FANDOM


Ingo Karl Fessmann (* 12. Oktober 1941 in Bamberg) ist ein deutscher Rechtsanwalt. Er ist Mitglied und Vorsitzender in Kontrollgremien verschiedener kultureller Stiftungen und Institutionen.

Leben und Werk Bearbeiten

Ingo Fessmann verbrachte seine Kindheit anfänglich in Bamberg und später in Zell im Wiesental. Seine Studienzeit führte in nach Freiburg, Münster und München. Er lebt heute mit seiner Frau Angelika Fessmann in Berlin. Sie haben einen Sohn und eine Tochter sowie drei Enkeltöchter.

Fessmann legte sein Staatsexamen in München in 1968 ab. Dort promovierte er auch in 1972 zum Dr. iur. mit dem Thema Rundfunk und Rundfunkrecht in der Weimarer Republik (Münster 1972). Sein Weg führte ihn 1973 zunächst in die Justiziariat des Bayerischer Rundfunks und später des Westdeutschen Rundfunks in Köln. Im Anschluss übte er die Position des Syndikus des Deutschen Bühnenvereins (Bundesverband) der Theater in Köln aus. Die Familie zog nach Berlin, wo er von 1984 bis 1996 als Leiter der Berliner Senats-Kulturverwaltung tätig war. Seit 1996 ist Fessmann als selbstständiger Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erb- und Stiftungsrecht in Berlin tätig.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Ingo Fessmann

Ingo Fessmann wurde 2015 der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz am Bande) verliehen.[2] Seit 2005 wird jährlich vom Verein Schutzgemeinschaft Alt-Bamberg für außerordentliche Leistung im Denkmalschutz der Dr. Ingo-Fessmann-Preis verliehen.[8]

Publikationen Bearbeiten

  • Rundfunk und Rundfunkrecht in der Weimarer Republik. Knecht Verlag, Frankfurt (Main)1973, ISBN 3-7820-0301-2.
  • Mit Anne Hamilton: Beckett bei Karl Valentin: von unglaublichen Begegnungen. Verlag zu Klampen, Springe 2014, ISBN 978-3-86674-312-0 ; 3-86674-312-2.
  • Die Rundfunksysteme der Bundesrepublik, Österreichs und der Schweiz im Vergleich. Stuttgart, 9. September 1979[9]
  • Dreißig Jahre ARD: Nachbemerkungen zu einer Feierstunde (Friedrich P. Kahlenberg). Die Rechtsnatur der ARD: ungewiß-fraglich. Studienkreis Rundfunk und Geschichte, 6. Jahrgang Nr. 4. Stuttgart 1980. S. 198.[10]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Hochschulrat neu gewählt. In: Der Buschfunk 1 / 2012
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Dr. Ingo Fessmann erhält Verdienstkreuz am Bande. In: BerlinOnline Stadtportal vom 26.Februar 2015
  3. Aufsichtsrat der IPU Berlin gGmbH.
  4. Bürgerstiftung Berlin, Stiftungsrat.
  5. Der Vorstand. Kontakt. In: Ursula Lachnit-Fixon Stiftung
  6. Neuer Chef für Berliner Kulturinstitution. Wellenschlag am Wannsee. In: Tagesspiegel vom 14. Mai 2013
  7. Noch näher dran. In: Verein Freunde und Förderer des Deutschen Theaters
  8. Schutzgemeinschaft Alt Bamberg - Dr.-Ingo-Fessmann-Preis.
  9. Ingo Fessmann: Die Rundfunksysteme der Bundesrepublik, Österreichs und der Schweiz im Vergleich. Studienkreis Rundfunk und Geschichte, 5. Jahrgang, Nr. 1. Stuttgart 1979. S. 39.
  10. Die Rundfunksysteme der Bundesrepublik, Österreichs und der Schweiz im Vergleich. Studienkreis Rundfunk und Geschichte, 6. Jahrgang Nr. 4. Stuttgart 1980. S. 198.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.