FANDOM


Datei:Folkmar Schiek.jpg

Folkmar Schiek (geb. 9.September 1969 in Stuttgart) ist ein schwäbischer Unternehmer, Mediator, Schriftsteller und Ortshistoriker aus Stuttgart. Er ist Initiator und Gründungsmitglied des ortshistorischen Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V.[1] Er lebt und arbeitet in Stuttgart-Vaihingen und hat zwei Kinder.

Kindheit und Jugend Bearbeiten

Folkmar Schiek kam als zweites Kind am 9. September 1969 in Stuttgart zur Welt. Sein Vater war der ein Lithograf, seine Mutter stammt mütterlicherseits aus einer Schweizer Politikerfamilie, die den um den Thurgau und die Schweiz verdient gewordenen Bundesrat und Bundespräsidenten Fridolin Anderwert (1828-1880) hervorbrachte. Schieks Urgroßvater Gustav Max Anderwert (1879-1944) war Kaufmann und Unternehmer. Er betrieb im Stuttgarter Westen ein Tapetengeschäft, welches er von seinem verstorbenen Bruder Georg Anderwert (1822-1865)[2] am 1.1.1866 übernahm. Bei einem Luftangriff am 26.7.1944 wurde das Geschäft ausgebombt, wobei Anderwert und seine Ehefrau ums Leben kamen.[3]

Schiek wuchs in Stuttgart-Vaihingen auf, besuchte die Österfeldschule und anschließend das Hegel-Gymnasium, welches er mit dem Abitur verließ. Von 1989 bis 1990 absolvierte er seinen Grundwehrdienst bei den Fallschirmjägern in Calw und begann 1990 eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Schwabenbräu Rob. Leicht AG in Stuttgart Vaihingen, die er 1993 abschloss.

Beruf Bearbeiten

Über verschiedene Tätigkeiten im Vertrieb kam Schiek 1998 zu der Waldenbucher Firma HAKA Kunz GmbH. Dort war er u.a. als Leiter der betriebsinternen Schulungseinrichtung, Trainer, Personalentwickler und Assistent der Geschäftsleitung tätig. Er studierte Personalwesen und beendete das Studium als Personalfachökonom im Jahr 2002. Seine Ausbildung zum Familien- und Wirtschaftsmediator schloss er mit Auszeichnung im Juni 2005 ab. Von 2006 bis 2010 war Schiek in einem Bestattungshaus tätig und machten sich als Bestatter, Mediator und Coach im Mai 2010 selbstständig.

Soziales und kulturelles Engagement und Ehrenamt Bearbeiten

Schiek war im Jahr 2010 Gründungsmitglied des Palliativ-Netz Stuttgart, Ortsgruppe Stuttgart-Vaihingen. Er erarbeitete 2014 die Satzung zur Gründung eines ortshistorischen Vereins für Stuttgart-Vaihingen und initiierte die Gründungsversammlung im historischen Vaihinger Restaurant Löwen am 11.3.2015. Er wurde von der Mitgliederversammlung zum Vorsitzenden des gemeinnützigen Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. gewählt und 2018 wiedergewählt. Schiek war von 2014 bis 2017 1. Vorstand im Vaihinger Handels- und Gewerbeverein Verbund Vaihinger Fachgeschäfte e.V. (VVF). Darüber hinaus engagiert er sich ehrenamtlich bei der Lebenshilfe Stuttgart e.V. und begleitet Menschen mit geistiger Behinderung in ihrer Trauer.

Passion Bearbeiten

Schieks Leidenschaft ist die Malerei. Geprägt von seinem Vater, der einen künstlerischen Beruf ausübte, war er früh mit Bleistift und Pinsel vertraut. Sein erstes Ölgemälde einer Berglandschaft entstand im Alter von 13 Jahren während eines Urlaubsaufenthaltes in New York Long Island. Folgerichtig waren seine Abitur-Schwerpunkte Kunst und Englisch. Er strebte ein Kunststudium an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart an, wovon ihm jedoch der Vater abriet, ebenso wie von einem Archäologiestudium. Schiek blieb jedoch der Malerei treu und fand seinen Stil in der abstrakten Malerei in Acryl. Von seiner Mentorin Erika Megyeri, seiner Kunstlehrerin am Gymnasium, begleitet, stellt er seine Gemälde regional aus.

Schriften (Auswahl) Bearbeiten

Monografien Bearbeiten

Conrad Johann Glückselig (1864-1934). Ein Vaihinger Paracelsus-Forscher und Theosoph, hg. vom Verein Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. (Blätter zur Vaihinger Geschichte 4), Hamburg: Verlag tredition 2018. Paperback, 288 S. mit 60 Abbildungen. ISBN: 978-3-7469-2916-3.

Folkmar SCHIEK/Gerhard WIDMAIER, 1876-1918 Vaihinger Adler-Bräu A. Widmaier. Aus der Geschichte einer Brauereipionierfamilie, hg. vom Verein Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. (Blätter zur Vaihinger Geschichte 3), Hamburg: Verlag tredition 2017. Paperback, 128 S. mit 83 Abbildungen. ISBN: 978-3-7439-2000-2.

Karl Friedrich Mezger (1880-1911). Leben und dichterisches Werk des schwäbischen Volksdichters, hg. vom Verein Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. (Blätter zur Vaihinger Geschichte 2), Hamburg: Verlag tredition 2017. Paperback, 200 S. mit 7 Abbildungen. ISBN: 978-3-7345-8831-0.

Der Alte Adler. Die Luftfahrtpioniere Hans und Karl Vollmoeller zwischen 1905 und 1917, hg. vom Verein Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. (Blätter zur Vaihinger Geschichte 1), Hamburg: Verlag tredition 2016. Paperback, 76 S. mit 29 Abbildungen. ISBN: 978-3-7345-1863-8.

Geheimnis Friedhof. Historisches über den Alten Friedhof Vaihingen, Weinstadt: Bärenfelser Verlag 2014. Gebundene Ausgabe, 160 S. mit 167 Abbildungen. ISBN 978-3-86372-025-4.

Die Friedhöfe bei Schloss Solitude, Weinstadt: Bärenfelser Verlag 2011. Paperback, 96 S. mit 36 Abbildungen. ISBN: 978-3-86372-004-9.

Die Exkommunikation 1862/1863. Ereignisse in den katholisch-apostolischen Gemeinden, die zur Spaltung führten. Beitrag zur Geschichte der katholisch-apostolischen Gemeinden (1), Hamburg: Re Di Roma-Verlag 2011. Paperback, 98 S. ISBN: 978-3-86870-347-4.

Fridolin Anderwert (1828-1880). Eine politische Erfolgsgeschichte mit dramatischem Ausgang. Biografische Skizze des ersten Thurgauer Bundesrats, Kreuzlingen: Verlag Bodan 2010. Gebundene Ausgabe, 229 S. ISBN: 978-3-9523601-1-8.

Sonstige Publikationen Bearbeiten

Apostolische Gemeinden. Schwere Krise im Apostelamt Jesu Christi K.d.ö.R., in: Materialdienst 9/2006, hg. von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Berlin 2006, S. 356ff. ISSN: 0721-2402.

Das Apostelamt in den Katholisch-apostolischen Gemeinden und in der Neuapostolischen Kirche. Eine Auseinandersetzung, in: Materialdienst 7/2007, hg. von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Berlin 2007, S. 264ff. ISSN: 0721-2402.

Bewegt sie sich doch nicht? Ein Kommentar zum aktuellen Selbstbild der Neuapostolischen Kirche, in: Materialdienst 2/2008, hg. von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Berlin 2008, S. 53ff. ISSN: 0721-2402.

Die Neuapostolische Kirche - woher kommt sie, wohin geht sie?, in: Öki, Ökumenische Information der Katholischen Nachrichten-Agentur Nr. 10/4. März 2008, Beilage/Thema der Woche, hg. von der Katholischen Nachrichten-Agentur GmbH (KNA), Bonn März 2008.

Kirche und Ökumene zum möglichen Wandel der NAK, in: Brücke zum Menschen Nr. 197, 1/2014, hg. vom Bruderdienst Missionsverlag e.V., Hamburg 2014, S. 15ff.

Rainer REF/Folkmar SCHIEK, Die 144.000 Versiegelten aus Sicht der ZJ und der NAK, in: Brücke zum Menschen Nr. 197, 1/2014, hg. vom Bruderdienst Missionsverlag e.V., Hamburg 2014, S. 22ff.

Porträtistin und Gestalterin des öffentlichen Raums. Die Bildhauerin Hanne Schorp-Pflumm, in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 1 2015, S. 7ff. ISSN: 2366-679X.

Das Folterwerkzeug im Vaihinger Wappen. Das Vaihinger Wappen mit dem Richtrad der heiligen Katharina bis 1942, in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 1 2015, S. 11f. ISSN: 2366-679X.

Folkmar SCHIEK/Thomas SCHUETZ/Rolf ZIELFLEISCH, Bombenhagel über Vaihingen. Ein Bericht mit Stimmen von Zeitzeugen über die Vaihinger Stollen im Zweiten Weltkrieg, in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 2 2016. ISSN: 2366-679X.

Ein Vaihinger Charakterkopf. Bildhauer Adolf Fremd (1853-1924), in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 2 2016. ISSN: 2366-679X.

Aus der Geschichte einer Brauereipionierfamilie. Vaihinger Adler-Brauerei A. Widmaier 1876-1918, in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 3 2017. ISSN: 2366-679X.

Folkmar SCHIEK/Jürgen BAUER, Ein Vaihinger Paracelsus-Forscher und Theosoph. Conrad Johann Glückselig (1864-1934), in: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V. Heft 3 2017. ISSN: 2366-679X.

Schriftleitung Bearbeiten

2013-2017: Brücke zum Menschen, hg. vom Bruderdienst Missionsverlag e.V., Hamburg. Seit 2015: Unser Vaihingen, Mitteilungen des Vereins Historisches Vaihingen a.d.F. e.V.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.historisches-vaihingen.de
  2. https://wabw.uni-hohenheim.de/68521
  3. Standesamt Stuttgart, Eheregister Nr. 1109/1907, handschriftlicher Vermerk des Standesbeamten über den Tod durch Fliegerangriffe.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.