FANDOM


Heini Bornstein (geb. 17. September 1920 in Basel; gest. 15. April 2016 in Lehavot HaBashan, Nordbezirk, Israel) war ein Schweizer Textilhändler, sozialistischer Zionist und Autobiograf.

Leben Bearbeiten

Heini Bornstein wurde als Sohn von Malka Ber und Bernhard Bornstein in Basel geboren. Die Familie emigrierte 1913 aus Łódź, Polen, in die Schweiz. 1931 erfolgte die Einbürgerung.

1941 bis 1943 besuchte Bornschein die Landwirtschaftsschulen in Liestal und Münsingen. 1933 wurde er Mitglied der sozialistisch-zionistischen Jugendorganisation Hashomer Hatzair mit dem Ziel der Auswanderung nach Palästina. 1939 nahm er am 21. Zionistischen Kongress in Genf teil. Er besuchte eine Rekrutenschule und leistete Aktivdienst in der Schweizer Armee. 1943 wurde er zum Delegierten des Haschomer Hazair in Genf ernannt. Er beteiligte sich an Flüchtlingsrettungsaktionen über die Schweizer Grenze bei Basel und im Jura und half so Hunderten von Franzosen, Belgiern und Niederländern mit jüdischen Vorfahren zu überleben.[1] Bornschein unterhielt Beziehungen zur französischen Kampforganisation Organisation Juive de Combat (OJC) und wirkte bei der Errichtung und Betreuung der jüdischen Flüchtlingslager in Sierre, Bex, Versoix und Trevano mit. Im April 1945 nahm er an der Flüchtlingskonferenz für Rück- und Weiterwanderungsfragen in Montreux teil. 1947 heiratete er die Polin Chasia Bielicka. 1947 reiste das Paar illegal nach Palästina ein, wo es im Kibbuz Lehavot HaBashan wohnhaft wurde. Dort übernahm Bornschein diverse Funktionen in der Kibbuzbewegung, der Zionistischen Weltorganisation, der Jewish Agency for Israel sowie in der israelischen sozialistischen Mapam-Partei.

Chasia und Heini Bornstein bekamen in Israel drei gemeinsame Kinder: Yehudit, Racheli und Dorit.

Veröffentlichungen Bearbeiten

  • Heini Bornstein: hā- Î Šwayṣ. Peʿûllôt ʿezrā we-hasṣṣālā baš-šānîm 1939–1946. Môrešet, Bêt-ʿĒdût ʿ"Š Mordeḵay Anîlevîč, Tēl-Āvîv 1996.
Deutschsprachige Fassung: Insel Schweiz. Hilfs- und Rettungsaktionen sozialistisch-zionistischer Jugendorganisationen 1939–1946. Autobiografie, Chronos, Zürich 2000. ISBN 978-3-905-31280-5
  • Heini Bornstein: Von Basel bis zum Kibbuz Lehavot Habaschan. Der Lebensweg eines sozialistischen Zionisten. Autobiografie, Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2015. ISBN 978-3-412-22351-9.

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Widerstand gegen die Nazis: Heini Bornstein verhalf Juden mit falschen Pässen zur Flucht in bz Basel vom 9. Mai 2016, abgerufen am 17. September 2017.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.