FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
Holzhausenschloesschen-ffm002

Holzhausenschlösschen

Die Frankfurter Bürgerstiftung ist eine gemeinnützige, selbständige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Frankfurt am Main.

GeschichteBearbeiten

Sie wurde 1989 gegründet, um die Geschichte Frankfurter Bürger, Familien, Initiativen, Institutionen und deren Stiftungen zu erforschen.

Holzhausen-Schlösschen

Südseite

Gründungsmitglieder der Frankfurter Bürgerstiftung sind die Cronstetten- und Hynspergische Evangelische Stiftung, die Roman und Helmine Spagl-Stiftung, die Ernst Max von Grunelius-Stiftung, die Stiftung Allgemeine Hypothekenbank, Frau Barbara von Metzler, die Degussa AG und das Institut für Gemeinwohl GmbH. Sitz und Veranstaltungsort der Veranstaltungen ist seit Beginn das Holzhausenschlösschen im Frankfurter Nordend.

Es gilt seit der Renaissance als Ort von Kunst und Kultur. Seine Gestalt erhielt das Wasserschloss, das über eine steinerne Brücke erreichbar ist, in den Jahren 1727 bis 1729. Eine der ersten Maßnahmen der Frankfurter Bürgerstiftung war die Renovierung des heruntergekommenen Gebäudes. Der einstige befestigte Gutshof vor den Toren Frankfurts, im Jahr 1398 erstmals erwähnt, war bereits im 16. Jahrhundert ein beliebter Treffpunkt von Frankfurter Künstlern und Gelehrten. Hamman von Holzhausen richtete damals den Sommersitz seiner Familie hier ein, in deren Besitz das mehrfach umgebaute Gebäude blieb, bis die Familie 1923 ausstarb.

Die Frankfurter Bürgerstiftung unterhält ein Büro mit mehreren Angestellten. Erster Administrator ist Dr. Günter Paul, Vorsitzender des Kuratoriums ist Gerd Schmitz-Morkramer, Geschäftsführer ist seit 1997 Clemens Greve.

Arbeit der StiftungBearbeiten

Die Frankfurter Bürgerstiftung ist nach eigenen Angaben die älteste deutsche Bürgerstiftung, die nach dem 10-Punkte-Prinzip des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen arbeitet. Sie arbeitet ohne städtische oder staatliche Subventionen und verfolgt ausschließlich wissenschaftliche und kulturelle Zwecke, insbesondere durch:

  • Förderung und Durchführung kultureller Veranstaltungen wie Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen, Kinderveranstaltungen
  • Erforschung der Geschichte und Kunstgeschichte der Stadt Frankfurt am Main unter besonderer Berücksichtigung der Familien, Persönlichkeiten, Institutionen und ihrer Stiftungen
  • Vergabe von entsprechenden Forschungsaufträgen, Stipendien, und regelmäßige Publikation der Forschungsergebnisse
  • Erfassung, Erwerb und Erhaltung von Francofurtensien, insbesondere von Objekten, welche das soziale wirtschaftliche, rechtliche, religiöse und politische Wirken Frankfurter Bürger belegen
Holzhausentor Oeder Weg

Zugang vom Oederweg

  • Pflege und Erhaltung der Nutzungsmöglichkeit von Gegenständen des Denkmalschutzes in Frankfurt am Main, insbesondere des Holzhausenschlösschens
  • Präsentation von Lebenssituationen Frankfurter Bürger
  • Ausstellungen zu Forschungs- und Erwerbsschwerpunkten sowie zu sonstigen Stiftungszwecken
  • Museumspädagogische Arbeit, Führungen, Vorträge

Die Stiftung leistet einen wesentlichen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Frankfurt am Main, unter anderem durch jährlich ca. 200 öffentliche Veranstaltungen in den Bereichen:

  • Vortragsreihen
  • Kammerkonzerte
  • Lesungen
  • Ausstellungen
  • Kinderveranstaltungen
  • Veröffentlichungen in der Schriftenreihe „Mäzene, Stifter, Stadtkultur“

WeblinksBearbeiten

Homepage der Stiftung

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.