FANDOM


Ernst Köpf (* 10. Februar 1940 in Füssen) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler. Er ist der Vater von Ernst Köpf junior.

Karriere Bearbeiten

Köpf spielte ab 1959 als Stammspieler beim EV Füssen, mit dem er insgesamt fünfmal deutscher Meister wurde. 1963 unterschrieb er einen Vertrag beim Mannheimer ERC, den er aber wenig später widerrief.[1] Weitere Vereine waren der Augsburger EV, Berliner SC, ERC Freiburg, Augsburger EV und die EA Kempten. Insgesamt bestritt Köpf 530 Bundesligaspiele und schoss in diesen 361 Tore. Köpf absolvierte als Nationalspieler 154 Spiele und erzielte dabei 83 Tore. Er war 1964, 1968 und 1976 Olympiateilnehmer, wobei er 1976 mit der Nationalmannschaft eine Bronzemedaille errang. Dafür erhielt er mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft 1976 das Silberne Lorbeerblatt.[2]

Erst mit 45 Jahren ließ er seine Karriere bei seinem Heimatverein EV Füssen in der 2. Bundesliga ausklingen. Seine Verdienste im Eishockeysport wurden mit der Aufnahme in die Hall of Fame Deutschland geehrt.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Vor 50 Jahren, Mannheimer Morgen 15. April 2013
  2. Stadt Landshut, Sportchronik 1974-76: 1976 ... Empfang der deutschen Olympiamannschaft im Oktober beim Bundeskanzler Helmut Schmidt in Bonn und Auszeichnung mit dem Silbernen Lorbbeerblatt ...

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.