Fandom


Engelbert Koch
Personalia
Geburtstag 22. März 1918
Sterbedatum 29. April 1962
Sterbeort Hagen (Westfalen), Deutschland
Position Verteidigung, Angriff

Engelbert Koch (* 22. März 1918; † 29. April 1962 in Hagen) war ein deutscher Fußball- und Tennisspieler.

Spielerkarriere (Fußball) Bearbeiten

Engelbert Koch begann seine Karriere bei Preußen Münster, wo er bis 1939 spielte, bevor der Wechsel zu Hertha BSC erfolgte. Bei den Berlinern konnte er sich jedoch zunächst nicht durchsetzen und bestritt in der Kriegsmeisterschaft lediglich drei Partien als Verteidiger. Doch schon in der darauffolgenden Gauliga-Saison 1940/41 stand er am vierten Spieltag erstmals als Stürmer in der Startelf gegen Union Oberschöneweide und erzielte in dieser Partie auf Anhieb das Tor zum 2:0-Endstand. Für drei Partien blieb er auf dieser Position, bevor er wieder in die Abwehr zurückkehrte, doch auch dort hatte er nun seinen Stammplatz sicher und wusste mit seiner Torgefahr zu überzeugen. Eine Saison später absolvierte er dann als Stürmer 15 von 18 Partien und erzielte zusammen mit Wilhelm Hildebrandt mit neun Treffern die meisten bei Hertha. 1942/43 verlor Koch seinen Stammplatz an Fritz Balogh, der es in 16 Ligaspielen auf 20 Tore brachte und im Tschammer-Pokal ebenso wie Bram Appel 15 Tore in vier Partien erzielte. In der schließlich mit der Gaumeisterschaft vor dem LSV Berlin beendeten Saison 1943/44 [1] bestritt Koch nur noch drei Partien. Durch den Titel sicherte sich die Alte Dame das Startrecht an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 1944, in welcher Koch lediglich in der ersten Partie beim 0:0 beim LSV Danzig zum Einsatz kam. So konnte er nicht das unglückliche Aus im Viertelfinale gegen den HSV Groß Born verhindern.

Im Anschluss kehrte Koch nach Münster zurück und spielte erneut für Preußen. Mit den Münsteranern, die 1947 vorübergehend zweitklassig wurden, schaffte er auf Anhieb den (Wieder-)Aufstieg. Die folgende Saison der Oberliga West wurde überraschend als Vierter beendet, wobei Koch 21 Partien bestritt, in denen ihm ein Treffer gelang.

1949 wechselte Koch zu SC West Köln, bei dem er eine Saison in der II. Division spielte, die auf dem siebten Platz abgeschlossen wurde.

Doch nach nur einem Jahr wechselte er zum Orstrivalen und Aufsteiger VfL Köln 1899. Die Saison 1950/51 wurde auf einem ordentlichen achten Platz beendet.

Zur Saison Saison 1951/52 bidleten Kochs Ex-Vereine SC West Köln und VfL Köln 99 eine Spielgemeinschaft. In der Rückrunde bestritt diese ihre Partien jedoch außer Konkurrenz und wurde aus der Wertung genommen.

Anschließend wechselte Engelbert Koch zu Fortuna Köln, wo er 1953 nach einer Saison im Alter von 35 Jahren seine Fußballkarriere beendete.

Spielerkarriere (Tennis) Bearbeiten

Noch erfolgreicher als im Fußball war Engelbert Koch im Tennissport, den er sowohl während seiner aktiven Fußballzeit als auch danach betrieb. Koch gewann mehrere Deutsche Meistertitel[2] und vertrat den DTB im Daviscup. Sein Verein war der TC Münster, später Rot-Weiß Köln. Engelbert Koch trug die silber-vergoldete Ehrennadel des DTB. Er verstarb 1962 als noch aktiver Spieler auf dem Tennisplatz.[3]

Erfolge Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

  • Hardy Grüne: Spielerlexikon 1890–1963. Agon Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7.
  • Tragmann, Voß: Das Hertha Kompendium. Verlag Harald Voß, Berlin 2002, ISBN 3-935759-05-3.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Gauliga Berlin-Brandenburg 1943/44, gesichtet am 22. August 2010
  2. im Einzel, Doppel und Mixed, vgl. Weblink TC Münster
  3. Hamburger Abendblatt vom 30. April 1962


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.