Fandom


Frank Jeske (* 6. Februar 1960 in Wustrau; † 27. August 1994 in Bückwitz) war ein deutscher Fußballspieler.

Seine Karriere begann er in seinem Heimatort, spielte dann später bei der BSG Elektronik Neuruppin und bei Stahl Hennigsdorf, bevor er 1982 zu Stahl Brandenburg kam. Hier wurde er DDR-weit bekannt und zu einem Torjäger der DDR-Oberliga. Für die Brandenburger erzielte er in 229 Pflichtspielen 95 Tore und ist damit bis heute - hinter Lars Posorski - der zweiterfolgreichste Torschütze der Vereinsgeschichte.

Er wurde mehrfach in die Olympiaauswahl berufen. Seinen größten Erfolg mit dem Verein erreichte er mit der Qualifikation für den UEFA-Cup 1986, hier zählte er zu den Torschützen. Seine Karriere ließ er in den 1990er Jahren bei Schwarz-Rot Neustadt/Dosse ausklingen. Auf der Rückfahrt von einem Spiel verunglückte er bei einem Verkehrsunfall, den der Fahrer des Autos, in dem Jeske saß, verursachte, tödlich. Er hinterließ eine Ehefrau und zwei Söhne. Seit 2004 trägt der Sportplatz seiner Heimatgemeinde Wustrau seinen Namen.

International Bearbeiten

In der Saison 1986/87 bestritt er mit den Brandenburgern drei UEFA-Cup-Spiele gegen den Coleraine FC und den IFK Göteborg. Dabei erzielte er mit dem 1:0 gegen die Nordiren das entscheidende Tor zum Weiterkommen in die 2. Runde.


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.