FANDOM


Günther Bauch (* 30. April 1939 in Halle) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er war Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1964 in Tokio.

Werdegang Bearbeiten

Günther Bauch begann bei der Betriebssportgemeinschaft Chemie Buna Schkopau als Jugendlicher mit dem Ringen. Später wurde er auf Grund seines Talents zum SC Chemie Halle delegiert und dort zu einem der besten Freistilringer der DDR im Mittelgewicht herangebildet. Der gelernte Elektroschweißer machte 1962 erstmals auf sich aufmerksam, als er bei einem internationalen Turnier in Aue den 2. Platz belegte. DDR-Meister im Mittelgewicht wurde Günther Bauch erstmals 1963. Im gleichen Jahr wurde er auch erstmals bei einer internationalen Meisterschaft, der Weltmeisterschaft in Sofia, eingesetzt. Dort traf er in den beiden ersten Runden auf die Weltmeister bzw. Olympiasieger aus vergangenen und künftigen Jahren Ahmet Ayık (Türkei) und Mansour Mehdizadeh (Iran), gegen die er unterlag.

1964 setzte sich Bauch in der gesamtdeutschen Olympiaausscheidung für die Spiele in Tokio im Mittelgewicht gegen den erfahrenen Johann Sterr aus München-Neuaubing durch einen Punktsieg in Leipzig und ein Unentschieden in Dortmund durch. In Tokio gelangen Bauch zwei Siege, unter anderem über den Mongolen Chorloogiin Bajanmönch; damit erreichte er den 7. Platz.

1966 und 1967 wurde Günther Bauch noch bei den Europameisterschaften in Karlsruhe und Istanbul eingesetzt. In Karlsruhe musste er nach der 1. Runde wegen Verletzung aufgeben und in Istanbul belegte er den 7. Platz.

Internationale Erfolge Bearbeiten

(alle Wettbewerbe im freien Stil, OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Mittelgewicht, damals bis 87 kg, Halbschwergewicht, damals 97 kg Körpergewicht)

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1962 2. Intern. Turnier in Aue Mittel hinter Francisc Balla, Rumänien und vor Alfred Tischendorf, DDR
1963 13. WM in Sofia Mittel nach Niederlagen gegen Ahmet Ayık, Türkei und Mansour Mehdizadeh, Iran
1963 3. "Werner-Seelenbinder"-Turnier in Leipzig Mittel hinter Alexei Alexejew, Sowjetunion u. Eberhard Hamann, DDR
1964 7. OS in Tokio Mittel mit Siegen über Fernando García, Philippinen und Chorloogiin Bajanmönch, Mongolei und Niederlagen gegen Tatsuo Sasaki, Japan und Prodan Gardschew, Bulgarien
1966 2. "Wladislaw-Pytalinski"-Turnier in Warschau Mittel hinter Josef Urban, Tschechoslowakei und vor Vokann, Tschechoslowakei
1966 unpl. EM in Karlsruhe Mittel nach einer Niederlage gegen Umberto Marcheggiano, Italien Aufgabe wegen Verletzung
1967 7. EM in Istanbul Mittel mit einem Sieg über Rudolf Kobelt, Schweiz, einem Unentschieden gegen Ernst Knoll, BRD und einer Niederlage gegen Prodan Gardschew

DDR-Meisterschaften Bearbeiten

Jahr Platz Stil Gewichtsklasse
1963 1. F Mittel vor Geske, BSG Motor Markneukirchen und Schäfer, ASK Vorwärts Rostock
1965 1. F Mittel vor Wolf, SC Chemie Halle und Siegfried Neufang, SC Leipzig
1966 1. F Mittel vor Kaufmann, SC Leipzig und Peter Döring, SG Dynamo Luckenwalde
1967 1. F Mittel vor Diethard Markowski, SG Dynamo Luckenwalde und Siegfried Handrock, ASK Vorwärts Rostock
1968 1. F Halbschwer vor Peter Döring und Siegfried Handrock
1970 2. F Halbschwer hinter Peter Döring und vor Reinhard Vielitz, SG Dynamo Luckenwalde

Quellen Bearbeiten

  • diverse Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1962 bis 1970,
  • „Hundert Jahre Ringen in Deutschland“, Verlag „Der Ringer“, Niedernberg, 1971

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.