FANDOM


Horst Blankenburg
Ajax-selectie presenteert zich aan de pers, nummer 9 Horst Blankenburg , nummer , Bestanddeelnr 925-7441
Horst Blankenburg, 1972
Personalia
Geburtstag 10. Juli 1947
Geburtsort Heidenheim an der BrenzDeutschland
Größe 181 cm
Position Verteidiger
Junioren
Jahre Station
VfL Heidenheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1967–1968 1. FC Nürnberg 0 (0)
1968–1969 Wiener Sport-Club 27 (0)
1969–1970 TSV 1860 München 45 (1)
1970–1975 Ajax Amsterdam 136 (3)
1975–1977 Hamburger SV 44 (0)
1977–1978 Neuchâtel Xamax 13 (0)
1978–1979 Chicago Sting 30 (0)
1979–1980 KSC Hasselt 10 (0)
1980 Chicago Sting 8 (0)[1]
1980–1982 Preußen Münster 22 (0)
1982–1983 Hummelsbütteler SV  ? (?)
1985 Lüneburger SK 12 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1985–1986 Lüneburger SK
1987 Atlas Delmenhorst
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Horst Blankenburg (* 10. Juli 1947 in Heidenheim an der Brenz) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Seine größten Erfolge feierte er anfangs der 1970er Jahre, als er mit Ajax Amsterdam dreimal in Serie den Europapokal der Landesmeister sowie jeweils zweimal die nationale Meisterschaft und den niederländischen Pokal gewann. Mit dem Hamburger SV gewann er 1976 den DFB-Pokal und 1977 den Europapokal der Pokalsieger.

Karriere Bearbeiten

Karrierebeginn Bearbeiten

Blankenburg spielte ursprünglich beim VfL Heidenheim. Seine Profilaufbahn begann er in der Saison 1967/68 unter Max Merkel beim 1. FC Nürnberg. In seiner ersten Saison wurde die Mannschaft deutscher Meister. Blankenburg kam in der gesamten Saison jedoch nur 13-mal zum Einsatz und absolvierte kein einziges Bundesligaspiel. Anschließend wechselte er für eine Ablösesumme von 45.000 DM zum Wiener Sport-Club, wo er mit der Mannschaft österreichischer Vizemeister wurde. 1969 wechselte er für eine Ablösesumme von 100.000 DM zum TSV 1860 München. Dort absolvierte er 31 Bundesligaeinsätze und erzielte ein Tor. Am Ende der Saison stieg sein Verein ab.

Wechsel nach Amsterdam Bearbeiten

Blankenburg wechselte ein halbes Jahr später zu Ajax Amsterdam, wo er Velibor Vasovic ablöste, der zum Ende der Saison 1970/71 seine Spielerkarriere wegen gesundheitlicher Probleme beendete. Insgesamt fünf Jahre war er im Kader und gewann von 1971 bis 1973 dreimal hintereinander den Europapokal der Landesmeister. Mit Ajax wurde Blankenburg 1972 und 1973 Landesmeister sowie 1971 und 1972 Pokalsieger. Als Defensivspieler nahm er an allen Endspielen teil, im Finale von 1971 wurde er jedoch erst zur Halbzeit eingewechselt. 1972 gehörte er zu der Mannschaft, die nach der nationalen Meisterschaft mit dem UEFA Super Cup und dem Weltpokal das internationale Triple gewann.

In Amsterdam spielte Blankenburg in einer Mannschaft mit Johan Cruyff, Johan Neeskens, Ruud Krol und Arie Haan. Seine Trainer waren Rinus Michels und Ștefan Kovács. Hennes Weisweiler beurteilte ihn als den Fußballspieler, der seiner Idealvorstellung eines Liberos am nächsten käme. In der deutschen Nationalmannschaft besetzte jedoch Franz Beckenbauer in dieser Zeit diese Position. Blankenburg wurde daher nie in die Nationalmannschaft berufen.

Rückkehr in die Bundesliga und Karriereende Bearbeiten

1975 wechselte Blankenburg zum Hamburger SV in die Fußball-Bundesliga. Mit dem HSV gewann er unter Trainer Kuno Klötzer den DFB-Pokal 1975/76 und 1977 den Europapokal der Pokalsieger. Im Finale gegen den RSC Anderlecht kam er nicht zum Einsatz. Blankenburg konnte sich jedoch nicht dauerhaft beim HSV durchsetzen. In seiner zweiten Saison absolvierte er nur 13 Einsätze in der Bundesliga. Danach wechselte er zu Neuchâtel Xamax in die Schweiz. Bei Chicago Sting, KSC Hasselt und 1980 bei Preußen Münster in der 2. Bundesliga Nord und der Oberliga Westfalen [2] beendete er seine Karriere als professioneller Fußballspieler.

Amateur und Trainer Bearbeiten

1982 schloss sich Blankenburg im Amateurbereich dem Hummelsbütteler SV in Hamburg an, wo er mit seinem vormaligen Mannschaftsgefährten Georg Volkert zusammenspielte. In der Rückrunde der Saison 1984/85 absolvierte er zwölf Spiele für den Lüneburger SK in der Oberliga Nord, ehe er seine aktive Karriere beendete. Ab dem 1. Juli 1985 war er Trainer der Lüneburger. Nach acht sieglosen Spielen in Folge musste er sein Amt im März 1986 seinem Nachfolger Rainer Zobel überlassen, der den LSK noch zum Klassenerhalt führen konnte.[3] Ab Juli 1987 trainierte Blankenburg den Oberligisten Atlas Delmenhorst. Nachdem die ersten zehn Saisonspiele verloren gegangen waren, musste Blankenburg seinen Platz auf der Trainerbank nach nur drei Monaten räumen.[4]

Wissenswertes Bearbeiten

  • Bereits 1976 eröffnete der ehemalige Ajax-Spieler das Lokal „Hamburger Bierbrunnen“.[5]
  • Heute lebt Blankenburg in Hamburg und spielt manchmal in der Uwe Seeler-Traditionself des Hamburger SV.
  • Obwohl er nie für die deutsche Nationalmannschaft gespielt hatte, wurde Blankenburg 1973 in die Europäische Fußballauswahl berufen.[6]
  • Im Amsterdamer Stadtteil Watergraafsmeer wurde eine Brücke nach ihm benannt.[6]

Erfolge Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. North American Soccer League Players auf nasljerseys.com
  2. Blankenburg bei Münster vom 20. Oktober 1980 im Hamburger Abendblatt / Nr. 245
  3.  Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e.V. (Hrsg.): Nord-Chronik: Die Amateur-Oberliga Nord 1984–1989. 2004, S. 72–73.
  4.  Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e.V. (Hrsg.): Nord-Chronik: Die Amateur-Oberliga Nord 1984–1989. 2004, S. 144–145.
  5. „Cruijff konnte alles“ - Interview mit Blankenburg auf rund-magazin.de
  6. 6,0 6,1 Große Ehre für einen fast vergessenen Fußball-Helden vom 24. April 2005 auf welt.de


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.