FANDOM


Harald Karger (* 14. Oktober 1956 in Weilburg), genannt Schädel-Harry, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, später Trainer der 1. Mannschaft des Turn- und Rasensportvereins Niederhöchstadt 1893 e.V. Er lebt in dem Weilburger Stadtteil Kubach.

SpielerkarriereBearbeiten

Karger war bereits als A-Jugendlicher von seinem Stammverein TuS Waldhausen zum FC Burgsolms gewechselt, wo er nach einem weiteren Jahr in der A-Jugend, fünf Jahre in der ersten Mannschaft des Landesligisten gespielt hatte. Auf Empfehlung seines Trainers Nikolaus Semlitsch konnte er 1979 als Profi zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt wechseln. Semlitsch war einst für Kickers Offenbach in der Bundesliga tätig gewesen, dem lokalen Erz-Konkurrenten der Eintracht.

Erfolgreich war Karger zunächst vor allem als Leichtathlet gewesen, er belegte bei den Hessischen Meisterschaften einen vorderen Platz im 100-Meter Sprint und war für die Leichtathletikmeisterschaften 1979 qualifiziert. Wegen der geltenden Amateurstatuten im Leichtathletikgewerbe durfte er als nunmehr offizieller Profi-Sportler jedoch nicht mehr teilnehmen.

Der gelernte Postbote konnte schon in seiner ersten Saison als Fußball-Profi in 23 Spielen 9 Tore erzielen. Auch im UEFA-Pokal, den die Hessen am Ende gewinnen konnten, traf Karger für die Eintracht, unter anderem auch beim Finalhinspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Schon als aufkommender Bundesligastar im Sturm gefeiert, erlitt Karger jedoch in ebendiesem Spiel, nachdem er nach eigener Auskunft in ein Rasenloch trat, einen hartnäckigen Bänderschaden, dessentwegen er seine Karriere bereits 1983 nach nur 28 Bundesligaspielen beenden musste.

Populär wurde Karger auch unter dem Spitznamen Schädel-Harry, der ihm von Boulevard-Journalisten verliehen worden war, nachdem er etliche seiner Tore mit Kopfbällen erzielt hatte. Der Spitzname erweckte allerdings den falschen Eindruck, dass Karger ein sogenannter „Kopfball-Spezialist“ wie etwa der zeitgleich aktive Horst Hrubesch gewesen sei. Kargers eigentliche Stärken waren dagegen Schnelligkeit und Athletik.

Stationen Bearbeiten

  • TuS Waldhausen
  • FC Burgsolms (bis 1979)
  • Eintracht Frankfurt (1979-83)

ErfolgeBearbeiten

TrainerkarriereBearbeiten

Nach anfänglichen Engagements bei verschiedenen Amateurvereinen war Karger bis zum Sommer 2009 einer von 20 Jugendtrainern in der Fußballschule der Frankfurter und arbeitete dort mit anderen ehemaligen Eintrachtgrößen wie Charly Körbel, Ralf Weber sowie Norbert Nachtweih zusammen. Danach war er Trainer der 1. Mannschaft des Gruppenligist TuRa Niederhöchstadt (Gruppenliga Wiesbaden). Seit Juni 2010 ist Harald Karger Trainer des Bezirksligisten Weil Genclerbirligi Weilburg 1985 e.V (Bezirk Wiesbaden).


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.