FANDOM


Fußball-Bundesliga 1999/2000
Logo der Bundesliga
Meister FC Bayern München
Champions League FC Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, Hamburger SV (Qualifikation), TSV 1860 München (Qualifikation)
UEFA Cup 1. FC Kaiserslautern, Hertha BSC, Werder Bremen
UI-Cup VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart
Absteiger SSV Ulm 1846, Arminia Bielefeld, MSV Duisburg
Mannschaften 18
Tore 885
Tore/Spiel 2,89
Zuschauer 9 511 717
Zuschauer/Spiel 31 084
Torschützenkönig Martin Max (TSV 1860 München)
Fußball-Bundesliga 1998/99

Erster in der Saison 1999/2000 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München. Die Saison begann am 13. August 1999 mit den Spielen VfL Wolfsburg gegen 1860 München und MSV Duisburg gegen Bayer Leverkusen. Der letzte Spieltagfand am 20.Mai 2000 statt.

Saisonüberblick Bearbeiten

Fritz-Walter-Stadion 15-04-2000

30. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern gegen Eintracht Frankfurt (1:0)

Im Mittelpunkt der Saison stand der Zweikampf um den Meistertitel zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen. Anders als in der Vorsaison blieb die Meisterfrage bis zum Saisonende spannend und gipfelte in einem Fernduell am letzten Spieltag.

Bayer Leverkusen übernahm am 30. Spieltag durch ein 4:1 gegen Arminia Bielefeld die Tabellenführung, nachdem sich der FC Bayern eine überraschende 1:2-Niederlage im Derby gegen den 1860 München erlaubt hatte. Beide Meisterschaftsaspiranten gewannen ihre folgenden Spiele (Leverkusen 3:1 in Bremen, 2:0 beim HSV und 4:1 gegen Frankfurt, Bayern 1:0 in Dortmund, 4:1 gegen Rostock und 3:0 in Bielefeld), sodass die Entscheidung am letzten Spieltag fiel. Leverkusen ging mit 73 Punkten und einer Tordifferenz von +40 in das Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching, Bayern hatte vor dem Finale gegen Werder 70 Punkte und eine Differenz von +43, also drei Punkte weniger, jedoch eine bessere Torbilanz. Zum Meistertitel reichte Leverkusen ein Unentschieden.

Leverkusen geriet durch ein Eigentor von Michael Ballack nach 20 Minuten auf die Verliererstraße, während München eine 3:1-Halbzeitführung herausspielte. Nach 72 Minuten versetzte der Hachinger Markus Oberleitner mit dem 2:0 Bayer 04 den letzten Stoß, während in München keine weiteren Tore fielen. Bayern München war somit am Saisonende punktgleich mit Leverkusen (73 Punkte), hatte aber eine um sieben Treffer bessere Tordifferenz und gewann seine 16. Meisterschaft.

Bayer Leverkusen wurde wie im Vorjahr Zweiter und wurde fortan vereinzelt als ewiger Zweiter bezeichnet. Schon in der Saison 1996/97 war Bayer Zweiter geworden, schon damals hinter dem FC Bayern München. Mit 73 Punkten war Bayer Leverkusen der stärkste Tabellenzweite seit Einführung der Drei-Punkte-Regel.

Aufsteiger Unterhaching schaffte den Klassenerhalt vergleichsweise sicher, der Hamburger SV und 1860 München belegten die Plätze drei und vier und erreichten die Qualifikationsspiele für die Champions League. Die zu Beginn als stärker eingestuften Mannschaften aus Dortmund und Schalke schafften nur relativ knapp den Klassenerhalt. Udo Lattek und Co-Trainer Sammer retteten den BVB durch ein 2:1 beim VfB Stuttgart.

In der Abstiegszone fielen zwei Entscheidungen vorzeitig: Der MSV Duisburg stand nach einem 1:3 in Rostock am 31. Spieltag als Absteiger fest, Arminia Bielefeld nach dem 33. Spieltag nach dem 0:3 gegen den FC Bayern. Rostock, Frankfurt und der SSV Ulm 1846 spielten den letzten Absteiger unter sich aus; Hansa erreichte mit einem 2:0 beim FC Schalke 04 seinen ersten Auswärtssieg der Saison, und im direkten Duell gegen Ulm behielt Frankfurt mit 2:1 die Oberhand.

Abschlusstabelle Bearbeiten

Verein Sp. G U V Tore Diff. Punkte
1. FC Bayern München (M) 34 22 7 5 73:28 +45 73
2. Bayer 04 Leverkusen 34 21 10 3 74:36 +38 73
3. Hamburger SV 34 16 11 7 63:39 +24 59
4. TSV 1860 München 34 14 11 9 55:48 +7 53
5. 1. FC Kaiserslautern 34 15 5 14 54:59 –5 50
6. Hertha BSC 34 13 11 10 39:46 –7 50
7. VfL Wolfsburg 34 12 13 9 51:58 –7 49
8. VfB Stuttgart 34 14 6 14 44:47 –3 48
9. Werder Bremen (P) 34 13 8 13 65:52 +13 47
10. SpVgg Unterhaching (N) 34 12 8 14 40:42 –2 44
11. Borussia Dortmund 34 9 13 12 41:38 +3 40
12. SC Freiburg 34 10 10 14 45:50 –5 40
13. FC Schalke 04 * 34 8 15 11 42:44 –2 39
14. Eintracht Frankfurt # * 34 12 5 17 42:44 –2 39
15. Hansa Rostock 34 8 14 12 44:60 –16 38
16. SSV Ulm 1846 (N) 34 9 8 17 36:62 –26 35
17. Arminia Bielefeld (N) 34 7 9 18 40:61 –21 30
18. MSV Duisburg 34 4 10 20 37:71 –34 22
Deutscher Meister, DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Bayern München
Teilnahme an der UEFA Champions League: Bayer 04 Leverkusen
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Hamburger SV, TSV 1860 München
Teilnahme am UEFA-Pokal: 1. FC Kaiserslautern, Hertha BSC, SV Werder Bremen (Pokalfinalist)
Teilnahme am UI-Cup: VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart
Abstieg in die 2. Bundesliga: MSV Duisburg, Arminia Bielefeld, SSV Ulm 1846
# Eintracht Frankfurt: Abzug von 2 Punkten nach Verstoß gegen die Lizenzbestimmungen
* Platz 13 und 14: Direkter Vergleich: FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt 0:0 und 2:0.
Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: 1. FC Köln, VfL Bochum, Energie Cottbus

Kreuztabelle Bearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1999 / 2000 FC Bayern München Logo Bayer Leverkusen Logo HSV-Logo TSV 1860 München Logo 1 FC Kaiserslautern Hertha BSC Logo VfL Wolfsburg old VfB Stuttgart Logo SV-Werder-Bremen-Logo SpVgg Unterhaching Borussia Dortmund Logo Logo-SC Freiburg FC Schalke 04 Eintracht Frankfurt Logo Hansa Rostock Logo Neu SSV Ulm 1846 Logo Arminia Bielefeld MSV Duisburg
1. FC Bayern München 4:1 2:2 1:2 2:2 3:1 5:0 0:1 3:1 1:0 1:1 6:1 4:1 4:1 4:1 4:0 2:1 4:1
2. Bayer 04 Leverkusen 2:0 2:2 1:1 3:1 3:1 4:1 1:0 3:2 2:1 3:1 1:1 3:2 4:1 1:1 4:1 4:1 3:0
3. Hamburger SV 0:0 0:2 2:0 2:1 5:1 2:2 3:0 0:0 3:0 1:1 2:0 3:1 1:0 1:0 1:2 5:0 6:1
4. TSV 1860 München 1:0 1:2 0:0 2:1 2:1 1:2 1:1 1:0 2:1 0:3 3:1 3:3 2:0 4:3 4:1 5:0 4:1
5. 1. FC Kaiserslautern 0:2 1:3 2:0 1:1 1:2 2:2 1:2 4:3 4:2 1:0 0:2 2:1 1:0 2:2 6:2 0:2 3:2
6. Hertha BSC 1:1 0:0 2:1 1:1 0:1 0:0 1:1 1:1 2:1 0:3 0:0 2:1 1:0 5:2 3:0 2:0 2:1
7. VfL Wolfsburg 1:1 3:1 4:4 2:1 3:2 2:3 0:2 2:7 2:2 1:0 2:1 0:0 1:0 2:0 1:2 2:0 1:0
8. VfB Stuttgart 2:0 1:2 1:3 1:3 0:1 1:0 2:5 0:0 0:2 1:2 1:0 0:2 0:2 3:1 2:0 3:3 4:2
9. Werder Bremen 0:2 1:3 2:1 1:3 5:0 4:1 2:2 2:1 2:2 3:2 5:2 0:1 3:1 2:1 2:2 3:1 4:0
10. SpVgg Unterhaching 0:2 2:0 1:1 1:1 1:2 1:1 1:1 2:0 1:0 1:0 1:0 3:1 1:0 1:1 1:0 2:0 2:0
11. Borussia Dortmund 0:1 1:1 0:1 1:1 0:1 4:0 2:1 1:1 1:3 1:3 1:1 1:1 1:0 3:0 1:1 1:3 2:2
12. SC Freiburg 1:2 0:0 0:2 3:0 2:1 0:1 1:1 0:2 2:1 4:3 1:1 2:1 2:3 5:0 2:0 1:1 3:0
13. FC Schalke 04 1:1 1:1 1:3 2:2 1:2 1:1 1:1 3:0 3:1 1:0 0:0 2:2 0:0 0:2 0:0 1:1 3:0
14. Eintracht Frankfurt 1:2 1:2 3:0 3:1 0:1 4:0 4:0 0:1 1:0 3:0 1:1 2:0 0:2 0:0 2:1 2:1 2:2
15. Hansa Rostock 0:3 1:1 3:3 0:0 4:2 0:1 1:1 1:4 1:1 1:1 1:0 1:1 1:0 3:1 2:1 2:1 3:1
16. SSV Ulm 1846 0:1 1:9 1:2 3:0 3:1 0:1 2:0 1:1 2:1 1:0 0:1 1:1 1:1 3:0 1:1 2:0 0:3
17. Arminia Bielefeld 0:3 1:2 3:0 2:2 1:2 1:1 0:0 1:2 2:2 1:0 0:2 2:1 1:2 1:1 2:2 4:1 0:1
18. MSV Duisburg 1:2 0:0 1:1 3:0 2:2 0:0 2:3 1:3 0:1 2:0 2:2 1:2 1:1 2:3 2:2 0:0 0:3

Torschützenliste Bearbeiten

Spieler Verein Tore
1. Flagge von GermanyFlag of Germany Martin Max TSV 1860 München 19
2. Flagge von GermanyFlag of Germany Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 17
3. Flagge von DenmarkFlag of Denmark Ebbe Sand FC Schalke 04 14
Flagge von BrazilFlag of Brazil Giovane Élber FC Bayern München 14
5. Flagge von BrazilFlag of Brazil Paulo Sérgio FC Bayern München 13
Flagge von GermanyFlag of Germany Marco Bode Werder Bremen 13

Die Meistermannschaft FC Bayern München Bearbeiten

1. FC Bayern München
FC Bayern München Logo

Bernd Dreher, Oliver Kahn, Stefan Wessels; Patrik Andersson, Markus Babbel, Samuel Kuffour, Thomas Linke, Bixente Lizarazu, Lothar Matthäus; Mario Basler, Stefan Effenberg, Thorsten Fink, David Jarolim, Jens Jeremies, Hasan Salihamidžić, Mehmet Scholl, Paulo Sergio, Andrew Sinkala, Thomas Strunz, Michael Tarnat, Michael Wiesinger, Sławomir Wojciechowski; Giovane Élber, Carsten Jancker, Roque Santa Cruz, Alexander Zickler.

Siehe auch Bearbeiten




en:1999–2000 Fußball-Bundesliga fr:Championnat d'Allemagne de football D1 1999-2000 hu:1999–2000-es német labdarúgó-bajnokság (első osztály) it:Bundesliga 1999-2000 mr:फुटबॉल-बुंदेसलीगा १९९९-२००० nl:Bundesliga 1999/00 no:Bundesliga 1999-2000 pl:Bundesliga niemiecka w piłce nożnej (1999/2000)


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.