Fandom


Basketball pictogram
Hansi Gnad
Spielerinformationen
Voller Name Hans-Jürgen Gnad
Geburtstag 4. Juni 1963
Geburtsort Darmstadt, Deutschland
Größe 208 cm
Position Center
College University of Alaska Anchorage
NBA Draft 1987, 56. Pick, Philadelphia 76ers
Vereine als Aktiver
1987–1989 DeutschlandFlag of Germany BSC Saturn Köln
1989–1990 DeutschlandFlag of Germany BG Steiner Bayreuth
1990–1993 ItalienFlag of Italy Billy Desio
1993–1994 DeutschlandFlag of Germany Alba Berlin
1994–1995 DeutschlandFlag of Germany Brandt Hagen
1995–1997 DeutschlandFlag of Germany Bayer Leverkusen
1997–1999 ItalienFlag of Italy Riello Mash Verona
000001999 SpanienFlag of Spain Real Madrid
1999–2001 DeutschlandFlag of Germany Bayer Leverkusen
2001–2003 DeutschlandFlag of Germany Brandt Hagen
Nationalmannschaft1
1986–1998 BR Deutschland 181
Vereine als Trainer
2003–2008 DeutschlandFlag of Germany Bayer Giants Leverkusen (AC)
Seit002009 DeutschlandFlag of Germany Giants Düsseldorf (AC)
1Stand: 7. Oktober 2007
Hansi Gnad
Medaillenspiegel

Basketball (Männer)

DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Europameisterschaft
0Gold0 1993 Deutschland Deutschland

Hans-Jürgen Gnad (* 4. Juni 1963 in Darmstadt) ist ein ehemaliger deutscher Basketball-Spieler und der aktuelle Cheftrainer der Giants Düsseldorf. Er ist 2,08 Meter groß und spielte auf der Position Center. Seit 2003 hat er bei den Bayer Giants Leverkusen einen Vertrag als Co-Trainer. Diese Aufgabe übernahm er auch bei dem Nachfolgeverein Giants Düsseldorf.

Gnad begann erst mit 17 Jahren mit dem Basketball. Zuvor war er in der Schwimmstaffel der SG Darmstadt, mit der er einige Landestitel und Jahrgangsmeisterschaften gewinnen konnte.

Die Olympischen Sommerspiele 1992 waren sein größter sportlicher Erfolg. Außerdem hat er in Barcelona auch seine spätere Frau Silke Gnad kennengelernt, die für die Handball-Nationalmannschaft spielte. Mit Silke hat er zwei gemeinsame Söhne.

Spielerkarriere Bearbeiten

Auf Vermittlung des damaligen TVL-Nationalspielers Rainer Greunke erhielt Gnad ein Stipendium an der University of Alaska, wofür er sogar seine Berufsausbildung abbrach. Aber es sollte sich auszahlen. Er wurde 1986 zum "Conference Player of the Year" gewählt. Im selben Jahr holte Bundestrainer Klein den Hessen ins Nationalmannschaftsaufgebot für die Weltmeisterschaft in Spanien.

Hansi ist mit 14 Rekorden in den Annalen der University of Alaska verzeichnet. Seine Trikotnummer 33 wird von seinem College nicht mehr vergeben. Er war 1986-87 Topscorer und -rebounder seiner Schule, womit er sich den Talentscouts der NBA empfahl. Beim NBA Draft 1987 wurde er in der dritten Runde (56. Pick insgesamt) von den Philadelphia 76ers gedraftet.

1987 begann er seine Profikarriere in der Basketball-Bundesliga beim BSC Saturn Köln, mit denen er auch gleich die deutsche Meisterschaft 1986-87 erringen konnte, nachdem er erst zu den Play-offs zum Team stieß.

Er kam ins Auswahlcamp der 76ers, um einen der 12 Plätze im Team zu ergattern. Als Letzter wurde Hansi von Coach Matt Guokas Mitte November aus dem Kader der Sixers gestrichen. Danach ging er wieder zum BSC Saturn Köln, der 1988 den nationalen Titel verteidigen konnte.

Im Juli 1988 erhielt Hansi erneut eine Chance auf ein NBA-Engagement. Die neu gegründeten Miami Heat hatten sich inzwischen die Rechte an Gnad beim sogenannten Expansionsdraft gesichert. Wieder versuchte er sein Glück in den "Try-outs", wurde aber auch diesmal als Letzter aus dem Kader gestrichen.

1988/89 wurde er zum Basketballer des Jahres gekürt. Anschließend wechselte er für eine Saison zum BG Steiner Bayreuth.

Im Sommer 1990 ging Gnad zum italienischen Zweitligisten Billy Desio, für den er drei Jahre spielte. 1990-91 hatte er seine beste Saison. Er machte durchschnittlich 19,6 Punkte pro Spiel.

1993 kehrte er in die Bundesliga zurück. Er spielte für eine Saison bei Alba Berlin und ein Jahr bei Brandt Hagen, bevor er zu Bayer Leverkusen wechselte. 1996 konnte er seinen vorerst letzten Meistertitel gewinnen.

Ein lukratives Angebot des italienischen Erstligisten Mash Verona konnte der Bundesliga-Toprebounder nicht ablehnen. Mit dem eher mittelmäßigen Team konnte er allerdings bis ins Korac-Cup-Finale 1998 vordringen. Dort bezwang man dann Roter Stern Belgrad.

Nach einem Kurzaufenthalt beim spanischen Topklub Real Madrid, wo er jedoch meistens von der Bank zuschauen musste und in acht Spielen lediglich 1,6 Punkte pro Partie erzielte, ging er erneut für zwei Jahre zu Bayer Leverkusen. Er beendete 2003 seine aktive Karriere bei Brandt Hagen.

Ehemaliger Rekord-Nationalspieler Bearbeiten

Hansi Gnad hat bis zum 25. August 2007, an diesem Tag wurde er von Patrick Femerling überholt, die meisten Länderspiele im Trikot der deutschen Nationalmannschaft bestritten (181). In allen 181 Partien stand er in der Startformation. Er erzielte insgesamt 2123 Punkte (durchschnittlich 11,7 pro Spiel). Mit ihm gewann die Mannschaft 96 mal (85 Niederlagen).

Sein erstes Spiel bestritt Hansi am 23. Mai 1986 in Vevay gegen die Schweiz. Er erzielte 19 Punkte und Deutschland gewann das Freundschaftsspiel mit 106:91.

Sein bestes Spiel hatte Gnad mit 30 Punkten am 29. November 1989 beim EM-Qualifikationsspiel gegen England, das mit 110:87 gewonnen werden konnte.

Gnad spielte mit der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1986 und 1994 und bei den Olympischen Sommerspielen 1992. In acht Olympischen Spielen machte er im Schnitt 8,5 Punkte. Der größte Erfolg war der Gewinn der Basketball-Europameisterschaft 1993. Außerdem spielte er noch bei den Europameisterschaften 1987 und 1995.

Das letzte Spiel im Trikot der deutschen Mannschaft hatte er am 28. November 1998 beim EM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien in Bonn. Deutschland verlor mit 76:91 und Gnad erzielte lediglich 2 Punkte.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.