Dynamo Dresden. Stübner spielte bis 1993 fünfmal in der 1. Bundesliga für Dynamo Dresden. Später spielte er bei FC Sachsen Leipzig, FC Neubrandenburg und SV Eresburg-Obermarsberg. Stübner lebt in Dresden.

NationalmannschaftBearbeiten

Jörg Stübner wurde in 47 Spielen der DDR-Fußball-Nationalmannschaft eingesetzt. Im WM-Qualifikationsspiel am 17. November 1984 gegen Luxemburg (5:0) gab er sein Debüt für die A-Nationalmannschaft. Sein Abschied am 12. September 1990 beim 2:0-Auswärtssieg gegen Belgien in Brüssel war gleichzeitig auch das letzte A-Länderspiel der DDR. Neben 30 Freundschaftsländerspielen war Stübner auch in 12 WM- und 5 EM-Qualifikationsspielen dabei, wobei er sowohl 1986 und 1990 Fußball-Weltmeisterschaft als auch 1988 Fußball-Europameisterschaft die Endrunde mit der Auswahl der DDR verpasste. Seinen einzigen Treffer erzielte er am 13. April 1988 in einem Freundschaftsspiel gegen die bulgarische Nationalmannschaft (1:1) in Burgas.

Weblinks Bearbeiten

en:Jörg Stübner fi:Jörg Stübner pl:Jörg Stübner

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.