FANDOM


Hans Weiner
Personalia
Geburtstag 29. November 1950
Geburtsort NeuenkirchenDeutschland
Position Abwehr

Hans „Hanne“ Weiner (* 29. November 1950 in Neuenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Der Innenverteidiger "Hanne" Weiner begann seine Karriere 1969 in der Regionalliga Berlin bei Tennis Borussia Berlin. 1972 wechselte er zum Lokalrivalen und Bundesligisten Hertha BSC und entwickelte sich schnell zu einem Stammspieler, der zusammen mit Holger Brück die Berliner Hintermannschaft organisierte. Sein Bundesliga-Debüt gab er am 16. September 1972 (1. Spieltag) bei der 2:3-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf; sein erstes Tor war der 1:0-Führungstreffer am 20. September (2. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage in Bochum. Der solide Verteidiger wurde 1979 zur Verstärkung der Abwehr des FC Bayern München an die Isar gelockt und feierte dort seine größten Erfolge. Er war auch hier auf Anhieb Stammspieler und gewann 1980 und 1981 mit den Bayern die Deutsche Meisterschaft und 1982 den Vereinspokal. Im gleichen Jahr stand er im Finale um den Europapokal der Landesmeister das jedoch mit 0:1 gegen den englischen Meister Aston Villa verloren wurde. Nach dieser erfolgreichen Saison wechselte Hans Weiner in die U.S.A. zu Chicago Sting. Hier blieb er zwei Jahre, bevor er 1984 zu Hertha BSC in die 2. Bundesliga zurückkehrte. 1986 beendete er seine aktive Laufbahn. Insgesamt bestritt Hans Weiner 309 Erstliga- (14 Tore) und 65 Zweitligaspiele (3 Tore).

Nationalmannschaft Bearbeiten

Hans Weiner bestritt ein einziges Länderspiel für die "B-Auswahl": Am 18. April 1978 wurde er in Norrköping beim 1:0-Sieg über Schweden für Harald Konopka eingewechselt.

Sonstiges Bearbeiten

Der mittlerweile an Parkinson erkrankte Weiner leitete 18 Jahre lang das von ihm eröffnete Hotel "Tegeler Hof". Von 2002 bis 2010 war er Inhaber der Fußball-Gaststätte "Hanne am Zoo" (vormals "Holst am Zoo") in Berlin.[1]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Berliner Kult-Gaststätte Hanne am Zoo geschlossen Interne News vom 21. Dezember 2010 auf der Homepage von Hertha BSC


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.