FANDOM


Erhard Pocher (* 1954) ist ein ehemaliger deutscher Ringer.

Werdegang Bearbeiten

Erhard Pocher wurde mit seinen Brüdern Andreas und Alfred 1967 bei der ZLSG (Zentrale Landsport Gemeinschaft) Wormstedt 1967 für das Ringen entdeckt. Bald wechselte er nach Apolda und, nachdem sich sein Talent für diese Sportart bestätigte, zu Motor Jena.

Als 20-jähriger Athlet konnte sich Erhard Pocher bei den DDR-Meisterschaften der Senioren 1974 erstmals unter den drei ersten Siegern platzieren. Insgesamt viermal gelang es ihm dann im Laufe der nächsten Jahre den DDR-Meistertitel im freien Stil im Feder- bzw. Leichtgewicht zu erringen. Er gewann die DDR-Meisterschaft 1982 im Leichtgewicht und besiegte dort auch er den Weltklasseathleten Eberhard Probst.

Erhard Pocher erhielt vom DDR-Ringerverband in den Jahren 1979 bis 1981 auch die Chance, sich bei internationalen Meisterschaften zu bewähren. Es gelang ihm aber nicht Medaillen zu erringen. Sein bestes Ergebnis war der 6. Platz im Federgewicht bei der Europameisterschaft 1979 in Bukarest im Federgewicht. Ein bemerkenswerter Sieg gelang ihm 1979 beim Werner-Seelenbinder-Turnier in Leipzig, wo er vor dem US-Amerikaner Daryl Burley und dem Ungarn Zoltan Szalontai gewann.

Nach der deutschen Wiedervereinigung stand Erhard Pocher noch lange Jahre in der Mannschaft des wieder gegründeten Kraftsportclubs Deutsche Eiche Apolda. Zwischen 1995 und 2006 errang er sechsmal den Titel eines Weltmeisters bei den Meisterschaften der "Masters".

Internationale Erfolge Bearbeiten

(EM = Europameisterschaft, alle Wettbewerbe im freien Stil, Federgewicht, damals bis 62 kg, Leichtgewicht, damals bis 68 kg Körpergewicht)

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1978 3. Turnier in Budapest Feder hinter Helmut Strumpf, DDR u. Zoltan Szalontai, Ungarn
1978 2. "Werner-Seelenbinder-Turnier" in Leipzig Feder hinter Jefremow, UdSSR u. vor Petre Androne, Rumänien
1979 2. Großer Preis der Bundesrepublik Deutschland Feder hinter Gigel Anghel, Rumänien u. vor Richard Chelmowski, Frankreich
1979 1. "Werner-Seelenbinder-Turnier in Leipzig Feder vor Daryl Burley, USA u. Zoltan Szalontai, Ungarn
1979 6. EM in Bukarest Feder nach Siegen über Gianfranco Piroddu, Italien u. Richard Chelmowski u. Niederlagen gegen Jan Szymański, Polen u. Micho Dukow, Bulgarien
1980 8. EM in Prievidza Feder mit einem Sieg über Reto Neyer, Schweiz u. Niederlagen gegen Jan Szymanski u. Georgios Hatzionidis, Griechenland
1981 12. EM in Łódź Feder nach Niederlagen gegen Michael Kuhn, BRD u. Simeon Schterew, Bulgarien

DDR-Meisterschaften Bearbeiten

Jahr Platz Gewichtsklasse
1974 3. Feder hinter Helmut Strumpf, SC Motor Jena u. Lutz Eichelbaum, SG Dynamo Luckenwalde
1975 3. Feder hinter Peter Dahlke u. Karl-Heinz Stahr, bde. SG Dynamo Luckenwalde
1976 1. Feder vor Peter Dahlke u. Freitag, SC Leipzig
1977 3. Leicht hinter Eberhard Probst, SC Chemie Halle u. Lippke, SC Motor Jena
1978 1. Feder vor Norbert Gatzke, SG Dynamo Luckenwalde u. Krause, SC Motor Jena
1979 2. Feder hinter Helmut Strumpf u. vor Neid, SC Chemie Halle
1980 1. Feder vor Spröte, SC Chemie Halle u. Krause, SC Motor Jena
1981 3. Feder hinter Lutz Remus, SC Leipzig u. vor Hoffer, SG Dynamo Luckenwalde
1982 1. Leicht vor Eberhard Probst u. Uwe Mauksch, SC Leipzig
1984 2. Leicht hinter Eberhard Probst u. vor Roberto Hünisch, SC Leipzig
1985 2. Leicht hinter Roberto Hünisch u. vor Hoffer, SG Dynamo Luckenwalde

Quellen Bearbeiten

  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nummern: 5/1979, Seite 7, 5/1980, Seite 10 u. 5/1981, Seite 7
  • Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Verlag Der Ringer, Niedernberg, 1991, Seiten 238 u. 239
  • Website "www.sport-komplett.de"

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.