FANDOM


Günter Sawitzki
Personalia
Name Günter Sawitzki
Geburtstag 22. November 1932
Geburtsort Deutschland
Größe 182 cm
Position Torwart

Günter Sawitzki (* 22. November 1932) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Er spielte in seiner aktiven Zeit als Torwart für Rasensport Holthausen, den SV Sodingen (1953–1956) und den VfB Stuttgart. Für den VfB bestritt er über 400 Spiele und gewann mit diesem den DFB-Pokal 1958; 1963 qualifizierte er sich mit dem Team für die Bundesliga, wo er bis 1968 Stammtorhüter des VfB war und dann vom erst 20-jährigen Gerhard Heinze abgelöst wurde; er spielte seitdem für die Amateurmannschaft des VfB, mit der er 1970 das Endspiel um die Deutsche Amateurmeisterschaft erreichte (0:1 gegen Jülich 1910). Anschließend brachte er es sogar noch einmal zu einem kurzen Comeback in der Bundesligaelf. Nach insgesamt 248 Oberliga- (davon 64 für Sodingen, 184 für Stuttgart) und 146 Bundesligaspielen beendete „Sawi“ erst 1971 seine Karriere beim VfB Stuttgart.

Der Nationalspieler Bearbeiten

Sein Debüt in der B-Nationalmannschaft, in der zu diesem Zeitpunkt auch sein Sodinger Mannschaftskamerad Gerhard Harpers spielte, gab Sawitzki am 31. Mai 1956 in Barcelona. Beim 5:2-Sieg über die spanische B-Auswahl debütierten auch Horst Szymaniak, Jakob Miltz, Erich Bäumler und Heinz Wewers im schwarz-weißen Dress der „zweiten Garde“. Bis Oktober 1958 hütete Sawitzki in drei von sieben weiteren Spielen das Tor der B-Elf.

In der A-Nationalmannschaft spielte er von 1956 bis 1963 insgesamt zehn Mal (zweimal in seiner Zeit bei Sodingen, acht Mal bei Stuttgart) und nahm mit der Nationalelf an der WM 1958 in Schweden und der WM 1962 in Chile teil, ohne dort jedoch eingesetzt zu werden: 1958 blieb er „auf Abruf“ in der Heimat und 1962 setzte Bundestrainer Herberger auf den jungen Wolfgang Fahrian. Sein erstes Länderspiel bestritt Günter Sawitzki am 13. Juni 1956 in Norwegen gegen die dortige Nationalmannschaft (Deutschland gewann 3:1), sein letztes Länderspiel am 3. November 1963 in Schweden gegen die Nationalmannschaft des Gastgeberlandes der Weltmeisterschaft von 1958. Schweden gewann dieses Spiel mit 2:1.

siehe auch:

Weblinks Bearbeiten

en:Günter Sawitzki pl:Günter Sawitzki ru:Савицки, Гюнтер simple:Günter Sawitzki

Literatur Bearbeiten

  • Hans Dieter Baroth: Jungens, Euch gehört der Himmel! Die Geschichte der Oberliga West 1947–1963; Klartext, Essen, 1988; ISBN 3-88474-332-5
  • Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890–1963; Agon, Kassel, 1996; ISBN 3-928562-85-1
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie der europäischen Fußballvereine. Die Erstligamannschaften Europas seit 1885; Agon, Kassel, 2000; ISBN 3-89784-163-0
  • Hartmut Hering (Hrsg.): Im Land der tausend Derbys. Die Fußball-Geschichte des Ruhrgebiets; Die Werkstatt, Göttingen, 2002; ISBN 3-89533-372-7
  • Harald Landefeld, Achim Nöllenheidt (Hrsg.): „Helmut, erzähl mich dat Tor!“ Neue Geschichten und Portraits aus der Oberliga West 1947–1963; Klartext, Essen, 1993; ISBN 3-88474-043-1
  • Günter Mydlak: Junge, das waren Törchen. 75 Jahre SV Sodingen. Verlag Gronenberg, 1987. ISBN 3-88265-143-1.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.