FANDOM


Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH)
HVSH Logo
Gründung27.Juli.1956[1]
Präsident/inKarl-Friedrich Schwark
Vereine (ca.)235[2]
Mitglieder (ca.)45.000[2]
Mannschaften (ca.)2.100[2]
SitzHaus des Sports
Winterbekerweg 49
24114 Kiel
Websitewww.hvsh.de

Der Handballverband Schleswig-Holstein (kurz: HVSH) ist einer der Landesverbände im Deutschen Handballbund. Er hat seinen Sitz im Haus des Sports in Kiel.

Gliederung Bearbeiten

Der Handballverband Schleswig-Holstein teilt sich in Kreisverbände. Es gibt dreizehn Kreisverbände, die gemäß Satzung des HVSH e. V. Regionen bilden können. Die aktuelle Zuordnung lautet:

  • Region Nord
    • KHV Flensburg
    • KHV Schleswig
  • Region Nordsee
    • KHV Nordfriesland
    • KHV Dithmarschen
  • Region Mitte
    • KHV Neumünster
    • KHV Rendsburg/Eckernförde
    • KHV Steinburg
  • Region Förde
    • KHV Kiel
    • KHV Plön
  • Region Ostsee
    • KHV Lübeck
    • KHV Ostholstein
  • Region Süd
    • KHV Lauenburg
    • KHV Stormarn
    • KHV Segeberg

Eine Strukturreform im HVSH führte 2007 dazu, dass die bis dahin bestehenden vier Bezirksverbände aufgelöst wurden. Die Kreise können innerhalb ihrer Region übergreifende Spielklassen einrichten (Kreisoberligen).

Der HVSH gehörte bis 1991 dem Norddeutschen Handball-Verband und bis 2011 dem Nordostdeutschen Handball-Verband an.

Ligasystem Bearbeiten

Von 1981 bis 2010 war die höchste Klasse des Verbandes die viertklassige Oberliga Schleswig-Holstein. Nach der Auflösung der Bezirke im Jahr 2007 gibt es unter der damaligen Oberliga drei Landesligen, die in den Staffeln Nord (umfasst im Regelfall die Regionen Nord und Nordsee), Mitte (Mitte, Förde) und Süd (Ostsee, Süd), ausgespielt werden, die im Regelfall 14 Mannschaften umfassen. Unter den Landesligen gibt es eine jeweils unterschiedliche Anzahl an Kreisoberligen, welche die höchste Spielklasse der Regionen bilden.

Ab 2010/11 ist die höchste Klasse des Verbandes, die Schleswig-Holstein-Liga, nur noch fünftklassig und direkt unter der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein angesiedelt.

Vereine Bearbeiten

Höherklassige Mannschaften Bearbeiten

In der Geschichte der Bundesliga stellte Schleswig-Holstein mit dem THW Kiel, der SG Flensburg-Handewitt, dem TSV Altenholz und dem VfL Bad Schwartau vier Erstligisten im Hallenhandball und mit dem VfL Bad Schwartau, dem Hohner SV sowie dem Büdelsdorfer TSV drei Teilnehmer an der Feldhandball-Bundesliga. Der VfL Bad Schwartau, der TSV Altenholz, die SG Weiche-Handewitt, die SG Flensburg-Handewitt (mit ihrer ersten und zweiten Mannschaft), die HSG Tarp-Wanderup, der MTV Herzhorn, der SV Henstedt-Ulzburg und die Bramstedter TS vertraten den Verband bisher in der 2. Bundesliga. Zurzeit spielen folgende Vereine in Spielklassen oberhalb der SH-Liga:

Spielklasse Vereine Männer
Bundesliga THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt
2. Bundesliga VfL Bad Schwartau, SV Henstedt-Ulzburg
3. Liga DHK Flensborg, TSV Altenholz, SG Flensburg-Handewitt II
Oberliga HH/SH THW Kiel II, SG WIFT Neumünster, Preetzer TSV, TSV Hürup, MTV Herzhorn, TuS Lübeck 93, VfL Bad Schwartau II

Mit der SG Jarplund-Weding-Adelby, dem SC Buntekuh Lübeck und dem TSV Nord Harrislee gab es drei Frauen-Bundesligisten aus dem HVSH-Gebiet. In der 2. Bundesliga spielten neben dem SC Buntekuh und dem TSV Nord Harrislee auch der TSV Jarplund-Weding, Holstein Kiel, der VfL Oldesloe, der TSV Travemünde, die HSG Marne/Brunsbüttel, der VfL Bad Schwartau, der MTV Herzhorn sowie der Oldenburger SV. Zurzeit spielen folgende Vereine in Spielklassen oberhalb der SH-Liga:

Spielklasse Vereine Frauen
3. Liga TSV Travemünde, SV Henstedt-Ulzburg, HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen, TSV Nord Harrislee
Oberliga HH/SH TSV Altenholz, HSG Jörl/Doppeleiche Viöl, TSV Wattenbek, ATSV Stockelsdorf, THW Kiel, SG Todesfelde/Leezen,
SG Oeversee/Jarplund-Weding, HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen II, Bredstedter TSV

Titelträger auf nationaler und internationaler Ebene Bearbeiten

Wettbewerb Anzahl Vereine (Männer) Vereine (Frauen)
IHF Super Globe 1 THW Kiel (1)
EHF Champions League 4 THW Kiel (3), SG Flensburg-Handewitt (1)
Europapokal der Pokalsieger 2 SG Flensburg-Handewitt (2)
EHF-Pokal 4 THW Kiel (3), SG Flensburg-Handewitt (1)
Deutscher Meisterschaft (Feld) 2 THW Kiel (2)
Deutsche Meisterschaft (Halle) 22 THW Kiel (20), SG Flensburg-Handewitt (1) Holstein Kiel (1)
DHB-Pokalsieger 14 THW Kiel (9), SG Flensburg-Handewitt (4), VfL Bad Schwartau (1)
Deutscher Amateurpokal 1 DHK Flensborg (1)
Deutscher A-Jugend-Meister 6 THW Kiel (1), SV Weding (1) VfL Oldesloe (2), SG Oeversee/Jarplund-Weding (2)
Deutscher B-Jugend-Meister 4 SG Flensburg-Handewitt (2) Leezener SC (2)
Deutscher C-Jugend-Meister 2 TS Riemann Eutin (1), TSV Altenholz (1)

Präsidium Bearbeiten

Präsident des aus sieben Personen bestehenden Präsidiums des HVSH ist seit 1996 Karl-Friedrich Schwark.

Deutscher Jugend-LänderpokalBearbeiten

Die männliche Auswahl konnte diesen Pokal 2009 gewinnen. Die weibliche Auswahl war 2004 und 2008 erfolgreich.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Chronik des Kreishandballverband Kiel, abgerufen am 21. April 2016
  2. 2,0 2,1 2,2 http://www.hvsh.de/wir%20über%20uns


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.