FANDOM


Gabi Zange Speed skating pictogram
Bundesarchiv Bild 183-1987-1206-006, Gabi Zange-Schönbrunn
Nation Flag of East Germany DDR
Geburtstag 1. Juni 1961
Geburtsort Crimmitschau, DDR
Karriere
Verein SC Karl-Marx-Stadt
Status zurückgetreten
Karriereende 26. November 1988
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold medal 0 × Silver medal 3 × Bronze medal
WM-Medaillen 0 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
Olympic rings without rims Olympische Winterspiele
0Bronze0 1984 Sarajevo 3000 m
0Bronze0 1988 Calgary 3000 m
0Bronze0 1988 Calgary 5000 m
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
0Silber0 1985 Sarajevo Mehrkampf
0Bronze0 1984 Deventer Mehrkampf
 

Gabi Zange, geb. Schönbrunn (* 1. Juni 1961 in Crimmitschau, DDR), ist eine deutsche ehemalige Eisschnellläuferin, die – für die DDR startend – in den 1980er Jahren zur Weltspitze auf den Langstrecken über 3000 und 5000 Meter gehörte. Sie gewann drei Bronzemedaillen bei Olympischen Winterspielen: 1984 im 3000-Meter-Lauf (unter ihrem Geburtsnamen Gabi Schönbrunn) und 1988 sowohl im 3000-, als auch im 5000-Meter-Lauf.

Leben Bearbeiten

In die internationale Spitze trat die 8. der Junioren-WM 1980 mit einem Weltrekord im 3000-Meter-Lauf (4:21,70 Min.), erzielt 1981 auf der damals weltschnellsten Freiluftbahn Medeo bei Alma-Ata (Kasachstan, damals UdSSR), sowie dem Europameisterschaftssieg auf dieser Strecke ein. Im weiteren Verlauf ihrer Sportlerkarriere musste sie sich mit der Dominanz der besten Allroundläuferin Karin Enke und der besten Langstreckenspezialistin Andrea Schöne abfinden. In deren Abwesenheit wurde sie 1984 Europameisterin – eine Gelegenheit, die sie mit zwei Weltrekorden (über 5000 m und im Vierkampf) auskostete. In ihrer Laufbahn brachte sie es auf insgesamt 15 Medaillenränge bei internationalen Höhepunkten. Sie stellte vier Weltrekorde auf den Langstrecken und im Mehrkampf auf, ihren letzten im Dezember 1987 im 3000-Meter-Lauf (4:16,76 Min.) beim Weltcuprennen in Calgary, wo sie Karin Enke und Andrea Ehrig (Schöne) auf die nachfolgenden Plätze verwies. Zusammen mit den beiden gab sie nach der Saison 1987/88 offiziell ihren Rücktritt bekannt.

Gabi Zange startete für den SC Karl-Marx-Stadt (Nachfolgeverein: Eisschnelllauf Club Chemnitz) und trainierte bei Alfred Unterdörfel und dem Dresdner Erfolgscoach Rainer Mund. Nach ihrer Sportlerlaufbahn wurde sie Physiotherapeutin.

Zum Abschluss ihrer sportlichen Laufbahn wurde sie 1988 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[1]

Weitere Erfolge Bearbeiten

Europameisterschaften – Mehrkampf
  • 1 × Gold (1984)
  • 1 × Bronze (1981)
DDR-Meisterschaften – Mehrkampf
  • 2 × Silber (1981; 1983)
  • 1 × Bronze (1982)
DDR-Meisterschaften – Einzel
  • 1500 m
    • 1 × Gold (1985)
    • 2 × Bronze (1983; 1986)
  • 3000 m
    • 2 × Silber (1980; 1983)
    • 1 × Bronze (1986)
  • 5000 m
    • 2 × Silber (1985; 1986)
    • 1 × Bronze (1983)

Bilder Bearbeiten

Bundesarchiv Bild 183-1988-1126-017, Andrea Ehrig, Gabi Zange, Karin Kania, Sabine Brehm
Bundesarchiv Bild 183-1988-1126-018, Gabi Zange, Sabine Brehm, Karin Kania, Andrea Ehrig
Gabi Zange (zweite v.l. bzw. ganz l.) zusammen mit Andrea Ehrig, Karin Kania und Sabine Brehm bei ihren offiziellen Verabschiedungen vom Leistungssport am Rande des Weltcup 1988 in Berlin


Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Neues Deutschland, 26. April 1988, S. 4


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.