FANDOM


FSG/RW
FSGRW Logo
Name Fecht- und Sportgemeinschaft
Ruhr Wattenscheid e.V.
Gegründet 1959
Gründungsort Wattenscheid
Vereinssitz Bochum
Mitglieder 96
Abteilungen Fechten, Gymnastik, Friesenkampf
Homepage www.fsgrw.com

Die Fecht- und Sportgemeinschaft Ruhr Wattenscheid e.V. ist ein Sportverein aus Bochum mit Abteilungen für Fechten, Gymnastik und Friesenkampf. Die FSG/RW ist Mitglied des Westfälischen Fechter-Bundes (WFB) und des Westfälischen Turnerbundes (WTB).

Vereinsgeschichte Bearbeiten

Die FSG/RW blickt auf eine mehr als 50-jährige Fechttradition zurück und ist einer der ältesten Fechtvereine in Bochum. Siegfried Jedanietz war der erste Vorfechter in Wattenscheid nach dem Kriege. Im selben Zeitraum erhielten die Eheleute Fred und Edelgard Krüger ihre Fechtausbildung beim VfL Bochum 1848 und baten 1959 beim TV Kronenburg um Aufnahme. Die Fechtabteilung des TV Kronenburg war bis 1969 Mitglied im Westfälischen Fechter-Bund (WFB).

Im Fechter-Rundbrief des WFB vom 3. März 1969 wurde folgende Mitteilung veröffentlicht: „Die Fechtabteilung TV Kronenburg und die Sportgemeinschaft Weitmar haben sich zu einem selbstständigen Verein zusammengeschlossen. Der neue Verein trägt den Namen 'Fecht- und Sportgemeinschaft Ruhr'.“ Später wurde noch „Wattenscheid“ im Vereinsnamen ergänzt.

National wie international ist der Verein als Ausrichter wichtiger Turniere bekannt. Von 1984 bis 2009 hat der Verein jährlich ein FIE-Junioren-Weltcup-Turnier (Stadtwerke-Pokal) in Bochum ausgetragen. In der Siegerliste finden sich spätere Top-Athleten wie 1985 und 1987 Anja Fichtel, 1989 Nicola Hein, 1990 Simone Bauer, 2005 Roxanna Merkl, Anastassija Iwanowa, oder 1986 die spätere dreimalige Olympiateilnehmerin (1988), (1992), (1996) und zweifache Goldmedaillengewinnerin Francesca Bortolozzi sowie die Olympia Bronzemedaillengewinnerin London 2012 und erfolgreichste Fechterin aller Zeiten Valentina Vezzali. 2009 wurde der 1. Vorsitzende Heinz Fischer anlässlich des 25. Turnieres mit der Ehrenmedaille der Fédération Internationale d’Escrime (FIE) ausgezeichnet. Eine fast ebensolange Tradition hat das Degenturnier in Bochum um den Martin-Zimmermann-Pokal, das als ältestes Damendegen-Turnier in Deutschland gelten darf.

Bekannte Sportler und Trainer Bearbeiten

  • Margit Budde (Florett), bis 2012 Vize-Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes (DFB)[1] und Kommissionsmitglied „wheelchair fencing“ des Europäischen Fecht-Verbandes (EFC/CEE)[2]
  • Nicola Hein (Florett), Junioren-Weltcup-Turnier Gewinnerin 1989, Bundeskaderfechterin des DFB und der Deutschen Sporthilfe 1986–1995, ehem. Trainerin der FSG/RW, heute Heilpraktikerin und med. Betreuerin am Olympiastützpunkt Köln/Bonn/Leverkusen[3]
  • Volker Redeker (Degen), Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1970, Minsk UdSSR
  • Daniel Pietscher (Florett), heute Berufssoldat und DFB-Kampfrichter (B-Lizenz, international), Kampfrichter Paralympics London 2012[4]

Abteilung Sportfechten Bearbeiten

Geschichte Bearbeiten

Die Fechtabteilung der FSG/RW besteht seit Gründung des Vereins im Jahre 1959. Friedhelm Austen, einer der Schüler des ersten Fechttrainers Siegfried Jedanietz, war lange Jahre in der sogenannten „westfälischen Sonderklasse“ im Florett- und Degenfechten, wurde 1961 Einzel-Westfalenmeister im Degen (als Mitglied des TV Kronenburg). Gleichzeitig wurde Friedhelm Austen mit Fred Krüger, Karl-Heinz Weisser und Günter Sekulla 1961 westfälischer Mannschafts-Meister im Degen. Cheftrainer ist Peter Marduchajew, mehrfacher Europameister Florett in der Altersgruppe M40+. Gefochten wird mit den Waffen Florett und Degen.

Turniere Bearbeiten

Der Verein ist national wie international Ausrichter folgender Turniere:

  • FIE Junioren Weltcup Turnier (Stadtwerke-Pokal), Damen-Florett Junioren (2013 = 27. Jahr)
  • Martin-Zimmermann-Pokal, Damen-Degen Aktive (ältestes Damendegenturnier Deutschlands, 1981–2007 = 26 Jahre)[5]
  • Gertrudis-Turnier, Nachwuchsturnier Florett und Degen (2013 = 21. Jahr)
  • Deutsche Meisterschaft 2010, Damen-Degen Junioren[6]

Trainer Bearbeiten

Peter Marduchajew

Erfolge Bearbeiten

Peter Marduchajew ist international das erfolgreichste Mitglied des Vereins. Als aktiver Fechter (Mitglied der sowjetischen Nationalmannschaft) nahm er an vier Weltmeisterschaften teil und war vierfacher nationaler Meister (Florett) der UdSSR. Heute ficht er erfolgreich in der Deutschen Senioren-Nationalmannschaft.

Als aktiver Fechter Bearbeiten

Leistungskader, Mitglied des Olympiateams der UdSSR

  • vierfacher Teilnehmer – Fecht-Weltmeisterschaft, Waffe: Herrenflorett (HFL)[7]
  • Med 1 Gold – Sowjetische Meisterschaft, Waffe: HFL

Als Veteranen-Fechter Bearbeiten

  • Med 1 Gold – Veteranen Europameisterschaft 2009, Balatonfüred (HUN) Einzel, Waffe: HFL[8]
  • Med 1 Gold – Veteranen Europameisterschaft 2007, St. Gallen (CH) Einzel, Waffe: HFL
  • Med 2 Silber – Veteranen Europameisterschaft 2010, Skopje (MK) Mannschaft, Waffe: HFL[9]
  • Med 1 Gold – Deutsche Meisterschaft (2004, 2006, 2008, 2010), Einzel, Waffe: HFL
  • Med 2 Silber – Deutsche Meisterschaft (2011), Einzel, Waffe: HFL
  • Med 1 Gold – Deutsche Meisterschaft (2004, 2005, 2007, 2011), Mannschaft, Waffe: HFL
  • Med 3 Bronze – Deutsche Meisterschaft (2008, 2009, 2010), Mannschaft, Waffe: HFL

Nachwuchsarbeit Bearbeiten

Die Nachwuchsarbeit nimmt einen besonderen Platz innerhalb des Fechttrainings ein. Mit Unterstützung von zwei Co-Trainern werden Kinder und Jugendliche (ab 8 Jahren) spielerisch an das Sportfechten herangeführt. Neben dem reinen sportlichen Training bietet die Fechtabteilung auch im Freizeitbereich zahlreiche Aktivitäten an.

Vereins-Erfolge Bearbeiten

Welt- und Europameisterschaften wurden bis einschließlich der Saison 1985/1986 nur in den Altersklassen "Junior" (17-19 J.) und "Senior" (20-39 J.) ausgetragen. Ab der Saison 1986/1987 finden Wettbewerbe in der Altersklasse "Cadets" (15-16 J.) statt, die zuletzt eingeführten Altersklassen "Vétéran I-III" (40-60+)komplettierten den jährlichen Turnierplan auf das heute gültige Niveau.[10]

Weltmeisterschaft Bearbeiten

  • 1970 Junioren-WM, Minsk UdSSR
    • HDE, Volker Redeker (nach Verletzung im 1/4 Finale ausgeschieden).

Europameisterschaft Bearbeiten

  • 1970 Junioren-EM
    • Med 2 Silber Herrendegen (HDE), Volker Redeker
  • 1971 Junioren-EM
    • Med 1 Gold HDE, Joachim Fischer
    • Med 3 Bronze Herrenflorett (HFL), Joachim Fischer
  • 1976 Junioren-EM
    • Platz 6, HFL, Rolf Vogedes

Deutsche Meisterschaften Bearbeiten

  • 1970 Junioren
    • Med 2 Silber HDE, Volker Redeker
  • 1972 Junioren[11]
    • Med 1 Gold HDE, Joachim Fischer[12]
  • 1974 Schüler, alte Klasse III (heute A-Jugend)
    • Finalrunde, Herrensäbel (HSÄ), Dieter Sobich

Westfälische Landesmeisterschaften Bearbeiten

Aktive Bearbeiten
  • 1969 Med 1 Gold HFL, Volker Redeker
  • 1971 Med 1 Gold DFL, Petra Eickenbusch
  • 1972 Med 1 Gold DFL, Petra Eickenbusch
  • 1972 Med 1 Gold HDE, Joachim Fischer
  • 1974 Med 1 Gold DFL, Brigitte Gelking
  • 1975 Med 1 Gold DFL, T.Renner
  • 1976 Med 1 Gold DFL, L.Brinkmann
  • 1977 Med 1 Gold DFL, L.Brinkmann
  • 1978 Med 1 Gold DFL, L.Brinkmann
Junioren Bearbeiten
  • 1970
    • Med 1 Gold HFL + HDE, Joachim Fischer
    • Med 2 Silber HFL, Rainer Fischer
B-Jugend, A-Jugend Bearbeiten
  • 1971 Schüler, alte Klassen I-III (heute B-Jugend, A-Jugend)
    • Med 1 Gold HFL (alte Klasse I – <15 J.) Einzel
    • Med 1 Gold DFL (alte Klasse I – <15 J.) Einzel
    • Med 2 Silber DFL (alte Klasse II – 16 J.) Einzel
    • Med 1 Gold DFL (alte Klasse II – 16 J.) Einzel
    • Med 2 Silber DFL (alte Klasse II – 16 J.) Einzel
    • Med 1 Gold HFL (alte Klasse III – >16 J.) Einzel
    • Med 1 Gold DFL (alte Klasse III – >16 J.) Einzel
Schüler Bearbeiten
  • 2009/2010 Schüler
    • Med 1 Gold DDE (J) Einzel
    • Med 2 Silber DDE (J) Einzel
    • Med 2 Silber DFL (J) Einzel
    • Med 3 Bronze DFL (M) Einzel
  • 2010/2011 Schüler
    • Med 1 Gold DDE (M) Einzel
    • Med 2 Silber DDE (M) Einzel
    • Med 3 Bronze DFL (M) Einzel
  • 2011/2012 Schüler
    • Med 1 Gold HFL (J) Einzel
    • Med 3 Bronze DFL (Ä) Einzel

Abteilung Gymnastik Bearbeiten

Trainerin der Gymnastikabteilung ist Manuela Schalla.

Abteilung Friesenkampf Bearbeiten

Friesenkampf hat in der FSG/RW eine lange Tradition und geht auf das Engagement des Vereinsgründungsmitglieds und langjährigen 1. Vorsitzenden Fred Krüger zurück. Krüger war nicht nur Fechtmeister[13] sondern auch begeisterter Sportschütze. In den 1970er und 1980er Jahren stellte der Verein auf zahlreichen Mehrkampfturnieren große und erfolgreiche Mannschaften. Mitte der 1990er Jahre kamen die Aktivitäten der Abteilung fast zum Erliegen. Seit 2009 ist sie wieder aktiv und nimmt erfolgreich an Wettkämpfen auf Gau-, Landes- und Bundesebene teil. Die Abteilung hat eine wechselseitige Trainingskooperation mit dem FKFC Friesenkampf Fechtclub D’Artagnan, Bochum.

Erfolge Bearbeiten

NRW-Mehrkampf-Landesmeisterschaften Bearbeiten

  • 2010 JM (W10–11)
    • Med 1 Gold
    • Med 2 Silber
  • 2010 JM (W14–15)
    • Med 2 Silber
  • 2010 JM (M12–13)
    • Med 2 Silber
  • 2011 JD (W16–19)
    • Med 1 Gold, Lynn-Sophie Wenke
  • 2011 JM (W10–11)
    • Med 1 Gold
    • Med 2 Silber
  • 2012 JM (W12–13)
    • Med 1 Gold

Deutsche Mehrkampfmeisterschaften Bearbeiten

  • 2010 JD (W16–19)
    • Platz 9
  • 2011 JD (W16–19)
    • Med 3 Bronze – DMKM 17./18. September, Einbeck
  • 2012 JD (W16–19)
    • Med 2 Silber – DMKM 15./16. September, Einbeck

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Margit Budde, ehemalige Fechterin der FSG/RW, Vizepräsidentin des DFB (Memento vom 26. Juni 2010 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  2. Margit Budde, ehemalige Fechterin der FSG/RW, Commission wheelchair fencing EFC/CEE
  3. Nicola Hein, Bundeskaderfechterin 1986–1995, ehem. Trainerin der FSG/RW (Memento vom 21. März 2011 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  4. Daniel Pietscher, DFB Kampfrichter, Liste der Kampfrichter (Memento vom 7. Januar 2014 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  5. Martin Zimmermann-Pokal, Artikel der WAZ vom 7. Dezember 2007
  6. DJM (DDE) Offizielle Turnier Ausschreibung des DFB (PDF; 34 kB)
  7. Championnats du Monde 1982-1983
  8. Veteranen-Europameisterschaft 2009 (Einzel) – Balatonfüred (Ungarn)
  9. Veteranen Europameisterschaft 2010 (Mannschaft) – Skopje (Mazedonien) (Memento vom 22. Oktober 2010 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  10. FIE Weltmeisterschaft 1986/87, erstmals mit der Altersklasse "Cadets".
  11. Deutsche Junioren Meister ab 1954 (Memento vom 26. Juni 2010 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  12. Liste aller Gewinner Deutscher Meisterschaften, Junioren@2Vorlage:Toter Link/www.ofc-bonn.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven Pictogram voting info Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.) (PDF; 13 kB)
  13. Nachruf auf Fred Krüger, Fechtkunst 02/2004 S. 4, Magazin der (ADFD) Akademie der Fechtkunst Deutschlands (PDF; 3,0 MB)


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.