FANDOM


Der Internationale Studentenbund – Studentenbewegung für übernationale Föderation e.V. (ISSF) war ein überparteilicher politischer Studentenverband, der 1948 als deutsche Sektion des International Student Movement for the United Nations (ISMUN) gegründet wurde.

Der ISSF warb auf der Grundlage der 1945 verabschiedeten UN-Charta für Völkerverständigung und europäische Einigung und organisierte zu diesem Zweck hauptsächlich Vorträge und Diskussionsveranstaltungen mit prominenten Politikern, Publizisten und Wissenschaftlern. Dabei kooperierte er anfänglich eng mit dem Kongress für kulturelle Freiheit. Namhafte Vertreter dieser hauptsächlich von den USA finanzierten Kulturorganisation gehörten zugleich dem Ehrenvorstand des ISSF an, darunter Hermann Josef Abs, Walter Hallstein, Eugen Kogon, Ernst Reuter und Erich Lüth.[1]

Bisweilen trat der ISSF auch mit eigenen Kandidaten bei AStA-Wahlen an und beteiligte sich 1958/59 vielerorts an den Studentenausschüssen gegen Atomrüstung [2].

Später engagierte sich der ISSF vor allem in der )</ref>

Im Zuge der Politisierung und Polarisierung der Studentenschaft stellte der ISSF seine Tätigkeit gegen Ende der 1960er Jahre ein.

Zwischen 1951 und 1964 gab der Verband die ISSF-Informationen. Zeitschrift für internationale Fragen heraus.

QuellenBearbeiten

  1. Michael Hochgeschwender: Freiheit in der Offensive? Der Kongreß für kulturelle Freiheit und die Deutschen, München 1998, ISBN 3-486-56341-6, S. 378.
  2. Kleine Chronik der FU Berlin, Eintrag 8.5.1958


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.