VereinsWiki
Advertisement
Lua-Fehler in Modul:Lebensdaten, Zeile 78: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
GerlefMeins12.jpg
Gerlef Meins, 2012
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Titel Internationaler Meister (1997)
Aktuelle Elo‑Zahl 2409 (Juni 2022)
Beste Elo‑Zahl 2505 (Mai und Juli 2011)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Gerlef Meins (* 30. Juni[1] 1970, laut aufgeführter Einzelnachweise) ist ein deutscher Schachspieler.

Leben[]

Auf niedersächsischer Landesebene wurde er 1985 in Uelsen C-Jugendmeister, 1987 in Hannover B-Jugendmeister und 1990 ebenfalls in Hannover A-Jugendmeister. 1991 wurde er in Bad Lauterberg Niedersächsischer Landesmeister. Im Jahr 2000 gewann er das Open in Baunatal. 2002 wurde er in Apolda Deutscher Meister im Schnellschach nach Stichkampf gegen die punktgleichen Thorsten Michael Haub und Thies Heinemann. Bis 2006 war er sechsmaliger Bremer Einzelmeister. Im Februar 2007 gewann er den Nordwest-Cup in Bad Zwischenahn, im Mai 2008 das Großenbaumer Pfingstopen in Duisburg vor Felix Levin.

In seiner Jugend spielte Meins für den SK Brake (heute eingegliedert in den SV Brake). Inzwischen spielt er in der deutschen Schachbundesliga und der 2. Bundesliga Nord für den SV Werder Bremen, mit dem er 1994 seinen ersten Erstligaeinsatz hatte, in der Saison 2004/05 deutscher Mannschaftsmeister wurde und fünfmal am European Club Cup teilnahm.[2]

Seit 1997 trägt der Diplom-Mathematiker den Titel Internationaler Meister.[3]

Weblinks[]

Einzelnachweise[]

  1. http://www.schach-bremen.de/
  2. Gerlef Meins' Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)
  3. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 111


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.
Advertisement