FANDOM


Frank Pfütze Swimming pictogram
Bundesarchiv Bild 183-S0709-0026, Frank Pfütze, Ulrike Richter

Frank Pfütze (re.) mit Ulrike Richter bei den DDR-Schwimmmeisterschaften in Leipzig (1977)

Persönliche Informationen
Name:Frank Pfütze
Nationalität:Flag of East Germany DDR
Schwimmstil(e):Freistil
Geburtstag:15. Januar 1959
Geburtsort:Rostock
Sterbeort:Berlin
Größe:1,84 m
Gewicht:74 kg

Frank Pfütze (* 15. Januar 1959 in Rostock; † 20. Januar 1991 in Berlin) war ein Schwimmer aus der Deutschen Demokratischen Republik .

Werdegang Bearbeiten

Pfütze wurde bei den Europameisterschaften 1974 in Wien mit einer neuen Europarekordzeit Europameister über 1500 Meter Freistil, ein Jahr später konnte er bei den Weltmeisterschaften in Cali die Bronzemedaille über 400 Meter Freistil gewinnen. In diesem Jahr verbesserte er in Berlin auch den Europarekord über 400 Meter Freistil.

Zu seiner Zeit waren die Freistil-Langstrecken sehr umkämpft und es kamen bis zu fünf Schwimmer für die Titel bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen in Frage. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal wurde er mit der 4×200 m Freistilstaffel der DDR noch Fünfter, eher er vier Jahre später, bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau die Silbermedaille über diese Distanz gewann.

Frank Pfütze starb im Jahre 1991 an Herzinsuffizienz. Er hinterließ eine Frau und einen dreijährigen Sohn.

DDR-Doping Bearbeiten

Mit größter Wahrscheinlichkeit sind leistungssteigernde Substanzen[1][2][3], die von DDR-Medizinern und Sportfunktionären zwischen 1969 und 1990 systematisch und staatlich organisiert an Sportler verabreicht wurden[4], der Grund für den jungen Tod Frank Pfützes. Als Auslöser für das Herzversagen Frank Pfützes gilt ein Blutgerinnsel, dass sein, für einen Leistungssportler zu kleines, Herz zum Stehen brachte.[5]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. "Viele bezahlten mit ihrem Leben" online beim Berliner Kurier, 9. Oktober 1998; Stand: 12. Mai 2009
  2. "Der plötzliche Tod" online bei der Berliner Zeitung, 8. Oktober 1998; Stand: 12. Mai 2009
  3. "Dopingverbrecher sitzen bereits im Olympischen Dorf" online bei Dopingopfer, 9. August 2005; Stand: 12. Mai 2009
  4. "Doping in der DDR" online unter on-dope.de; Stand: 12. Mai 2009
  5. Osang, Alexander, 1993, Aufsteiger-Absteiger. Karrieren in Deutschland. 3. Auflage, Berlin, S. 110-117 online unter Google Book Search; Stand: 12. Mai 2009
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.