Fandom


Fridolin Honold (cropped bigger)

Fridolin Honold

Fridolin Honold (* 29. November 1837 in Thalmühle bei Engen; † 3. November 1900 in Bonndorf im Schwarzwald) war ein deutscher katholischer Priester.[1][2]

Leben Bearbeiten

Fridolin Honold war der Sohn von Dominik Honold und Juliana Rothakar. Er wurde am 30. November 1837 in Engen getauft.[1] Honold besuchte das Lyceum in Konstanz.[3] Er studierte an der Universität Freiburg Katholische Theologie und war „der begabteste“ Stubenkamerad im Collegium Borromaeum von Heinrich Hansjakob,[4] 1863 wurde er von Erzbischof Hermann von Vicari zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren wurde er 1868 Pfarrverweser in Altglashütten und war von 1881 bis zu seinem Tode 1900 Pfarrer in Bonndorf.[5]

Priester und Kunstmäzen Bearbeiten

Honold als Hochzeitsgast?
St. Peter und Paul (Bonndorf) jm50476 (cropped)
Gemälde Simmlers
04-0777-1 (cropped)
Vorlage Overbecks

Als Fridolin Honold 1881 als Pfarrer nach Bonndorf kam, fand er eine neue, aber spartanisch ausgestattete Pfarrkirche vor. Für die 1842 abgebrannte Kloster- und Pfarrkirche baute der badische Staat, da er nach der Auflösung des Paulinerklosters für die Kirche baupflichtig war, über der Stadt bis 1850 die Kirche St. Peter und Paul, deren unzureichende Innengestaltung über viele Jahre Anlass zur Klage gab. Pfarrer Honold, der sehr viel Sinn für Kunst, namentlich für Malerei hatte, konnte sich mit der geringen Ausgestaltung der Kirche nicht anfreunden. Er verglich das Innere der Kirche daher mit einem geleerten Magazin und setzte sich unermüdlich für eine Ausgestaltung der Kirche ein.[6] Seine Hartnäckigkeit hatte Erfolg und die Kirche wurde zwischen 1893 und 1900 von dem Bildhauer, Maler und Altarbauer Franz Joseph Simmler neu gestaltet. Simmler war das ausführende Organ, während Honold das Konzept für die Ausgestaltung der Kirche lieferte. Besonders die Gestaltung des Chores mit den Sieben Sakramenten und dem Bilderzyklus des Credos an den Wänden des Hochschiffes tragen die (theologische) Handschrift des Geistlichen. Pfarrer Honold opferte nicht nur Zeit und seine nimmermüde Energie, sondern auch sein Privatvermögen dem Anliegen einer möglichst reichen, qualitätsvollen und würdigen Ausstattung dieses Gotteshauses.[7] Simmler soll Honold als Gast in der Darstellung des Sakraments der Ehe im Chor der Kirche porträtiert haben. Zumindest erkennt man auf Simmlers Version von Overbecks Vorlage auf der rechten Seite weniger Gäste.

Anfeindungen Bearbeiten

Pfarrer Honold stand in sehr hohem Ansehen, wohl auch deswegen, weil er sich als Seelsorger verstand und sich bewusst aus der Politik heraushielt. So pflegte er freundlichen Umgang mit liberalen Gemeindemitgliedern ebenso wie mit Protestanten. Zur damaligen politischen Parteienlandschaft äußerte er sich:

„Wer für das Zentrum seine Stimme abgibt, möge es thun; wer das nicht will, soll es bleiben lassen.“

Diese Haltung und die Tatsache, dass der liberale Bonndorfer Sparkassenverwalter Ferdinand Kriechle seit 1895 als Abgeordneter im badischen Landtag saß, missfiel Theodor Wacker, dem Parteivorsitzenden der Zentrumspartei und Pfarrer in Zähringen, sowie dem Freiburger Domkapitel. Im September 1896 schrieb Josef Schofer im Auftrag des Domkapitulars Jakob Schmitt (1834–1915) einen geheimen Brief an den Bonndorfer Vikar Mamertus Duffner (* 1868).[8] Über diesen wurde er ersucht, alles, was er über den ärgerlichen Lebenswandel seines Prinzipals in Erfahrung bringen kann, sorgfältig aufzuschreiben und mitzuteilen. Dabei solle er für jeden Punkt dokumentieren, ob er sich vollständig sicher sei oder es vermute und ob er es beobachtet oder vom Hörensagen habe. Vor dem Schreiben solle er beten, überlegen und prüfen. Danach solle aber, „was als wahr erkannt felsenfest niedergeschrieben“ werden. Duffner solle „ja kein falsches Mitleid“ haben, da es um die „Abwendung eines großen Ärgernisses und Rettung vieler Seelen“ ginge. Der Brief, der mit Laudetur Jesus Christus begonnen worden war, endete mit Schofers Versprechen, täglich für Duffner zu beten, sowie mit der Phrase „Gott und Mariens Schutz empfohlen“.[9]

Vikar Duffner verlor (bewusst oder ungewollt) den Brief genau vor der Amtsstube Honolds. Zwischen Honold und Wacker kam es daraufhin zum Streit. Nach Veröffentlichung des Briefs am 19. Dezember 1897 in der Badischen Landeszeitung wurde der Streit in aller Öffentlichkeit ausgetragen. Wackers Verhalten gegen Kriechle und Honold war kurz zuvor in der Badischen Ständeversammlung vom nationalliberalen Abgeordneten Emil Fieser vorgebracht worden, als die umstrittene Wahl des Lörracher NLP-Abgeordneten Karl Dreher diskutiert wurde.[10][11] Der preußische Gesandte in Baden, Karl von Eisendecher, berichtete seinen Vorgesetzten über Fiesers Äußerungen und die Veröffentlichung des Briefes.[8]

Der Theologe Josef Müller (1855–1942) nannte diese „Affaire Wacker-Honold“ in seinem wenige Jahre später erschienenen Buch Der Reformkatholizismus als Beispiel für die „Streitsucht und Gehässigkeit unter den katholischen Priestern“.[12]

Obwohl die Gemeinde geschlossen hinter ihrem Pfarrer stand und dies auch mit einer Sammlung von 256 Unterschriften gegenüber dem Ordinariat zum Ausdruck brachte und selbiges gegen Honold keinerlei Beanstandungen vorzubringen wusste, rissen die Verleumdungen gegen Honold für mehrere Jahre nicht ab.[9] Er verfiel in seinem letzten Lebensjahr in ein Siechtum und starb bald darauf.

Ehrungen Bearbeiten

Priestergrab

Priestergrab auf dem Bonndorfer Friedhof

Die Gemeinde Bonndorf setzte ihm auf dem Friedhof ein Denkmal.[13] Im Zuge der Friedhofsumgestaltung wurde das Denkmal in den 1970er Jahren abgebaut und an dessen Stelle ein Priestergrab errichtet, in dem Honold bestattet ist.

Veröffentlichungen Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Einzelheiten zu Fridolin Honold. In: Deutschland Geburten und Taufen, 1558–1898. FamilySearch.org, abgerufen am 20. Mai 2016.
  2. Friedrich von Weech (Hrsg.): Badische Biographien. V. Teil, Braun, Karlsruhe 1891–1900, S. 911 (Textarchiv – Internet Archive).
  3. Programm des Großherzoglichen Lyceums in Constanz als Einladung zu den öffentlichen Prüfungen und der Preisaustheilung auf den 16. bis 19. August 1854. Jakob Stadler, Konstanz 1854, S. 21 (Volltext in der Google Buchsuche).
  4. Heinrich Hansjakob: Ausgewählte Schriften. Band 2, Bonz, Stuttgart 1910, S. 222, (Textarchiv – Internet Archive).
  5. Hans-Jürgen Kremer: Das Grossherzogtum Baden in der politischen Berichterstattung der preussischen Gesandten, 1871–1918, Kohlhammer, Stuttgart 1992, S. 149 (Vorschau in der Google Buchsuche).
  6. Meinrad Götz: Die reiche Kirchen-Ausstattung war sein Verdienst. Zum 100. Todestag von Pfarrer Honold. In: Badische Zeitung. 3. November 2000.
  7. Judith Wörner, Hans Jakob Wörner: Bonndorf (Schwarzwald). Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul. Verlag Schnell und Steiner, München, Zürich 1976.
  8. 8,0 8,1 Hans-Jürgen Kremer: Das Grossherzogtum Baden in der politischen Berichterstattung der preussischen Gesandten, 1871–1918, Kohlhammer, Stuttgart 1992, S. 149 (weitere Vorschau in der Google Buchsuche).
  9. 9,0 9,1 Dr. Krone: Ein denkwürdiger geistlicher Brief. In: Willibald Beyschlag (Hrsg.): Deutsch-evangelische Blätter. Zeitschrift für den gesammten Bereich des deutschen Protestantismus. 23, 1898, S. 140–145, (Volltext in der Google Buchsuche-USA).
  10. Badischer Landtag. Karlsruhe, 9. Dezember. In: Freiburger Zeitung. 11. Dezember 1897, abgerufen am 28. Mai 2016.
  11. Karl Wippermann: Politische Geschichte der Gegenwart. XXXI. Das Jahr 1897, Julius Springer, Berlin 1898, S. 224 (Volltext in der Google Buchsuche-USA).
  12. Josef Müller: Der Reformkatholizismus, Caesar Schmidt, Zürich 1899 (Volltext in der Google Buchsuche-USA).
  13. Karl Ebner: Ein Bonndorfer blickt zurück. In: Bonndorfer Texte. Nr. 2, Bonndorf im Schwarzwald 1993, S. 210–211.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.