Fandom


Ernst Steinig (* 2. Januar 1900 in Klein Lassowitz; † unbekannt) ist ein ehemaliger deutscher Ringer und zweifacher Medaillengewinner bei Europameisterschaften.

WerdegangBearbeiten

Ernst Steinig wuchs in Dortmund auf und begann dort als Jugendlicher mit dem Ringen. Er startete für den ASV Heros Dortmund und entwickelte sich nach 1920 zu einem hervorragenden Ringer im griechisch-römischen Stil. 1924 machte er erstmals auf sich aufmerksam, als er in Mannheim deutscher Vizemeister im Federgewicht wurde. Im gleichen Jahr startete er auch bei der Europameisterschaft in Neunkirchen/Saar und belegte dort den 7. Platz im Federgewicht.

1925 fand in Mailand die erste Europameisterschaft des neu geordneten internationalen Ringerverbandes statt. Ernst Steinig, der vom Deutschen Ringerverband (DASV v. 1891) dafür nominiert wurde, hatte im Vergleich zum Vorjahr enorme Fortschritte gemacht und besiegte dort im Federgewicht u.a. auch den schwedischen Meister Erik Malmberg. Im Endkampf unterlag er allerdings dem Ungarn Jenö Nemeth, der danach viele Jahre als Gastringer für den AC Köln-Mülheim 1892 startete, nach Punkten und wurde Vizeeuropameister.

Auch 1926 gewann Ernst bei der Europameisterschaft in Riga eine Medaille, die bronzene. Gegen Erik Malmberg musste er diesmal eine Niederlage einstecken. Außerdem verlor er auch gegan Voldemar Väli aus Estland, der noch eine große Karriere vor sich hatte.

Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam gewann Ernst vier Kämpfe in Folge, unterlag aber dann wieder gegen Voldemar Väli und musste wegen des Erreichens von fünf Fehlerpunkten ausscheiden und kam auf einen guten 5. Platz.

Bei seiner letzten Teilnahme an einer internationalen Meisterschaft, der Europameisterschaft in Dortmund gelang Ernst ein Sieg über Olympiasieger Kustaa Pihlajamäki aus Finnland. Nach einem weiteren Punktsieg über den Österreicher Karl Stiedl unterlag er dann überraschend gegen den Ungarn József Tásnády und landete so auf dem undankbaren 4. Platz.

Ernst Steinig beendete daraufhin seine internationale Ringerlaufbahn. Er startete aber noch viele Jahre lang für seinen Verein Heros Dortmund, mit dem er 1927 und 1932 deutscher Mannschaftsmeister wurde.

Internationale ErfolgeBearbeiten

(OS = Olympische Spiele, EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römisch Stil, Fe = Federgewicht, damals bis 62 kg Körpergewicht)

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1929 bis 1932,
  • Jahrbuch 1972 des deutschen Ringerbundes, Athletik-Verlag Karlsruhe, 1972
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

WeblinksBearbeiten

Übersicht über die Europameister im Federgewicht


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.