FANDOM


Hans Wilhelm Gäb (* 31. März 1936 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Automobilmanager und Tischtennis-Nationalspieler. Nach dem Ende seiner aktiven Zeit blieb er dem Sport als Sportfunktionär verbunden. Gäb gehört seit 1999 dem Vorstand der Stiftung Deutsche Sporthilfe an [1] und ist heute Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats.

Berufliches / Werdegang Bearbeiten

Nach dem Abitur 1956 am Düsseldorfer Görres-Gymnasium folgte ein Studium (Jura/Germanistik) in Köln und Bonn, währenddessen er gleichzeitig in seiner Heimatstadt eine Ausbildung als Journalist und Redakteur abschloss. Nach hauptsächlich journalistischen Tätigkeiten für diverse deutsche Tageszeitungen, zu denen u. a. die Formel 1-Berichterstattung gehörte, gründete Hans Wilhelm Gäb 1968 zusammen mit dem Kölner Hans Günther Lehmann die "Auto Zeitung" und übernahm die Chefredaktion. Von 1973 bis 1981 arbeitete er - zunächst als Pressesprecher, später als Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit und Regierungskonakte - für die Ford-Werke in Köln. Im Jahr 1982 wechselte er in gleicher Funktion zur Adam-Opel AG nach Rüsselsheim und übernahm 1986 (bis 1998) die Funktion eines Vize-Präsidenten der General Motors Europe AG in Zürich. Von 1987 bis 1998 war Hans Wilhelm Gäb Mitglied des Aufsichtsrates der Adam Opel AG, in den Jahren 1997 und 1998 auch Vorsitzender dieses Gremiums. In den Jahren 1992 bis 1996 koordinierte er für GM und die Adam Opel AG die Behandlung der Lopez-Affaire gegenüber Politik und Medien. Ende 1998 trat er von seiner Funktions als Aufsichtsratschef der Adam Opel AG aus Protest gegen den geschäftlichen Kurs des Mutterkonzerns GM zurück. Seit 1999 arbeitet er in der Kommunikations-/Marketing-Beratung.

Sportliches Bearbeiten

Hans Wilhelm Gäb zählte zu den besten deutschen Tischtennis-Spielern, wurde zwischen 1958 und 1961 13 Mal in die Tischtennis-Nationalmannschaft berufen und startete schon bei den Weltmeisterschaften 1959 in der Dortmunder Westfalenhalle für Deutschland. Er gewann vier nationale Titel im Doppel mit Horst Langer und Jutta Kruse/Teller sowie diverse Meisterschaften mit seiner Mannschaft Borussia Düsseldorf, die mit 51 nationalen und internationalen Titeln die erfolgreichste Tischtennis-Mannschaft der Welt ist und heute als das "Bayern München" dieses Sports gilt. Zu den bekanntesten Spielern dieses Vereins, dessen Verwaltungsrat-Vorsitzender Gäb heute ist, zählten Eberhard Schöler, mit dem zusammen er deutscher Hochschulmeister war, Jörg Rosskopf, Steffen Fetzner und heute Timo Boll, für den Gäb seit Jahren als Berater arbeitet.

Hans Wilhelm Gäb plädiert seit Jahren für Fairness in Sport und Wirtschaft sowie für den respektvollen Umgang der Sponsoren mit Athleten und Institutionen des Sports. Seine eigene Vorstellung vom Fairplay drückte er einmal in dem Satz aus: "Lerne anständig zu verlieren und in Bescheidenheit zu gewinnen".

Sportpolitisches Bearbeiten

Schon früh engagierte sich Hans Wilhelm Gäb über die eigene sportliche Betätigung hinaus für den Sport. Zunächst im Verein Borussia Düsseldorf, später als Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) sowie in Führungspositionen der Stiftung Deutsche Sporthilfe und des Nationalen Olympischen Komitees (NOK). Nicht zuletzt seiner Initiative entsprang das Experiment, jungen Tischtennis-Talenten wie Ralf Wosik und Hans Joachim Nolten sowie Jörg Rosskopf und Steffen Fetzner (Ralf Wosik / Hans-Joachim Nolten) ein professionelles Umfeld für ihren Sport zu bieten und sie durch eine Kooperation zwischen Ausbildungsbetrieb und Tischtennis-Verein bestmöglich zu fördern. Hans Wilhelm Gäb war als Vorstand der Adam Opel AG auch der Initiator des Georg von Opel-Preises für verdiente Sportler und ehrenamtliche Helfer im Sport.

Während seiner Tätigkeit für Opel hat Gäb das Sportsponsorship des Konzerns begründet und die Marke Opel mit Namen wie Bayern München, Steffi Graf oder AC Mailand verbunden, dies immer in dem ausdrücklichen Bestreben, die Unabhängigkeit und Integrität des Sports zu wahren.

Privat Bearbeiten

Gäb ist seit 1962 verheiratet. Er hat einen Sohn und eine Tochter. Eine lebensbedrohende Erkrankung überstand Hans Wilhelm Gäb nach vierjährigem Warten auf ein Spenderorgan 1994 nur durch eine Lebertransplantation. In der Folgezeit gründete er die Vereine „Sportler für Organspende“ [2] und „Kinderhilfe Organtransplantation e.V.“. In beiden Vereinen setzen sich prominente Persönlichkeiten aus Sport und Medien für die Idee der Organspende ein, u. a. Franz Beckenbauer, Rosi Mittermaier, Steffi Graf, Reinhold Messner, Günther Jauch, Johannes B. Kerner, Reinhold Beckmann, Michael Schumacher, Franziska van Almsick, Timo Boll, Jürgen Klinsmann und zahlreiche andere Weltmeister und Olympiasieger.

Erfolge Bearbeiten

  • Deutsche Jugendmeisterschaft
    • 1953 in Mörfelden: 1.Platz Doppel (mit Horst Terbeck)

Auszeichnungen Bearbeiten

  • 1990 Sportfunktionär des Jahres
  • 1994 Ehrenpräsident des Deutschen Tischtennis-Bundes DTTB
  • 1996 Wahl Sportmarketing-Mann des Jahres
  • 1996 Bundesverdienstkreuz 1. KlasseBundesverdienstkreuz
  • 1998 „Goldene Brücke“ der Deutschen Public Relations-Gesellschaft (DPRG)
  • 2004 Ehrenpreis Nordrhein-Westfalen „Lebenswerk im Sport“
  • 2005 LAUREUS-Medien-PreisLaureus Medien Preis „Medienperson des Jahres im Sport“
  • 2006: Grosses Bundesverdienstkreuz Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 2006 Aufnahme in „Hall of Fame des Sponsoring“ ( Fachverband für Sponsoring)
  • 2006: Olympischer Orden des Internationales Olympisches Komitees (IOC)
  • 2008 Sponsor’s Ehrenpreis „Lebenswerk im Sport“
  • 2008 Januar: „Goldenes Band“ Berliner Sportpresse
  • 2008: Deutscher Public Relations Preis „PR-Kopf des Jahres“
  • 2009 Deutscher Fundraising-Preis
  • 2009 Horizont-Fachverlag „Player des Jahres“- „Lebenswerk im Sport“
  • 2009 „Ehrennadel des Sports“ durch DOSB

Literatur Bearbeiten

  • Willi Baur: Es bleibt noch viel zu tun, Zeitschrift tischtennis, 1986/3 S.23
  • Norbert Wolf: Ein Glücksfall für den Sport, Zeitschrift tischtennis, 1996/3 S.30-32

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Zeitschrift DTS, 1999/2 S.18
  2. Zeitschrift DTS, 1996/12 S.35
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.