FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-85327-0001, Heinz Wahl, Siegfried Wustrow, Georg Stoltze

1961 wurde Stoltze (2.v.r.) Dritter der DDR-Stehermeisterschaften in Karl-Marx-Stadt

Georg Stoltze (* 13. Februar 1931 in Erfurt; † 6. Juli 2007 in Berlin) war ein deutscher Radrennfahrer.

Georg Stoltze entstammte einer Radsport-„Dynastie“. Sein Großvater, der ebenfalls Georg hieß, gehörte zu den Mitbegründern des Rennens Rund um die Hainleite. Sein Vater, ebenfalls Georg Stoltze, wurde 1928 Radball-Europameister, zusammen mit seinem Bruder Walter.

Georg Stoltze war ein sehr vielseitiger Radrennfahrer. Zu seiner aktiven Zeit gehörte er in der DDR gleichzeitig den Nationalkadern der Straßen- und Bahnfahrer sowie der Hallenradsportler an. 1960 wurde Georg Stoltze Weltmeister der Amateur-Steher im damaligen Karl-Marx-Stadt, 1961 in Zürich errang er Bronze. 1963 wurde er DDR-Meister in dieser Disziplin. Insgesamt errang er über 250 Siege auf Straße und Bahn.[1]

Stoltze fuhr für die „BSG Post Berlin“ und war als gelernter Kraftfahrzeugmechaniker lange Jahre für die Post tätig. 2007 starb er nach langer schwerer Krankheit.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Georg Stoltze gestorben auf berlinonline.de

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.