FANDOM


Herbert Jäger (* 15. Februar 1926) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure an den Olympischen Sommerspielen 1952 teilgenommen hat.

Laufbahn Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

In Wuppertal, bei den Grün-Weißen vom Cronenberger SC 02, verbrachte der junge Abwehrspieler in der Amateurliga Niederrhein die ersten Jahre seiner Aktivität. In den Jahren 1951 und 1952 spielte er mit seinen Mannschaftskameraden des CSC im Wettbewerb um die Deutsche Amateurmeisterschaft. Im ersten Jahr, 1951, scheiterte Cronenberg mit Herbert Jäger im Halbfinale an dem späteren ersten Deutschen Amateurmeister Bremen 1860. Die Revanche glückte 1952 im Halbfinale durch einen 1:0 Erfolg und dadurch den Einzug in das Finale. Am 22. Juni 1952 setzte sich aber der VfR Schwenningen in Ludwigshafen mit 5:2 Toren gegen das Team um Mittelläufer Herbert Jäger durch. In Wuppertal spielten 1951/52 die TSG Vohwinkel 80 und der SSV Wuppertal 04 in der 2. Liga West, Gruppe 2. Die Fusion zum Wuppertaler SV fand am 8. Juli 1954 statt: zu spät um Herbert Jäger in Wuppertal zu halten. Zur Runde 1952/53 wechselte er zu Fortuna Düsseldorf in die Oberliga West.

Die Fortuna holte neben Jäger noch seinen Cronenberger Mannschaftskamerad Gerd Hoffmann und Karl und Martin Gramminger vom VfL Neckarau aus der Oberliga Süd zum Flinger Broich. Bereits am ersten Spieltag der Runde 1952/53, am 24. August 1952, debütierte Herbert Jäger in den Reihen der Fortuna beim 4:3 Heimerfolg gegen den Meidericher SV. Obwohl er aus Verletzungsgründen nicht durchgängig zur Stammformation in den nächsten Jahren zählte, brachte er es von 1952 bis 1957 auf 78 Oberligaeinsätze. Sein letztes Spiel bestritt er am 18. Mai 1957 beim 3:2 Heimsieg gegen Schwarz-Weiß Essen an der Seite von Jupp Derwall, Gerd Harpers, Karl Hoffmann und Erich Juskowiak.

Deutsche Nationalmannschaft der Amateure, 1952 Bearbeiten

In der Verbandsauswahl des Niederrheins feierte Herbert Jäger seinen ersten überregionalen Erfolg. Am 3. Mai 1951 gewann der Niederrhein vor 50.000 Zuschauern im Berliner Olympia-Stadion den Amateur-Länderpokal mit 5:4 Toren nach Verlängerung gegen Berlin. Auch im Jahre 1952 zog der Titelverteidiger in das Endspiel ein, im Jahr der Olympischen Spiele in Helsinki setzte sich aber überlegen mit 4:0 Toren die Mannschaft aus Bayern durch. Durch seine herausragenden Leistungen in den Wettbewerben um die Deutsche Amateurmeisterschaft mit Cronenberg und im Länderpokal mit dem Niederrhein, war der zuverlässige Verteidiger Bundestrainer Sepp Herberger aufgefallen. Beim Aufbau der neu gebildeten Amateurnationalmannschaft im Jahre 1952 setzte er auf den Cronenberger Abwehrspieler. Herbert Jäger bestritt sechs Länderspiele, darunter alle vier Begegnungen bei den Olympischen Spielen 1952.

Literatur Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.