FANDOM


Eva-Maria ten Elsen Swimming pictogram
Bundesarchiv Bild 183-37798-0005, Liane Glöß, Eva-Maria ten Elsen

Eva-Maria ten Elsen (re.) und Liane Glöss bei den DDR-Schwimmprüfungswettkämpfen in Wendorf (1956)

Persönliche Informationen
Name:Eva-Maria ten Elsen
Nationalität:Flag of East Germany DDR
Schwimmstil(e):Brust, Lagen
Geburtstag:14. September 1937
Geburtsort:Altenburg

Eva-Maria ten Elsen, verwitwete Hartmann (* 14. September 1937 in Altenburg), ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin, die 1956 die erste Medaille für eine Schwimmerin der DDR bei Olympischen Spielen errang.

Werdegang Bearbeiten

Schwimmkarriere Bearbeiten

Sie startete bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne innerhalb der gesamtdeutschen Mannschaft und gewann die Bronzemedaille im 200 Meter Brustschwimmen (2:55,1 min). Olympiasiegerin dieses Wettkampfes wurde die westdeutsche Schwimmerin Ursula Happe (2:53,1 min).

Eva-Maria ten Elsen gehörte 15-jährig zur DDR-Spitze, als sie 1952 und 1953 DDR-Meisterin im 200 Meter Lagenschwimmen wurde. 1954 wurde sie DDR-Meisterin auf der 400 Meter Lagenstrecke, danach stieg sie auf die Disziplin 200 Meter Brustschwimmen um. Im September 1956, kurz vor den Olympischen Spielen, schwamm sie eine Jahresweltbestleistung (2:53,3 min). Sie startete für den SC Rotation Leipzig.

1960 scheiterte sie in der innerdeutschen Ausscheidung für die Olympischen Spiele in Rom, und sie beendete daraufhin 1961 ihre Sportlerkarriere.

Weiterer Werdegang Bearbeiten

1966 schloss sie ein Studium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) mit einem Diplom ab, danach war sie als Trainerin in einem Schwimm-Trainingszentrum tätig. Von 1971 bis 1990 arbeitete sie für die DDR-Sportartikelmesse Expovita. Nach dem Ende der DDR arbeitete sie bei einer Immobilienfirma und einer Krankenkasse.

Bundesarchiv Bild 183-42449-0005, Eva-Maria ten Elsen beim Training

Eva-Maria ten Elsen mit ihrem Trainer Max Reihe, 16. Oktober 1956

Literatur Bearbeiten

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler. Die 1000 erfolgreichsten und populärsten Sportlerinnen und Sportler aus der DDR, ihre Erfolge und Biographien. 2., aktualisierte Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-538-4.

Quellen Bearbeiten

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler. Die 1000 erfolgreichsten und populärsten Sportlerinnen und Sportler aus der DDR. Ihre Erfolge und Biographien. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-348-9, S. 82.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.