FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
Holstein-Stadion
Holstein-Stadion
Daten
Ort Flagge von GermanyFlag of Germany Kiel, Deutschland
Verein Holstein Kiel (Fußball)
Kiel Baltic Hurricanes (American Football)
Eröffnung 15. Oktober 1911
Erstes Spiel Preußen Berlin
Kapazität 11.386 Plätze
erweiterbar auf 15.000 Plätze
Spielfläche 104 x 68 m
Kosten 1,8 Mio. Euro (Umbau 2006)[1]
Sanierungen Baubeginn Umbau: 12. Juni 2006
Baubeginn Umbau: 22. Juni 2009

Das 1949 bis 1950 erbaute Holstein-Stadion ist bis heute das größte Stadion in Kiel und Heimatstadion des Drittligisten Holstein Kiel sowie des American-Football-Erstligisten Kiel Baltic Hurricanes. Seit 1911 trägt Holstein Kiel an diesem Ort seine Heimspiele aus. Es ist somit eine der traditionsreichsten und ältesten Spielstätten im deutschen Fußball.

Stadionumbau Bearbeiten

Am Ende der Saison 2005/2006 erklärte die Deutsche Fußball Liga (DFL), dass das Stadion von den für die Lizenzierung zuständigen DFB-Kontrollgremien als nicht mehr drittligatauglich eingestuft worden war. Damit forderte die DFL umfangreiche Sanierungen, darunter eine Erhöhung der Gesamtkapazität- und Sitzplatzkapazität, eine fernsehtaugliche Flutlichtanlage, und gewisse Sicherheitsmaßnahmen. Bei Nichterfüllung der Auflagen drohte der DFB, Holstein Kiels Lizenz zu entziehen, was den Club davon abgehalten hätte, sich im Falle eines Aufstiegs für die 2. Bundesliga zu qualifizieren. Danach haben der Kieler Stadtrat und die Holstein Kiel Marketing GmbH einen Plan entworfen, rund 1,6 Millionen Euro zur Sanierung aufzubringen. Die Stadt Kiel hat 2 Millionen Euro vom Land Schleswig-Holstein erhalten, um das Stadion, für einen eventuellen Aufstieg in die 2. Liga, zu sanieren. Durch den zwischenzeitlichen Abstieg in die Oberliga Nord war dieser Aufstieg allerdings vorerst in weite Ferne gerückt. Durch den Aufstieg 2009 in die 3.Liga wurde die Thematik wieder aufgerollt, da das Holstein-Stadion die hohen DFB Anforderungen für die 3.Liga und sogar die Anforderungen der Regionalliga (4. Liga) nicht erfüllte. Ein neuer Finanzierungsplan wurde erstellt, der insgesamt um die 4 Millionen Euro beträgt. Der Betrag dient zur Erfüllung der Lizenzauflagen des Holstein-Stadions und für die Erweiterung des Nachwuchsleistungszentrums Projensdorf. Der Verein Holstein Kiel zahlt um die 2.331.100 €, das Land Schleswig-Holstein 1.058.900 € und die Stadt Kiel den Rest rund 610.000 €.

Stadionumbau 2006Bearbeiten

Zu den deutlichsten Verbesserungen zählt die Entfernung der baufälligen Betonstufen, die früher das Spielfeld umringten. Statt die alten Stehtraversen mit Wellenbrechern und neuen Eingängen auszustatten, sind zwei neue überdachte Tribünen auf der alten Gegengerade und hinter dem Westtor entstanden.

Alte Gegengerade

Der DFB erklärte das alte Holsteinstadion als nicht mehr drittligatauglich

Die Nordtribüne ist mit 954 Sitzplätzen ausgestattet, eingerahmt von zwei Stehplatzblöcken für je 1.200 Zuschauer. Die ehemalige Westkurve wurde durch die 81 Meter Lange Westtribüne ersetzt und bietet 3.380 Stehplätze. Beide Tribünen sind beinahe zwölf Meter hoch und rücken jetzt bis auf nur sechs (Gegengerade) bzw. acht Meter an die Spielfläche heran. Die Stehplatzränge des sogenannten "Gästeblocks" in der Ostkurve sind mit Wellenbrechern und rund 400 Meter neuem Zaun versehen. Durch eine Neugestaltung der Wege zum Stadion sind getrennte Zugänge für Spieler, Schiedsrichter und sonstige Offizielle ermöglicht. Zusätzlich wurden neue Kioske, WC-Anlagen, und ein aufgeständerter Polizeicontainer aufgestellt. Das Fassungsvermögen nach dem Umbau liegt bei 11.386 Plätzen und kann auf 15.000 erweitert werden, genug um die Bedingungen einer Zweitliga-Lizenz zu erfüllen. Als Fankurve hat sich Block I auf der Westtribüne etabliert. Durch den Umbau hat sich die Akustik merklich verbessert, so dass Fangesänge jetzt weit über die Blockgrenzen hinaus im ganzen Stadion gehört werden können.


Stadionumbau 2009Bearbeiten

Neben neuen Flutlichtmasten (mind. 800 Lux) werden z.B Pufferzonen in den Zuschauerblöcken, neue Rettungs- und Fluchtwege, Sicherheitsbeleuchtung inklusive Ersatzstromversorgung, Befestigung der Parkflächen, eine Videoanlage, eine Sicherheitszentrale sowie medientechnische Anforderungen vom DFB verlangt und umgesetzt. Die Bauarbeiten beginnen am 22. Juni 2009.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.holstein-kiel.de/index.php unter Verein>Holstein-Stadion>2006:Das neue Holstein-Stadion



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.