FANDOM


Hans Grodotzki
Medaillenspiegel

5.000 m, 10.000 m,

German Olympic flag (1959-1968) Deutschland (Flag of East Germany DDR)
Olympische Spiele
0Silber0 1960 Rom 5.000 m
0Silber0 1960 Rom 10.000 m
Bundesarchiv Bild 183-89871-0001, Werner Krause, Hans Grodotzki

Grodotzki (links) unterliegt im Januar 1962 bei einem Hallensportfest in Berlin seinem Vereinskameraden Werner Krause

Hans Grodotzki (* 4. April 1936 in Preußisch Holland, Ostpreußen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner aus der DDR. Innerhalb der gemeinsamen Mannschaft beider deutscher Staaten gewann er bei den Olympischen Sommerspielen 1960 in Rom zwei Silbermedaillen, im 5000-m-Lauf und im 10.000-m-Lauf.

Hans Grodotzki musste 1945 mit Eltern und 2 Geschwistern seine Heimatstadt verlassen; die Familie gelangte nach Menteroda (Landkreis Sondershausen, Thüringen).[1][2] Nach der Schule arbeitete als Bergmann im Kalibergbau und spielte in der Freizeit Fußball und Tischtennis. Er begann mit dem Leichtathletiktraining 1954, nachdem er bei einer zufälligen Laufteilnahme aufgefallen war. Im Alter von 20 Jahren, während seines Militärdienstes, wurde er 1958 nach Potsdam an die damalige Außenstelle des ASK Vorwärts Berlin kommandiert, wo er intensiv zu trainieren begann und war bereits nach anderthalb Jahren Mitglied der DDR-Nationalmannschaft.

Am 2. September 1960 gewann er in 13:44,6 Minuten die Silbermedaille im 5000-m-Lauf hinter dem Neuseeländer Murray Halberg (13:43,4 Min.). Eine weitere Silbermedaille gewann er am 9. September 1960 in einer Zeit von 28:37,0 Minuten hinter Pjotr Bolotnikow (UdSSR, 28:32,2 Min.). Er ist der einzige deutsche Läufer, der bei Olympischen Spielen eine Medaille im 10.000-m-Lauf gewann: Von allen deutschen Mittel- und Langstreckenläufern gelang außer ihm nur noch Gunhild Hoffmeister der Gewinn zweier Medaillen bei ein und denselben Olympischen Spielen.

Hans Grodotzki gehört dem ASK Vorwärts Potsdam an und trainierte bei Curt Eins. In seiner aktiven Zeit war er 1,75 Meter groß und 65 kg schwer. 1962 wurde seine Sportlerkarriere durch einen Achillessehnen-Riss unterbrochen, 1964 beendete er sie endgültig. Er studierte bis 1969 an der Pädagogischen Hochschule "Karl Liebknecht" in Potsdam und wurde Trainer. Er war danach bis 1981 Sportoffizier beim ASK Potsdam, später Zivilangestellter in der Nationalen Volksarmee. Nach dem Ende der DDR war er beim LAC Halensee Berlin angestellt.

Hans Grodotzki wohnt in Potsdam und hat eine Tochter.

1991 erhielt Hans Grodotzki den Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis. Er wurde vom DLV damit stellvertretend für alle Athleten aus der DDR geehrt, die ja bis 1990 nicht dem DLV angehörten.

Deutsche Rekorde Bearbeiten

3000 Meter:

  • 7:58,4 Min. am 14. Juni 1959 in Warschau
  • 7:54,6 Min. am 30. Juli 1960 in Potsdam

10.000 Meter:

  • 29:08,8 Min. am 17. Juli 1959 in Oslo
  • 28:57,8 Min. am 17. Juli 1960 in Schweinfurt
  • 28:37,0 Min. am 8. September 1960 in Rom

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://archiv.preussische-allgemeine.de/1961/1961_06_17_24.pdf
  2. http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11883323/62449/Vor-Jahren-gewann-der-Potsdamer-Langstreckenlaeufer-Hans-Grodotzki.html

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.