FANDOM


Die Gauliga Südwest/Mainhessen war eine von 16 Fußball-Gauligen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 als oberste Spielklassen im Deutschen Reich eingeführt wurden. Sie existierte bis 1941 und wurde im Zug einer Neugliederung aufgelöst.

Ab 1933 spielten zwölf Mannschaften den Teilnehmer an der Endrunde der deutschen Meisterschaft der Gauliga Südwest aus. Die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften wurde zunächst auf elf und ab der Spielzeit 1935/36 auf zehn Klubs reduziert. Ab 1939 wurde die Liga in die Staffeln Saarpfalz und Mainhessen aufgeteilt, in denen zunächst jeweils sieben Mannschaften, ab 1940 jeweils acht vertreten waren. Die beiden Staffelsieger spielten in Hin- und Rückspiel den Endrundenteilnehmer aus. 1941 wurde die Gauliga Südwest aufgelöst und eine neue Einteilung vorgenommen. Aus der Staffel Saarpfalz entstand die Gauliga Westmark, die Staffel Mainhessen wurde mit einem Teil der ebenfalls aufgelösten Gauliga Hessen in die Gauliga Hessen-Nassau eingegliedert.

Mannschaften und Meisterschaften der Gauliga Südwest/Mainhessen Bearbeiten

In den acht Runden stellten Kickers Offenbach und Wormatia Worms jeweils drei Mal den Meister, Phönix Ludwigshafen und Eintracht Frankfurt gewannen je ein Mal den Titel. Keine der Meistermannschaften der Gauliga Südwest konnte im Rahmen der sich anschließenden Endrunde um die Deutsche Meisterschaft entscheidend eingreifen, alle Klubs scheiterten schon in der Gruppenphase.

Verein 1933/34 1934/35 1935/36 1936/37 1937/38 1938/39 1939/40[1] 1940/41[2]
Offenbacher FC Kickers 1 3 6 3 4 4 MH: 1 MH: 1
FK Pirmasens 2 2 2 7 6 10[3] SP: 6 SP: 5
VfR Wormatia Worms[4] 3 5 1 1 3 1 SP: 5[5] MH: 4
SG Eintracht Frankfurt 4 7 3 2 1 3 MH: 2 MH: 3
Borussia Neunkirchen 5 8 4 4 2 6 SP: 2 SP: 3
FSV Frankfurt 6 4 5 5 5 2 MH: 3 MH: 5
1. FC Kaiserslautern 7 10 9 SP: 1 SP: 2
Sportfreunde 05 Saarbrücken 8 9 10
FC Phönix Ludwigshafen[6] 9 1 10 7 SP: 4 SP: 7
SV Wiesbaden 1899[7] 10 8 7 5 MH: 4 MH: 7
1. Mainzer FSV 05 11
VfR Alemannia-Olympia Worms 12
FC Union Niederrad 6 8 9 MH: 5 MH: 6
SV Saar 05 Saarbrücken 11
FV Saarbrücken 7 6 8 8[3] SP: 1
SC Opel Rüsselsheim 9 10 MH: 7
RTSV Rot-Weiß Frankfurt 9[3] MH: 6 MH: 2
VfR Frankenthal SP: 3 SP: 4
GfL Darmstadt SP: 7
Mundenheimer SpVgg SP: 6
SG Burbach SP: 8

MH: Staffel Mainhessen
SP: Staffel Saarpfalz

  1. Endspiele um die Bereichsmeisterschaft 1939/40: Offenbacher FC Kickers – 1.FC Kaiserslautern 1:1 und 6:3
  2. Endspiele um die Bereichsmeisterschaft 1940/41: Offenbacher FC Kickers – FV Saarbrücken 2:2 und 3:2
  3. 3,0 3,1 3,2 Der Verbleib in der Gauliga nach der Runde 1938/39 wurde in einer Endrunde ausgespielt:
    FK Pirmasens – FV Saarbrücken 1:1
    Rot-Weiß Frankfurt – FK Pirmasens 2:2
    Rot-Weiß Frankfurt – FV Saarbrücken 2:0
    Der FV Saarbrücken stieg in die Bezirksklasse ab.
  4. ab 1938 nach Fusion als Reichsbahn Turn- und Sportverein (RTSV) Wormatia Worms
  5. Wormatia Worms wechselte 1940 von der Staffel Saarpfalz in die Staffel Mainhessen
  6. ab 1936 nach Fusion mit dem 1. FC Pfalz als TSG 1861 Ludwigshafen
  7. ab 1934 nach Neugründung als SC Waldstraße Wiesbaden

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.