FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
Bundesarchiv Bild 183-L0815-0393, Gabriele Hinzmann

Gabriele Hinzmann 1972

Gabriele Hinzmann, geb. Trepschek (* 31. Mai 1947 in Schwerin), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin, die in den 1970er Jahren - für die DDR startend - zu den weltbesten Diskuswerferinnen gehörte. Ihr größter Erfolg ist die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976.

In den Jahren 1969, 1972, 1973 und 1974 wurde sie DDR-Meisterin. Danach begann die Ära von Evelin Schlaak (später Evelin Jahl), die später mit zwei Olympiasiegen zur erfolgreichsten Diskuswerferin der Welt werden sollte.

Gabriele Hinzmann startete bis 1972 für den SC DHfK Leipzig und trainierte bei Karlheinz Bauersfeld. Ab 1973 startete sie für den ASK Vorwärts Potsdam und trainierte bei Lothar Hillebrand. In ihrer aktiven Zeit war sie 1,78 Meter groß und wog 80 kg. Nach ihrer Sportlerkarriere wurde sie Lehrerin.

Erfolge im Einzelnen Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.